VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

FLENSBURG / BERLIN - Wegen des Abgas-Skandals wurde gleich bei mehreren Autobauern nachgemessen - neben dem Rückruf bei VW hat inzwischen mit dem Update der V-Klasse begonnen.

01.01.2017 - 14:17:24

Freiwilliger Rückruf mehrerer Autobauer läuft nur schleppend an. Die übrigen Modelle warten noch auf die Freigabe.

- Zentrum des Abgas-Skandals mit weltweit rund elf Millionen betroffenen Diesel-Autos älterer Modellgenerationen aus dem VW-Gesamtkonzern - ist bei diesem freiwilligen Rückruf nicht betroffen, wohl aber 194 000 Crafter-Lieferwagen und Amarok-Pick-ups. Parallel läuft die verpflichtende Nachrüstung für die vom Diesel-Skandal betroffenen VW-Fahrzeuge: In Deutschland sind das laut VW knapp 2,6 Millionen Autos. Die Nachrüstung für sie läuft.

"Es gibt einen Vertrauensschaden für die Autokonzerne, der repariert werden muss", sagte der Minister. "Das geht nur durch Offenheit, Transparenz und die Umrüstung der manipulierten Fahrzeuge." Bei den Überprüfungen der verschiedenen Fahrzeugkonzepte zeige sich, dass durch die Umrüstung bis zu 70 Prozent der Stickoxid-Abgase vermieden werden können. Dobrindt betonte: "Wir sind zurzeit das einzige Land, in dem Fahrzeuge mit Zweifeln an der Zulässigkeit der Abgasstrategien im Rahmen einer freiwilligen Serviceaktion umgerüstet werden."

Bei dem bereits angelaufenen Rückruf des Porsche Macan sind in Deutschland rund 10 000 Autos betroffen, europaweit mehr als 33 000. Während hierzulande schon mehr als 50 Prozent der Wagen in der Werkstatt waren und mit einem Software-Update ausgestattet wurden, ist das Niveau europaweit einem Sprecher zufolge noch nicht erreicht. "Wir gehen davon aus, dass beim überwiegenden Anteil der Fahrzeuge im Kalenderjahr 2017 das Software-Update durchgeführt wird."

Auch Daimler hat bereits mit dem Aufspielen von Software-Updates begonnen. "Die Umsetzung der freiwilligen Servicemaßnahme für die V-Klasse läuft bereits", sagte ein Sprecher. Bei dem Autohersteller waren mit 247 000 Mercedes die meisten Fahrzeuge betroffen. Gut 210 000 davon sind allerdings Kompaktwagen, die mit dem Einstiegsmotor des Partners Renault ausgestattet wurden. Die Abstimmung mit dem KBA für diese Fahrzeuge laufe noch.

Opel wollte eigentlich schon im Juni mit dem Rückruf beginnen. Doch in Rüsselsheim wartet man noch auf die Freigaben für die rund 90 000 betroffenen Euro-6-Diesel mit Harnstoff-Katalysatoren der Modelle Insignia, Cascada und Zafira. In der Produktion wird das Update für die gleichen Motoren seit dem August eingebaut und damit umgesetzt.

Audi will etwa 4700 Exemplare des A3 und rund 65 000 des Q5, A8, SQ5 und A6 nachrüsten. Aktuell habe Audi für alle Modelle in der freiwilligen Maßnahme die KBA-Freigabe beantragt, sagte ein Sprecher. Sobald diese erteilt werde, könne Audi mit der Umsetzung beginnen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VW-Betriebsratschef Osterloh: E-Autos erst nur in einem Werk bauen. "Ein solcher Schritt wäre anfangs sinnvoll. Allein schon, um etwa die Risiken zu minimieren, die bei Neuanläufen entstehen", sagte Osterloh im Vorfeld der Planungsrunde des Konzerns im Oktober und November in Wolfsburg. Es gehe darum, die vorhandene Kapazität auszulasten - als Beispiel nannte er das Werk in Zwickau. "Mir geht es um Wirtschaftlichkeit, nicht darum, einen Standort überproportional zu versorgen. Wir haben Menschen an Bord, die müssen wir beschäftigen", betonte er. WOLFSBURG - Zum Start der geplanten Elektroauto-Offensive des Volkswagen -Konzerns will Betriebsratschef Bernd Osterloh die Produktion zunächst auf ein einziges Werk konzentrieren. (Boerse, 18.10.2017 - 05:13) weiterlesen...

Porsche-Werk in Leipzig fertigt künftig Bentley-Karosserien. Das sagte eine Unternehmenssprecherin am Dienstag. Zuvor hatten mehrere Medien darüber berichtet. Der Probebetrieb laufe schon seit einigen Wochen, später starte dann die Serienproduktion. Den genauen Zeitpunkt dafür nannte die Sprecherin nicht. Die fertigen Bentley-Karosserien würden zur Weiterverarbeitung ins englische Crewe geschickt. LEIPZIG - Im Leipziger Porsche-Werk wird künftig auch die Karosserie des neuen Bentley Continental gefertigt. (Boerse, 17.10.2017 - 16:33) weiterlesen...

Weitere Termine im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht aufgehoben. HANNOVER - Im Milliardenstreit mit Aktionären um die Folgen der gescheiterten VW -Übernahme durch Porsche hat das Oberlandesgericht Celle weitere Verhandlungstermine aufgehoben. Hintergrund ist ein Befangenheitsantrag der Klägerseite gegen die Richter. Erst nach der Entscheidung über den Antrag könne die mündliche Verhandlung fortgesetzt werden, teilte das Gericht am Montag mit. Aufgehoben wurden die für den 19. und 20. Oktober vorgesehenen Termine, die übrigen Verhandlungstermine sind nicht betroffen. Einige beigeladene Kläger beim Musterverfahren hatten "Zweifel an der Unparteilichkeit und Unabhängigkeit" der Richter geäußert. Weitere Termine im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht aufgehoben (Boerse, 16.10.2017 - 14:22) weiterlesen...

SPD triumphiert in Niedersachsen - Reicht es für Rot-Grün? (Boerse, 15.10.2017 - 19:45) weiterlesen...

SPD gewinnt Wahl in Niedersachsen - AfD drin, Linke wohl nicht. Die Sozialdemokraten von Ministerpräsident Stephan Weil setzten sich nach den Prognosen von ARD und ZDF am Sonntag deutlich als stärkste Kraft vor der CDU durch. HANNOVER - Drei Wochen nach dem Debakel bei der Bundestagswahl hat die SPD die Landtagswahl in Niedersachsen überraschend klar gewonnen. (Boerse, 15.10.2017 - 18:08) weiterlesen...

Prognosen: SPD gewinnt Wahl in Niedersachsen - AfD knapp im Landtag. Die Partei von Ministerpräsident Stephan Weil verwies die schwächelnde CDU nach den 18-Uhr-Prognosen von ARD und ZDF deutlich auf Platz zwei, die AfD schafft demnach knapp den Sprung in den Landtag in Hannover. HANNOVER - Die SPD hat die Landtagswahl in Niedersachsen am Sonntag überraschend klar gewonnen. (Boerse, 15.10.2017 - 18:04) weiterlesen...