Uniper, DE000UNSE018

ESSEN - Auf seinem strikten Sparkurs fordert der Energiekonzern Uniper einem Zeitungsbericht zufolge von den Mitarbeitern weitreichende finanzielle Zugeständnisse.

20.03.2017 - 20:51:26

Presse: Uniper fordert finanzielle Zugeständnisse von Mitarbeitern. In Gesprächen mit Betriebsräten und Gewerkschaften solle es unter anderem um einen Verzicht auf das Weihnachtsgeld, das Streichen von Vergünstigungen beim Strompreis sowie von Nacht-, Sonn- und Feiertagszuschlägen, das Abschaffen der Erfolgsbeteiligung und variabler Gehaltskomponenten gehen, berichtet die "Westdeutsche Allgemeine Zeitung" (Dienstag).

abgespaltene Energiekonzern Uniper hatte im November bekannt gegeben, dass er bis Ende 2018 die Kosten dauerhaft um 400 Millionen senken will. "Einen großen Teil der Einsparungen wollen beziehungsweise haben wir bereits im Bereich der Sachkosten, zum Beispiel aus den Bereichen Einkauf und IT, realisiert", erklärte eine Sprecherin. Uniper halte aber auch Maßnahmen zur Reduzierung von Personalkosten für unverzichtbar, "um unser Unternehmen vor dem Hintergrund der anhaltend schlechten Marktbedingungen nachhaltig wettbewerbsfähig aufzustellen", hieß es in einer Stellungnahme.

Ziel sei es, in partnerschaftlicher Weise mit Gewerkschaften und Betriebsräten Lösungen zu finden. Zu konkreten Maßnahmen könne man sich nicht äußern, solange diese Gespräche nicht abgeschlossen seien.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE: Goldman streicht nach gutem Lauf Kaufempfehlung für Uniper. Daher stufte der Experte die Aktie auf "Neutral" ab. Das beibehaltene Kursziel von 17 Euro liegt elfeinhalb Prozent über dem aktuellen Bewertungsniveau. NEW YORK - Nach einem zuletzt überdurchschnittlichen Kursanstieg wird die Luft für die Uniper-Aktie liege nur noch im Branchendurchschnitt und rechtfertige keine Kaufempfehlung mehr, schrieb Analyst Alberto Gandolfi in seiner Studie vom Mittwoch. (Boerse, 29.03.2017 - 12:22) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman senkt Uniper auf 'Neutral' - Ziel 17 Euro. Das Kursziel beließ Analyst Alberto Gandolfi in seiner Studie vom Mittwoch auf 17 Euro. Das verbleibende Kurspotenzial der Kraftwerksbeteiligung von Eon liege nur noch im Branchendurchschnitt. Trotz positiver Aspekte wie der vermutlich guten Gewinnentwicklung, der erwarteten Barmittelzuflüsse sowie dem Status als potenzieller Übernahmekandidat sei eine Kaufempfehlung daher nicht mehr angemessen. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat Uniper nach zuletzt überdurchschnittlicher Kursentwicklung von "Buy" auf "Neutral" abgestuft. (Boerse, 29.03.2017 - 07:55) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Commerzbank hebt Ziel für Uniper auf 15,80 Euro - 'Hold'. Nach den Jahreszahlen sowie Gewinn- und Dividendenausblicken der deutschen Versorger habe sie ihre Prognosen entsprechend angepasst, schrieb Analystin Tanja Markloff in einer Branchenstudie vom Freitag. Unter den Kraftwerksbetreibern ziehe sie weiterhin Uniper-Aktien den RWE-Papieren vor. FRANKFURT - Die Commerzbank hat das Kursziel für Uniper von 14,60 auf 15,80 Euro angehoben und die Einstufung auf "Hold" belassen. (Boerse, 24.03.2017 - 13:31) weiterlesen...