Innogy, DE000A2AADD2

ESSEN - Der Energiekonzern RWE verlegt seine Zentrale nach der Abspaltung der Ökostromtochter Innogy zurück an den historischen Stammsitz des Unternehmens im Essener Norden.

29.08.2017 - 13:02:25

RWE verlegt nach Konzernaufspaltung Zentrale an alten Stammsitz. Dort werde bis 2020 ein neuer RWE Campus mit drei neuen Bürogebäuden und Platz für 850 Arbeitsplätze entstehen, teilte RWE am Dienstag mit. Innogy, die Großtochter des Konzerns für Erneuerbare Energie, Netz und Vertrieb, bleibt im 1996 eröffneten RWE-Turm in der Nähe des Hauptbahnhofs.

Der künftige Campus für den RWE-Mutterkonzern liegt unmittelbar neben dem Sitz der RWE-Handelstochter Supply & Trading, bei der bereits rund 1100 Menschen arbeiten. Zwischen Verwaltungsgebäuden und Handelszentrale werde es kurze Wege und direkte Verbindungen geben, sagte ein Sprecher. Bis zum Bezug der neuen Zentrale arbeiten die RWE-Beschäftigten übergangsweise in Bürostandorten in der Innenstadt.

Der neue Komplex grenzt an die 1965 stillgelegte Zeche Victoria Mathias an, auf deren Gelände das 1898 gegründete "Rheinisch-Westfälische Elektrizitätswerk" sein erstes Kraftwerk errichtet hatte. RWE wird den neuen Firmensitz nicht selbst finanzieren, sondern nur mieten. Die Stadt Essen freut sich über die Aufwertung des teils problematischen Nordens durch eine große Unternehmenszentrale. "Das ist auch ein deutliches Bekenntnis zum Wirtschaftsstandort", lobte der Essener Oberbürgermeister Thomas Kufen (CDU).

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Heizöl und Kraftstoff teurer: Energiepreise im September gestiegen. Im Vergleich zum August stiegen die Kosten für Strom, Kraftstoff und Heizöl insgesamt um 1,2 Prozent, wie aus dem aktuellen Energiepreis-Monitor der European Climate Foundation (ECF) hervorgeht, der der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag vorlag. Verglichen mit den Jahren 2012 bis 2014 müssen die Deutschen allerdings immer noch deutlich weniger für Energie bezahlen. BERLIN - Die Energiepreise haben im September so deutlich zugelegt wie bisher in keinem Monat 2017. (Boerse, 17.10.2017 - 05:35) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Frühe Signale lassen 2018 stabile Strompreise erwarten. Die sogenannte Ökostrom-Umlage für Strom aus Windkraft und Sonne wird im nächsten Jahr nach Angaben der Netzbetreiber minimal um 0,088 auf 6,792 Cent pro Kilowattstunde zurückgehen. Gleichzeitig werden auch die Netzentgelte für Strom im bundesweiten Durchschnitt um rund vier Prozent auf 273 Euro für einen Verbrauch von 4000 Kilowattstunden fallen. Das ergab eine Auswertung des Internet-Portals Verivox bei den mehr als 800 Netzbetreibern. BERLIN/HEIDELBERG - Die Strompreise in Deutschland werden im kommenden Jahr mindestens stabil bleiben, in einigen Regionen vielleicht sogar etwas sinken. (Boerse, 16.10.2017 - 15:41) weiterlesen...

Netzentgelte für Strom sinken im Bundesdurchschnitt leicht. Das ergab eine Auswertung des Internet-Portals Verivox bei den mehr als 800 Netzbetreibern, mit der bis zum Montag rund 78 Prozent der Haushalte in Deutschland erfasst wurden. HEIDELBERG - Die Netzentgelte für Strom werden im kommenden Jahr im bundesweiten Durchschnitt um rund vier Prozent auf 273 Euro für einen Verbrauch von 4000 Kilowattstunden zurückgehen. (Boerse, 16.10.2017 - 14:28) weiterlesen...

Ökostrom-Umlage sinkt 2018 leicht auf 6,792 Cent. Zwar sinkt die sogenannte Ökostrom-Umlage für Strom aus Windkraft und Sonne im nächsten Jahr leicht um 0,088 auf 6,792 Cent pro Kilowattstunde, wie die vier Netzbetreiber am Montag mitteilten. Zugleich schlagen aber steigende Netzentgelte zum Ausbau der Stromtrassen zu Buche, so dass Verbraucher weiterhin auf keine spürbaren Entlastungen beim Strompreis hoffen können. BERLIN - Die Energiewende bleibt für Stromkunden teuer. (Wirtschaft, 16.10.2017 - 12:04) weiterlesen...

Netzbetreiber geben Ökostrom-Umlage für 2018 bekannt. Experten rechnen damit, dass der von allen Stromkunden bezahlte Zuschlag auf die Stromrechnung leicht sinken wird - von derzeit 6,88 Cent pro Kilowattstunde auf etwa 6,7 bis 6,8 Cent. BERLIN - Die Betreiber der Stromnetze geben an diesem Montag (10.00 Uhr) die Höhe der EEG-Umlage zur Förderung von Ökostrom in Deutschland bekannt. (Boerse, 16.10.2017 - 05:48) weiterlesen...