Thyssenkrupp, DE0007500001

ESSEN - Mitten in den Protesten gegen massive Einschnitte in der Stahlsparte stellt Thyssenkrupp eine neue Anlage zur Oberflächenveredlung in Nordrhein-Westfalen in Aussicht.

04.05.2017 - 16:08:24

Thyssenkrupp prüft neue Anlage - Sitzung des Stahl-Aufsichtsrats. Es gehe um die Errichtung eines Werksteils zur Feuerbeschichtung von Stahlblechen für die Autoindustrie an einem bestehenden Standort, bestätigte ein Unternehmenssprecher am Donnerstag. Zuvor hatte die "Westdeutsche Allgemeine Zeitung" darüber berichtet.

Stahlchef Andreas Goss hatte dem Blatt gesagt: "Wir prüfen gerade, ob und wo diese neue Anlage entstehen könnte. Dabei geht es um eine Investition in dreistelliger Millionenhöhe, die Arbeitsplätze schaffen würde." Die Nachfrage der Autoindustrie nach solchen verzinkten Blechen sei derzeit hoch. Als mögliche Standorte kommen nach Angaben des Sprechers vor allem Duisburg und Dortmund in Frage. Eine Entscheidung sei aber noch nicht gefallen.

Bei einer Sitzung des Aufsichtsrats der Stahlsparte stand am Donnerstag die Beratung über ein von dem Unternehmen vorgelegtes Sparprogramm auf der Tagesordnung. Durch die geplanten Einsparungen von rund 500 Millionen Euro befürchten Betriebsräte und IG Metall massive Einschnitte und den Abbau von bis zu 4000 Arbeitsplätzen. Das Unternehmen hat diese Zahl jedoch zurückgewiesen. Mit Beschlüssen wird nicht gerechnet.

Für Befürchtungen sorgt auch eine mögliche Fusion der Stahlsparte mit dem Konkurrenten Tata, über die bereits seit Monaten verhandelt wird. Während Betriebsräte und Gewerkschaft einen solchen Zusammenschluss mit Nachdruck ablehnen, äußerte der Thyssenkrupp-Stahlchef die Hoffnung auf eine einvernehmliche Lösung. "Alles andere passt auch nicht zur Unternehmenskultur", sagte Goss der Zeitung. Bei einer Demonstration in Duisburg hatten in dieser Woche rund 7500 Stahlkocher für den Erhalt ihrer Arbeitsplätze demonstriert.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Krupp-Stiftung: Laschet zum neuen Kuratoriumsmitglied gewählt. Das teilte die Krupp-Stiftung am Montag in Essen mit. Die Mitgliedschaft sei nicht mit dem Amt des Ministerpräsidenten verbunden. Die Wahl gelte, wie bei allen anderen Mitgliedern des Gremiums auch, der Person. Die reguläre Amtszeit der Kuratoriumsmitglieder beträgt den Angaben zufolge sieben Jahre. ESSEN - NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) ist als neues Mitglied in das Kuratorium der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach Stiftung berufen worden. (Boerse, 11.12.2017 - 19:50) weiterlesen...

IG Metall: Thyssenkrupp muss Thema beim Stahlgipfel sein. DÜSSELDORF - Bei dem für den 18. Dezember geplanten Stahlgipfel der Landesregierung von Nordrhein-Westfalen fordert die IG Metall auch eine Diskussion über die aktuelle Situation bei Thyssenkrupp . "Man wird einen Stahlgipfel nicht abhalten können, ohne das Thema Thyssenkrupp anzusprechen. Thyssenkrupp ist der Anker der Stahlindustrie in NRW", sagte Chef der nordrhein-westfälischen IG Metall, Knut Giesler, der Deutschen Presse-Agentur. IG Metall: Thyssenkrupp muss Thema beim Stahlgipfel sein (Boerse, 10.12.2017 - 10:50) weiterlesen...

Thyssenkrupp-Betriebsrat warnt vor 'Vertrauensbruch' bei Stahlfusion. Ansonsten drohe ein "tiefer Vertrauensbruch", warnte der Betriebsratsvorsitzende der Stahlsparte, Günter Back, am Donnerstag nach einer Betriebsversammlung in Duisburg. DUISBURG- Im Streit über geplanten Stahlfusion mit Tata hat der Betriebsrat der Thyssenkrupp -Stahlsparte davor gewarnt, den Zusammenschluss gegen den Willen der Arbeitnehmervertreter durchzudrücken. (Boerse, 07.12.2017 - 16:00) weiterlesen...

Thyssenkrupp-Betriebsrat warnt vor 'tiefem Vertrauensbruch'. Ansonsten drohe ein "tiefer Vertrauensbruch", sagte der Betriebsratsvorsitzende der Stahlsparte, Günter Back, am Donnerstag nach einer Betriebsversammlung in Duisburg. DUISBURG - Im Streit über die geplante Stahlfusion mit Tata hat der Betriebsrat der Thyssenkrupp -Stahlsparte davor gewarnt, das Vorhaben gegen den Willen der Arbeitnehmervertreter durchzudrücken. (Boerse, 07.12.2017 - 15:07) weiterlesen...

Thyssenkrupp-Betriebsrat auf Konfrontationskurs zur Stahlfusion. Bei den geplanten Betriebsversammlungen werde der Betriebsrat die Beschäftigten über den Stand der Verhandlungen informieren, kündigte ein Sprecher in Duisburg an. DUISBURG- Vor dem Hintergrund der geplanten Stahlfusion mit Tata treffen sich am Donnerstag die Beschäftigten der Thyssenkrupp Stahlsparte in Duisburg. (Boerse, 07.12.2017 - 05:11) weiterlesen...

Arbeitgeber machen erstes Angebot zu Metall-Tarifen. Die rund 3,9 Millionen Beschäftigten sollen danach eine Einmalzahlung von 200 Euro und ab April eine Tariferhöhung um 2,0 Prozent erhalten, teilte der Arbeitgeberverband Gesamtmetall am Mittwoch mit. Als Laufzeit werden 15 Monate vorgeschlagen. FRANKFURT - Bei den Tarifverhandlungen für die deutsche Metall- und Elektroindustrie haben die Arbeitgeber ein erstes Angebot abgegeben. (Boerse, 06.12.2017 - 13:19) weiterlesen...