Internet, Software

ERLANGEN / MANNHEIM - Forscher haben Sicherheitslücken bei Lampen gefunden, die man mit dem Smartphone steuern kann.

29.08.2017 - 17:09:24

Forscher finden Sicherheitslücke in 'smarten' Lampen. Den Informatikern der Universitäten Erlangen-Nürnberg (FAU) und Mannheim gelang es, Lampen verschiedener Hersteller für mehrere Stunden zum Blinken zu bringen. Ein einziger Funkbefehl aus einer Entfernung von mehr als 100 Metern habe dafür ausgereicht, teilte die FAU am Dienstag mit. Zudem beeinflussten die Forscher die Lampen so, dass der Nutzer sie nicht mehr steuern konnte. Auch Lichtfarbe oder Helligkeit hätten die Forscher aus der Ferne ändern können.

Sogenannte Smart-Home-Produkte erfreuten sich in Privathaushalten wachsender Beliebtheit, schreiben die Wissenschaftler. "Wenn allerdings Fremde plötzlich unsere Beleuchtung steuern, fühlen wir uns in unseren vier Wänden bedroht." Und da die Lampen den gleichen Funkstandard nutzten wie viele andere smarte Haushaltsgeräte, könnten künftig auch sicherheitskritische Anwendungen wie Heizungsanlagen, Türschlösser und Alarmanlagen von den Mängeln betroffen sein.

Die Schwachstelle liege in dem Funkstandard "ZigBee", der Schätzungen zufolge weltweit für 100 Millionen smarte Haushaltsgeräte genutzt werde. Konkret gehe es um eine Funktion, mit der etwa neue Geräte zu einem Netzwerk hinzugefügt werden können. Diese sei anfällig für Angriffe. Die Forscher empfehlen daher, die Funktion "Touchlink Commissioning" zu deaktivieren. Einige Hersteller hätten bereits reagiert und ihren Kunden ein Update zur Verfügung gestellt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Amazon erhält 238 Bewerbungen für sein zweites Hauptquartier. Insgesamt seien 238 Angebote eingegangen, teilte Amazon am Montag an seinem bislang einzigen Hauptsitz in Seattle mit. Der Konzern hatte seine Standortsuche im September angekündigt, am Donnerstag endete die Annahmefrist für Vorschläge von interessierten Gastgebern. SEATTLE - Der weltgrößte Internethändler Amazon sucht nach einem zweiten Zuhause - Bewerber aus ganz Nordamerika machen dem Konzern den Hof. (Boerse, 23.10.2017 - 22:42) weiterlesen...

United Internet AG United Internet AG: Veröffentlichung gemäß § 26 Abs. (Boerse, 23.10.2017 - 17:46) weiterlesen...

WDH: Kaspersky wirbt mit 'Transparenzinitiative' um Vertrauen. (Missverständliche Formulierung im zweiten Absatz klargestellt) WDH: Kaspersky wirbt mit 'Transparenzinitiative' um Vertrauen (Boerse, 23.10.2017 - 13:46) weiterlesen...

Kaspersky wirbt mit 'Transparenzinitiative' um Vertrauen. In einer "Transparenzinitiave" soll der Quellcode der Kaspersky-Software einschließlich Updates und Aktualisierungen der Bedrohungserkennung für die unabhängige Überprüfung und Beurteilung bereitgestellt werden. Damit solle im ersten Quartal kommenden Jahres begonnen werden, kündigte Kaspersky am Montag an. Die Belohnung für unabhängige Experten, die Schwachstellen in Kaspersky-Produkten finden, wurde auf 100 000 Dollar erhöht. MOSKAU - Nach dem Vorwurf, der russische Antiviren-Spezialist Kaspersky habe Moskaus Geheimdienst beim Ausspähen von US-Computern geholfen, wirbt die Firma um mehr Vertrauen im Westen. (Boerse, 23.10.2017 - 13:16) weiterlesen...

Digitalverband Eco verlangt von Regierung Gigabit-Strategie Der Digitalverband Eco hat von der künftigen Bundesregierung eine klare Strategie für den Ausbau von Gigabit-Netzen eingefordert. (Wirtschaft, 23.10.2017 - 11:36) weiterlesen...

Umfrage: Weihnachtsgeschenke kaufen die Deutschen lieber im Laden. Das geht aus einer am Montag veröffentlichten repräsentativen Umfrage der Unternehmensberatung EY hervor. Mehr als zwei Drittel der Befragten gaben dabei an, die Präsente mit Vorliebe ganz klassisch im Fachgeschäft oder im Warenhaus zu besorgen. DÜSSELDORF - Die Bundesbürger kaufen ihre Weihnachtsgeschenke nach wie vor lieber im Laden als im Internet. (Boerse, 23.10.2017 - 10:47) weiterlesen...