Talanx AG, DE000TLX1005

Experten: Sturmtief 'Egon' kostet Versicherer in Deutschland rund 150 Millionen

18.01.2017 - 14:53:26

Experten: Sturmtief 'Egon' kostet Versicherer in Deutschland rund 150 Millionen. FRANKFURT - Das Sturmtief "Egon" hat den Versicherern in Deutschland laut Experten den ersten großen Schaden des Jahres eingebrockt. Die versicherten Schäden dürften sich auf 140 bis 160 Millionen Euro belaufen, schätzte der weltgrößte Rückversicherungsmakler Aon Benfield am Mittwoch. "Egon" hatte am 12. und 13. Januar den Verkehr in vielen Teilen Europas heftig durcheinander gewirbelt. Autos rutschten auf den Straßen, Schulbusse blieben im Schnee stecken, Dächer wurden abgedeckt. Tausende Menschen hatten keinen Strom.

In Deutschland gab es Unfälle mit Dutzenden Verletzten. Ein Autofahrer starb auf der A7 in Schleswig-Holstein. Im europäischen Ausland ging es noch heftiger zu. In Großbritannien wurden mehrere Ortschaften evakuiert, in Frankreich waren zeitweise hunderttausende Haushalte ohne Strom.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Dobrindt bekräftigt Ablehnung von Bürgerversicherung. "Die Bürgerversicherung kennen wir aus der linken ideologischen Mottenkiste seit 20 Jahren", sagte Dobrindt den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (Freitag). "Sie hatte bisher keine Chance, auch nicht bei Rot-Grün. BERLIN - Kurz vor der Entscheidung der SPD-Führung über die Aufnahme von Sondierungsgesprächen mit der Union hat CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt Kernthemen der Sozialdemokraten erneut eine Absage erteilt. (Wirtschaft, 15.12.2017 - 06:47) weiterlesen...

Umfrage: Mehrheit für Abschaffung privater Krankenkassen. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov befürworteten 36 Prozent voll und ganz, wenn private Krankenkassen abgeschafft würden. Weitere 27 Prozent wären "eher" dafür. 14 Prozent wären "eher" und 10 Prozent strikt dagegen. BERLIN - Eine Abschaffung der privaten Krankenkassen im Zuge der Einführung einer Bürgerversicherung fände bei den Bürgern erheblichen Rückhalt. (Boerse, 14.12.2017 - 17:07) weiterlesen...

SPD: Wollen keine Einheitskrankenkasse. "Es geht dabei nicht um eine Einheitskasse, wie immer wieder falsch gesagt wird", sagte der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion und Gesundheitsexperte der Partei Karl Lauterbach am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Auch die privaten Krankenkassen wolle die SPD nicht abschaffen. BERLIN - Die SPD sieht ihr Konzept einer Bürgerversicherung in der Öffentlichkeit falsch dargestellt. (Wirtschaft, 12.12.2017 - 16:35) weiterlesen...

Cyber-Versicherung boomt - Risiko für die Versicherer ungewiss. Die Branchenriesen Allianz und Munich Re erwarten für die kommenden Jahre eine Vervielfachung des Geschäfts. "In zehn Jahren könnte es ein weltweites Marktvolumen von zwanzig Milliarden Euro geben", sagt Andreas Berger, Vorstandsmitglied bei Allianz AGCS, die die großen Firmenkunden betreut. MÜNCHEN - Die Cyber-Versicherung gegen Hackerangriffe boomt. (Boerse, 10.12.2017 - 11:32) weiterlesen...

Cyber-Versicherung boomt. Die Branchenriesen Allianz < DE0008404005> und Munich Re erwarten für die kommenden Jahre eine Vervielfachung des Geschäfts. "In zehn Jahren könnte es ein weltweites Marktvolumen von zwanzig Milliarden Euro geben", sagt Andreas Berger, Vorstandsmitglied bei Allianz AGCS, die die großen Firmenkunden betreut. MÜNCHEN - Der boomenden Online-Kriminalität folgt ein Boom der Cyber-Versicherung gegen Hackerangriffe. (Boerse, 10.12.2017 - 10:49) weiterlesen...