TUI, DE000TUAG000

FRANKFURT / BERLIN / ABU DHABI - Die Fluggesellschaften Lufthansa, Air Berlin und Etihad machen mit ihrer Zusammenarbeit Ernst.

16.12.2016 - 13:18:24

Air-Berlin-Jets starten für Lufthansa-Konzern - Kooperation mit Etihad. Ab kommendem Jahr sollen 38 Airbus-Mittelstreckenjets von Air Berlin samt Besatzung für die Lufthansa-Töchter Eurowings und Austrian Airlines abheben. Zudem wollen Lufthansa und Air Berlins arabische Großaktionärin Etihad eigene Flüge unter der Flugnummer ihrer Partnerin vermarkten, wie sie am Freitag mitteilten. Für die ums Überleben kämpfende Air Berlin ist der Deal Teil ihres Rettungsplans, die Lufthansa will damit vor allem ihre Billigmarke Eurowings ausbauen.

einen gemeinsamen Ferienflieger bilden. Dazu will Etihad den Berlinern deren Niki-Beteiligung für 300 Millionen Euro abkaufen. Das ist etwa viereinhalb Mal so viel, wie Air Berlin an der Börse wert ist.

Air Berlin ist mit mehr als einer Milliarde Euro verschuldet und fliegt seit Jahren hohe Verluste ein. Die Gesellschaft hält sich nur noch dank mehrerer Finanzspritzen von Etihad in der Luft. Den Arabern dient die Fluglinie als Zubringer für ihr Drehkreuz in Abu Dhabi am Persischen Golf. Allerdings gelang es Etihad und mehreren Air-Berlin-Chefs nicht, die deutsche Fluglinie in die Gewinnzone zu hieven. Statt dessen vergrößerten sich die Verluste zuletzt von Jahr zu Jahr.

ETIHAD SCHLIESST BANDE MIT LUFTHANSA

Unterstützung für ihr eigenes Geschäft verspricht sich Etihad jetzt von einer neuen Kooperation mit der Lufthansa. Ab Januar wollen die Araber eigene Flüge zwischen Abu Dhabi und Frankfurt sowie München auch unter einer Flugnummer der Lufthansa anbieten. Umgekehrt bekommen Lufthansa-Flüge zwischen Frankfurt und Rio de Janeiro (Brasilien) sowie Frankfurt und Bogota (Kolumbien) eine Etihad-Flugnummer. Durch dieses sogenannte Codesharing können die Araber ihren Kunden etwa ein Ticket für einen Weiterflug mit der Lufthansa verkaufen - oder umgekehrt. Damit erweitern praktisch beide Seiten ihr Streckenangebot.

"Wir können uns vorstellen, unsere Zusammenarbeit in der Zukunft auf andere Bereiche auszuweiten", sagte Lufthansa-Chef Carsten Spohr. Etihad-Chef James Hogan betonte, dass er Deutschland als "strategisch wichtigen Schlüsselmarkt" sehe. Darauf hatte er bereits bei der Zusammenarbeit mit Air Berlin gezielt und unterhält mit der Fluglinie ebenfalls Codeshare-Vereinbarungen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

GESAMT-ROUNDUP: Gestrandete Niki-Fluggäste sollen schnell zurück. Mehrere Fluggesellschaften wollen beim Rücktransport von bis zu 40 000 Niki-Kunden aus dem Ausland helfen. Soa plant Tuifly Sonderflüge. BERLIN - Nach dem Ende für die Ferienfluglinie Niki sollen gestrandete Passagiere schnell in die Heimat zurückgebracht werden. (Boerse, 14.12.2017 - 16:02) weiterlesen...

Niki-Pleite kostet Tui 20 Millionen Euro. Dies habe Vorstandschef Fritz Joussen in einer Analystenkonferenz gesagt, bestätigte ein Tui-Sprecher am Donnerstag. WIEN - Die Pleite der Air-Berlin-Tochter Niki schlägt bei dem Reisekonzern Tui voraussichtlich mit weiteren 20 Millionen Euro zu Buche. (Boerse, 14.12.2017 - 15:56) weiterlesen...

Verbraucherzentralen für besseren Insolvenzschutz für Passagiere. "Airlines sollten gesetzlich verpflichtet werden, eine Insolvenzversicherung zugunsten der vorausbezahlten Kundengelder abzuschließen", sagte der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv), Klaus Müller, am Donnerstag. Nun stünden Hunderttausende Kunden mit gebuchten Tickets alleine da. "Ihr Flug ist weg und auch das Geld für den Flug. BERLIN - Die Verbraucherzentralen dringen als Konsequenz aus dem Aus für die Air-Berlin-Tocher Niki auf bessere Schutzregelungen für die Passagiere und kritisieren die Rolle der Politik. (Boerse, 14.12.2017 - 13:47) weiterlesen...

Berliner Gericht bestellt Insolvenzverwalter für Niki. Im vorläufigen Gläubigerausschuss sitzen Vertreter des zum Tui-Konzern Ferienfliegers Tuifly, der Leasinggesellschaft Falcon Aero Space und der Bundesagentur für Arbeit. BERLIN - Das Amtsgericht Charlottenburg in Berlin hat den Insolvenzantrag der Air-Berlin-Tochter als Insolvenzverwalter tätig. (Boerse, 14.12.2017 - 11:59) weiterlesen...