Uniper, DE000UNSE018

ESSEN - Auf seinem strikten Sparkurs fordert der Energiekonzern Uniper einem Zeitungsbericht zufolge von den Mitarbeitern weitreichende finanzielle Zugeständnisse.

20.03.2017 - 20:51:26

Presse: Uniper fordert finanzielle Zugeständnisse von Mitarbeitern. In Gesprächen mit Betriebsräten und Gewerkschaften solle es unter anderem um einen Verzicht auf das Weihnachtsgeld, das Streichen von Vergünstigungen beim Strompreis sowie von Nacht-, Sonn- und Feiertagszuschlägen, das Abschaffen der Erfolgsbeteiligung und variabler Gehaltskomponenten gehen, berichtet die "Westdeutsche Allgemeine Zeitung" (Dienstag).

abgespaltene Energiekonzern Uniper hatte im November bekannt gegeben, dass er bis Ende 2018 die Kosten dauerhaft um 400 Millionen senken will. "Einen großen Teil der Einsparungen wollen beziehungsweise haben wir bereits im Bereich der Sachkosten, zum Beispiel aus den Bereichen Einkauf und IT, realisiert", erklärte eine Sprecherin. Uniper halte aber auch Maßnahmen zur Reduzierung von Personalkosten für unverzichtbar, "um unser Unternehmen vor dem Hintergrund der anhaltend schlechten Marktbedingungen nachhaltig wettbewerbsfähig aufzustellen", hieß es in einer Stellungnahme.

Ziel sei es, in partnerschaftlicher Weise mit Gewerkschaften und Betriebsräten Lösungen zu finden. Zu konkreten Maßnahmen könne man sich nicht äußern, solange diese Gespräche nicht abgeschlossen seien.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Uniper-Chef drängt bei Fortum-Angebot weiter auf Unabhängigkeit (Boerse, 21.11.2017 - 14:58) weiterlesen...

Uniper lehnt Fortum-Angebot ab - Unternehmenschef 'gesprächsbereit'. Man müsse "realistisch sein", sagte denn auch Uniper-Chef Klaus Schäfer. Er zeigte sich "gesprächsbereit". Nach einem ersten Treffen mit Fortum sollen weitere Gespräche "zeitnah" folgen, sagte er. DÜSSELDORF - Der Kraftwerksbetreiber Uniper auf den Kauf von dessen rund 47 Prozent-Anteil geeinigt. (Boerse, 21.11.2017 - 09:43) weiterlesen...

Uniper lehnt Fortum-Übernahmeangebot ab. Vorstand und Aufsichtsrat empfehlen den Aktionären, das Angebot nicht anzunehmen, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Die Entscheidung von Vorstand und Kontrollgremium sei dabei einstimmig beziehungsweise ohne Gegenstimmen gefallen, hieß es. DÜSSELDORF - Der Kraftwerksbetreiber Uniper stemmt sich gegen eine geplante Übernahme durch die finnische Fortum . (Boerse, 21.11.2017 - 08:32) weiterlesen...

Chefs von Uniper und Fortum treffen erstmals zusammen. "Es war ein konstruktives Gespräch", sagte ein Uniper-Sprecher am Donnerstag auf Anfrage. Man sei übereingekommen, den Austausch über die künftige Beziehung zwischen Uniper und Forum zu starten. DÜSSELDORF - Mitten im Übernahmestreit zwischen dem deutschen Energiekonzern Uniper und dem finnischen Kaufinteressenten Fortum sind die Chefs der beiden Unternehmen einen Schritt auf einander zugegangen: Klaus Schäfer von Uniper und sein Fortum-Pendant Pekka Lundmark haben sich erstmals persönlich getroffen. (Boerse, 16.11.2017 - 14:03) weiterlesen...

Umweltbehörde schaltet sich ein. Die Behörde, die zum bislang noch SPD-geführten Umweltministerium gehört, regte am Dienstag an, mindestens fünf Gigawatt der ältesten und ineffizientesten Braunkohlekraftwerke stillzulegen - das entspräche einer Größenordnung von etwa zehn Kraftwerksblöcken. Zusätzlich solle die Stromproduktion von Kohlekraftwerken, die älter als 20 Jahre sind, gedrosselt und der Ausbau der erneuerbaren Energien beschleunigt werden. BERLIN - Im Streit der Jamaika-Parteien über Klimaschutz und Kohlestrom hat das Umweltbundesamt einen eigenen Kompromissvorschlag vorgelegt. (Boerse, 14.11.2017 - 17:11) weiterlesen...