LUFTHANSA AG, DE0008232125

FRANKFURT / BERLIN - Die Lufthansa machte am Dienstag Investitionsgelder in Höhe von rund 1 Milliarde Euro zum Kauf von 61 Flugzeugen aus dem Bestand von Air Berlin frei, wie Lufthansa in Frankfurt berichtete.

26.09.2017 - 15:47:25

Lufthansa gibt Milliarde für Air-Berlin-Jets frei. Das Geld stamme aus vorhandenen liquiden Mitteln.

Der geplante Kauf umfasst 41 Airbus-Mittelstreckenjets und 20 Turboprop-Maschinen des Herstellers Bombardier aus der Air-Berlin-Flotte. Der Kauf hängt aber teilweise davon ab, ob die Verhandlungen zum Kauf von Teilen von Air Berlin zum Erfolg führen. Der dort genannte und vom Unternehmen nicht bestätigte Kaufpreis von rund 200 Millionen Euro ist in der vom Aufsichtsrat genehmigten Milliarde nicht enthalten, wie ein Sprecher erläuterte.

20 weitere Airbus-Flieger von Air Berlin besitzt der Kranich-Konzern schon oder hat verbindliche Optionen darauf. Sie werden bereits bei der Tochter Eurowings eingesetzt, bei der auch die weiteren 61 Flugzeuge inklusive 20 Propellermaschinen zum Einsatz kommen sollen. Dafür sollen rund 3000 Piloten und Flugbegleiter angeworben werden.

Lufthansa hat bei Air Berlin für die beiden Tochtergesellschaften Niki und LG Walter geboten, in die zusätzliche Flugzeuge eingegliedert werden sollen. Fünf Flugzeuge sollen auch an die österreichische Lufthansa-Tochter Austrian gehen. Lufthansa-Chef Carsten Spohr sprach von einer große Chance, mit Eurowings in Europa einen entscheidenden Schritt voranzukommen. Aufsichtsrat und Vorstand seien sich einig, die Chance entschlossen zu nutzen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: Lufthansa steigen auf Rekordhoch - SocGen sieht Potenzial. Damit sind sie unangefochtener Spitzenreiter im Dax . FRANKFURT - Die Aktien der Lufthansa haben die Aktien im bisherigen Jahresverlauf schon rund 135 Prozent gewonnen. (Boerse, 20.11.2017 - 15:13) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: SocGen hebt Ziel für Lufthansa auf 33 - 'Buy'. Die Analysten erhöhten in einer am Montag vorliegenden Studie ihre Gewinnschätzungen je Aktie deutlich, wobei sie auf das starke dritte Quartal des Fluggesellschaft und auf das sich verbessernde Branchenumfeld in Deutschland verwiesen. PARIS - Die französische Großbank Societe Generale (SocGen) hat das Kursziel für Lufthansa von 24 auf 33 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 20.11.2017 - 08:54) weiterlesen...

'Morgen bietet sich eine neue Chance' - Hans Rudolf Wöhrl wird 70. Dass er im Poker um die insolvente Fluggesellschaft am Ende den Kürzeren zog, finde er schade. Aber zu seinen Eigenschaften gehöre es, nicht nachtragend zu sein, meint der Unternehmer aus Franken. Er könne sich umdrehen und nach vorn blicken - "egal, was passiert ist". NÜRNBERG - Hans Rudolf Wöhrl weint Air Berlin keine Träne nach. (Boerse, 19.11.2017 - 14:25) weiterlesen...

Cockpit will Tarifverhandlungen für deutsche Ryanair-Piloten. Mit Unterstützung der Gewerkschaft Vereinigung Cockpit haben in Deutschland stationierte Piloten das Unternehmen zu Tarifverhandlungen aufgefordert. Zu diesem Zweck sei eine Tarifkommission mit einem professionellen Verhandlungsführer gegründet worden, berichtete die Gewerkschaft am Freitag in Frankfurt. Es liege auf der Hand, dass Ryanair an seinen Basen nationale Gewerkschaftsverträge aushandeln müsse. FRANKFURT - Beim irischen Billigflieger Ryanair formiert sich weiterer Widerstand gegen die Arbeitsbedingungen. (Boerse, 17.11.2017 - 14:16) weiterlesen...

DIHK besorgt über drohende Ausfälle für deutsche Firmen in Venezuela. "Das gilt insbesondere für die Unternehmen, die in der Vergangenheit Waren und Dienstleistungen an den venezolanischen Staat oder seine Staatsunternehmen geliefert haben", sagte der Außenwirtschaftschef des Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Volker Treier, am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN/CARACAS/MOSKAU - Angesichts der akuten Zahlungsprobleme des sozialistischen Venezuela warnt die deutsche Wirtschaft vor erheblichen Ausfallrisiken für deutsche Unternehmen. (Boerse, 15.11.2017 - 16:43) weiterlesen...