Deutschland, Branchen

ERFURT - Die 25 000 Rotkreuz-Schwestern in Deutschland haben nach einer Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts ihren arbeitsrechtlichen Sonderstatus verloren.

21.02.2017 - 16:55:24

DRK-Schwestern verlieren Sonderstatus und sind nun Leiharbeiterinnen. Sie gelten damit als Leiharbeiterinnen, wenn sie von den bundesweit 33 Schwesternschaften in Kliniken und Krankenhäuser außerhalb der DRK-Organisation eingesetzt werden. Nach einer Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs, der den Sonderstatus der Schwestern nicht anerkannte, änderte das Bundesarbeitsgericht am Dienstag seine Rechtsprechung.

Bisher galten die DRK-Schwestern als Vereinsmitglieder, nun als Arbeitnehmer. Damit fallen sie unter das Arbeitnehmerüberlassungsgesetz, das die Einsatzdauer begrenzt. Für den Präzedenzfall sorgte eine Klage der Ruhrlandklinik in Essen, die Rotkreuzschwestern beschäftigt.

Die Gewerkschaft Verdi begrüßte die Entscheidung, nach der die Rotkreuz-Schwestern unter das Arbeitnehmerüberlassungsgesetz fallen. Sie erwartet, dass ihre dauerhafte Ausleihe an Kliniken außerhalb des DRK nun beendet wird. "DRK-Schwestern müssen in Zukunft mit den Beschäftigten der Einsatzbetriebe gleichgestellt - oder noch besser - in diese Betriebe übernommen werden", erklärte Verdi-Bundesvorstandsmitglied Sylvia Bühler. Nach dem neuen Zeitarbeitsgesetz, das Anfang April in Kraft tritt, ist der Einsatz von Leiharbeitern auf maximal 18 Monate begrenzt.

Wegen der Bedeutung der höchstrichterlichen Entscheidung für die Schwesternschaften und die Patientenbetreuung verständigten sich DRK und Bundesarbeitsministerium Ende vergangener Woche auf eine Sonderregelung zur Einsatzdauer der Schwestern. Damit sie zeitlich nicht begrenzt werden muss, soll das DRK-Gesetz ergänzt werden, heißt es in einer Mitteilung. Das kritisierte Bühler als abwegig und nicht konform mit EU-Recht.

Im konkreten Fall hatte die Essener Klinik gegen ihren Betriebsrat geklagt, der 2012 seine Zustimmung zur dauerhaften Beschäftigung einer DRK-Schwester im Pflegedienst verweigert hatte. Er sah darin einen Verstoß gegen das Arbeitnehmerüberlassungsgesetz. Die Klinik gewann in den ersten beiden Instanzen, verlor aber vor dem Bundesarbeitsgericht in Erfurt. "Der Betriebsrat hat die Zustimmung zu Recht verweigert", entschieden die höchsten deutschen Arbeitsrichter. Es handele sich im Essener Fall um Arbeitnehmerüberlassung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

London zurrt Brexit-Positionen fest - EU-Unterhändler kontert. So betonte sie am Montag, auch nach dem EU-Austritt 2019 sollten alle derzeit erhältlichen britischen Waren in der Europäischen Union verfügbar bleiben - und umgekehrt. Für die nächsten Tage kündigte sie weitere Vorschläge an. EU-Chefunterhändler Michel Barnier konterte in einer Serie von Twitter-Nachrichten mit Hinweisen auf die eigenen Positionspapiere. LONDON/BRÜSSEL - Eine Woche vor der nächsten Verhandlungsrunde zurrt die britische Regierung ihre Positionen für den Brexit fest. (Wirtschaft, 21.08.2017 - 21:27) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs nach Sprung über 1,18 US-Dollar nur noch wenig bewegt. Nachdem die Gemeinschaftswährung kurz nach dem Börsenstart an der Wall Street diese Marke wieder übersprungen hatte, ging es bis auf 1,1828 Dollar hoch. Rund eine Stunde vor der Schlussglocke kostete der Euro dann 1,1811 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1761 (Freitag: 1,1740) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8503 (0,8518) Euro. NEW YORK - Der Kurs des Euro hat sich am Montag im US-Handel weiter über 1,18 Dollar gehalten. (Boerse, 21.08.2017 - 20:54) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - DAX: Schlusskurse im Späthandel am 21.08.2017 Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 21.08.2017 um 20:30 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 21.08.2017 - 20:38) weiterlesen...

Zeiss Meditec übernimmt Software-Firma in den USA. Mit der Akquisition der Firma Veracity Innovations in Temple (Texas) erweitere Zeiss Meditec sein Angebot an digitalen Lösungen bei medizinischen Augenbehandlungen, teilte das bösennotierte Unternehmen am Montag in Jena mit. Die von der US-Firma entwickelte Plattform ermögliche Ärzten den einfachen Zugang zu klinischen Daten bei der Diagnose und Behandlung. JENA - Der Jenaer Medizintechnik-Konzern Carl Zeiss Meditec hat ein Software-Unternehmen in den USA übernommen. (Boerse, 21.08.2017 - 18:36) weiterlesen...

Boerse in Frankfurt - DAX: Schlusskurse im XETRA-Handel um 17:55 Uhr Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 21.08.2017 um 17:55 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 21.08.2017 - 18:10) weiterlesen...

Frankfurt Schluss: Fester Euro vermasselt Dax den Wochenbeginn. Der Dax büßte am Montag 0,82 Prozent auf 12065,99 Punkte ein. Damit verteidigte er aber immerhin die Marke von 12 000 Zählern. Die Gemeinschaftswährung, die am Morgen noch 1,1731 US-Dollar gekostet hatte, legte im Tagesverlauf bis auf 1,1825 Dollar zu. FRANKFURT - Angesichts eines kräftig gestiegenen Eurokurses ist dem deutschen Aktienmarkt der Start in die neue Börsenwoche missglückt. (Boerse, 21.08.2017 - 18:08) weiterlesen...