Produktion, Absatz

EU-Kommission plädiert für Aalfang-Verbot in der Ostsee

29.08.2017 - 14:47:25

EU-Kommission plädiert für Aalfang-Verbot in der Ostsee. BRÜSSEL - Die EU-Kommission fordert ein Aalfang-Verbot in der Ostsee, weil aus ihrer Sicht die Bestände zu niedrig sind. Das Verbot sollte im kommenden Jahr für Berufs- und Freizeitfischer gelten, teilte die Brüsseler Behörde am Dienstag mit. Unbeabsichtigt gefangene Aale müssten demnach ebenfalls unverzüglich wieder freigelassen werden. Die zuständigen EU-Minister werden voraussichtlich am 9. und 10. Oktober über die Vorschläge entscheiden.

Die für deutsche Fischer wichtigen Dorsch-Fangmengen in der westlichen Ostsee nahe der deutschen Küste sollen nach dem Willen der EU-Kommission hingegen im kommenden Jahr unverändert bleiben. Die Quoten für Hering in der mittleren Ostsee, für Sprotte und für die Lachsbestände des Hauptbeckens der Ostsee sollten erhöht werden. Für alle anderen Bestände schlägt die EU-Kommission geringere Fangmengen vor.

Die Vorschläge basieren auf wissenschaftlichen Gutachten des Internationalen Rates für Meeresforschung (ICES). Im vergangenen Jahr hatten die EU-Staaten unter anderem beschlossen, die Fangmengen für Dorsch in der westlichen Ostsee deutlich zu reduzieren. Zudem waren hier erstmals auch Obergrenzen für Freizeitfischer eingeführt worden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ostsee-Windpark 'Wikinger' vor Fertigstellung - Strom erst 2018. Nachdem vor zwei Jahren der EnBW-Windpark "Baltic 2" in Betrieb ging, installiert der spanische Energiekonzern Iberdrola derzeit die letzten vier Anlagen seines Offshore-Windparks "Wikinger" nordöstlich von Rügen. Bis Ende Oktober soll die Installation aller 70 Anlagen abgeschlossen werden, sagte ein Unternehmenssprecher am Dienstag. Parallel dazu liefen die Arbeiten zu Inbetriebnahme der Anlagen. SASSNITZ - In der Ostsee um Rügen steht ein zweiter großer Windpark vor der Fertigstellung. (Boerse, 17.10.2017 - 05:37) weiterlesen...

Heizöl und Kraftstoff teurer: Energiepreise im September gestiegen. Im Vergleich zum August stiegen die Kosten für Strom, Kraftstoff und Heizöl insgesamt um 1,2 Prozent, wie aus dem aktuellen Energiepreis-Monitor der European Climate Foundation (ECF) hervorgeht, der der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag vorlag. Verglichen mit den Jahren 2012 bis 2014 müssen die Deutschen allerdings immer noch deutlich weniger für Energie bezahlen. BERLIN - Die Energiepreise haben im September so deutlich zugelegt wie bisher in keinem Monat 2017. (Boerse, 17.10.2017 - 05:35) weiterlesen...

Netflix boomt weiter - Nutzerwachstum übertrifft Erwartungen. Die Mitgliederzahl stieg in den drei Monaten bis Ende September um 5,3 Millionen auf gut 109 Millionen, wie das Unternehmen am Montag nach US-Börsenschluss mitteilte. Verglichen mit dem Vorjahreszeitraum entspricht das einem überraschend starken Zuwachs von 49 Prozent. LOS GATOS - Der Online-Videodienst Netflix hat sein rasantes Wachstum im dritten Quartal dank Serienhits wie "Narcos" fortgesetzt. (Boerse, 16.10.2017 - 23:18) weiterlesen...

Sartorius senkt Jahresprognosen - Aktienkurs unter Druck. Der Umsatz werde 2017 wechselkursbereinigt um 9 Prozent zum Vorjahr steigen, teilte das Unternehmen am späten Montagabend mit. Zuvor hatte Sartorius hier 12 bis 16 Prozent angepeilt. Die Ebitda-Marge soll sich mit rund 25 Prozent nun nur noch auf Vorjahresniveau bewegen (ursprünglich: etwas über 0,5 Prozentpunkte). GÖTTINGEN - Der Pharma- und Laborausrüster Sartorius rechnet nicht mehr mit der Erreichung seiner ursprünglichen Jahresziele. (Boerse, 16.10.2017 - 21:58) weiterlesen...

Sartorius senkt Jahresprognosen. Der Umsatz werde 2017 wechselkursbereinigt um 9 Prozent zum Vorjahr steigen, teilte das Unternehmen am späten Montagabend mit. Zuvor hatte Sartorius hier 12 bis 16 Prozent angepeilt. Die Ebitda-Marge soll sich mit rund 25 Prozent nun nur noch auf Vorjahresniveau bewegen (ursprünglich: etwas über 0,5 Prozentpunkte). GÖTTINGEN - Der Pharma- und Laborausrüster Sartorius rechnet nicht mehr mit der Erreichung seiner ursprünglichen Jahresziele. (Boerse, 16.10.2017 - 21:52) weiterlesen...

Forscher entdecken Sicherheitslücken in WLAN-Verschlüsslung WPA2. Mit der "KRACK" getauften Attacke können demnach Angreifer die WPA2-Verschlüsselung aufbrechen, belauschen und manipulieren, berichtete der belgische Sicherheitsforscher Mathy Vanhoef. Das Computer Emergency Response Team (CERT) der USA warnte einem Bericht von "ArsTechnica" zufolge bereits vor den Folgen der entdeckten Lücken. LÖWEN - Sicherheitsforscher der Katholischen Universität Löwen haben gravierende Sicherheitslücken in dem Verschlüsselungsprotokoll WPA2 entdeckt, mit dem WLAN-Hotspots abgesichert werden. (Boerse, 16.10.2017 - 19:26) weiterlesen...