Airbus, NL0000235190

ESSEN / BREMEN - Der Bremer Sonartechnik-Spezialist Atlas Elektronik gehört nun komplett dem Industriekonzern Thyssenkrupp .

03.04.2017 - 15:15:38

Thyssenkrupp nun alleiniger Eigentümer von Atlas Elektronik. Die Übernahme sei abgeschlossen, teilten beide Unternehmen am Montag mit. Zuvor hatten der Thyssenkrupp-Aufsichtsrat, die Kartellbehörden und die Bundesregierung dem Geschäft zugestimmt, wie eine Thyssenkrupp-Sprecherin sagte. Thyssenkrupp hatte bislang eine 51-prozentige Beteiligung an Atlas Elektronik, 49-Prozent gehörten dem Rüstungskonzern Airbus . Dessen Anteil hat der Essener Konzern nun übernommen. Zum Kaufpreis gab es keine Angaben.

Zuvor hatten der Thyssenkrupp-Aufsichtsrat, die Kartellbehörden und die Bundesregierung dem Geschäft zugestimmt, wie eine Thyssenkrupp-Sprecherin sagte. Thyssenkrupp hatte bislang eine 51-prozentige Beteiligung an Atlas Elektronik, 49-Prozent gehörten dem Rüstungskonzern Airbus. Dessen Anteil hat der Essener Konzern nun übernommen. Zum Kaufpreis gab es keine Angaben.

Thyssenkrupp will seine Sparte Marine Systems als ganzheitlicher Systemanbieter neu aufstellen. «Das verschafft uns strategische Vorteile im weltweiten Wettbewerb im Unter- und Überwassermarineschiffbau», sagte der Chef der Sparte, Peter Feldhaus. Der Geschäftsführer von Atlas Elektronik nannte den Zusammenschluss ein Zeichen im Wettbewerb um Schlüsselmärkte. Atlas Elektronik stellt Hochtechnologie für maritime Elektroniksysteme her und produziert überwiegend für die Rüstungsindustrie. Das Unternehmen beschäftigt weltweit rund 2000 Mitarbeiter, davon rund 1400 am Unternehmenssitz in Bremen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: Bombardier-Deal gibt Airbus-Aktienrally neuen Schwung. Die mehrheitliche Übernahme der Mittelstrecken-Flugzeugreihe vom kanadischen Konkurrenten Bombardier verlieh den Papieren des deutsch-französischen Flugzeugbauers am Dienstag neuen Schwung, die damit die Anfang Oktober gestartete Talfahrt stoppten. Analysten lobten den Deal und verwiesen auf dessen "industrielle Logik". FRANKFURT - Die Rally der Airbus-Aktien hat wieder Fahrt aufgenommen. (Boerse, 17.10.2017 - 15:32) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Einstieg in Mittelstreckengeschäft von Bombardier stützt Airbus FRANKFURT - Aktien von Airbus positiv für Airbus: "Die C-Series passt großartig zu Airbus, damit die Produktpalette in einem stark wachsenden Markt verbreitert." Airbus wird 50,01 Prozent der Gesellschaft halten. (Boerse, 17.10.2017 - 08:39) weiterlesen...

Airbus-Chef Enders wehrt sich gegen Vorwurf schwarzer Kassen. Den Verdacht, es gebe eine schwarze Kasse im Unternehmen, wies er im Interview mit dem "Handelsblatt" (Montag) zurück. "Ich habe keine und ich kenne keine", sagte Enders. "Bis zum Beweis des Gegenteils" gehe er davon aus, dass es definitiv keine schwarzen Kassen bei Airbus gebe. Um klare Antworten zu bekommen, stelle man den eigenen Laden auf den Kopf. DÜSSELDORF - Airbus-Chef Tom Enders wehrt sich gegen die Korruptionsvorwürfe gegen sein Unternehmen. (Boerse, 15.10.2017 - 16:54) weiterlesen...

Korruptionsverdacht: Airbus zahlt Anwälten Millionenhonorare. Enders bestätigte der französischen Tageszeitung "Le Monde" (Samstag), dass diese Vergütungen allein im vergangenen Jahr 60 Millionen Euro erreichten oder sogar überstiegen. Auf eine entsprechende Frage antwortete er: "Ja, wir werden die Rechnung zu bezahlen haben." Der eingeschlagene Weg sei richtig. Gerüchte, wonach vom Konzern beauftragte Anwälte einer US-Kanzlei direkt US-Behörden über ihre Erkenntnisse informierten, seien aber frei erfunden. PARIS - Vor dem Hintergrund von Korruptionsverdacht bei Airbus verteidigt Vorstandschef Tom Enders die Zahlung hoher Anwaltshonorare. (Boerse, 15.10.2017 - 13:55) weiterlesen...

Nach Air-France-Zwischenfall: US-Behörde fordert Prüfung vieler Airbus A380. Auch der Münchner Triebwerksbauer MTU arbeitet an den Triebwerken mit. FRANKFURT - Nach dem jüngstem Zwischenfall an einem Airbus und die United-Technologies-Tochter Pratt & Whitney gehören. (Boerse, 13.10.2017 - 10:47) weiterlesen...