Produktion, Absatz

EPPELHEIM - Das Fruchtsaftgetränk Capri-Sonne im charakteristischen Folienbeutel heißt künftig auch in Deutschland Capri-Sun.

21.02.2017 - 17:38:24

Aus Capri-Sonne wird Capri-Sun - Ende eines legendären Markennamens. Das teilte die Deutschen SiSi-Werke in Eppenheim (Rhein-Neckar-Kreis) am Dienstag mit. "Ab dem Frühjahr werden die Produkte weltweit einheitlich unter der Bezeichnung Capri-Sun vermarktet", teilte eine Sprecherin des Herstellers mit.

Im Internet kritisierten Liebhaber des bisherigen Namens die Umstellung auf Englisch. "Wir verstehen jeden Fan, auch uns ist dieser Schritt nicht leicht gefallen. Aber er ist notwendig", sagte Unternehmenssprecherin Julia Savas-Butz der Deutschen Presse-Agentur.

Das Getränk wurde in den 1960er Jahren vom Heidelberger Unternehmer Rudolf Wild entwickelt. Außerhalb Deutschlands trägt das Produkt bereits die englische Bezeichnung. "Die Vereinheitlichung des Namens ist eine logische Konsequenz. Verbraucher sind weltweit unterwegs, Sprachbarrieren schwinden, Kommunikation geht über Grenzen hinweg", sagte Savas-Butz. Die Umstellung soll Mitte 2017 abgeschlossen sein.

"Uns war klar, dass nicht alle Verbraucher begeistert von der Umstellung sein würden. Insofern haben wir mit Kritik rechnen müssen", betonte die Sprecherin. Auszuschließen sei nicht, dass der bisherige Name Capri-Sonne "noch mal in irgendeiner Weise" auflebe.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Eurowings sucht viele Crews für zusätzliche Flugzeuge. Auf der Internet-Präsenz werden Piloten und Co-Piloten sowie Flugbegleiter gesucht, wie ein Sprecher am Donnerstag in Köln sagte. In einer ersten Phase sollten zunächst 200 Piloten und 400 Flugbegleiter eingestellt werden. Zuvor hatte die "Rheinische Post" über die Stellenanzeigen berichtet. FRANKFURT/KÖLN - Das Erbe der Air Berlin ist noch nicht verteilt, doch die Lufthansa -Tochter Eurowings sucht bereits intensiv nach Crews für zusätzliche Flugzeuge. (Boerse, 24.08.2017 - 10:10) weiterlesen...

Hoffenheim verliert Rückspiel und Zuschauer. Darüber hinaus hat der Tabellenvierte der Fußball-Bundesligasaison 2016/2017 beim Publikum ein wenig an Interesse eingebüßt. Das Rückspiel in Liverpool verfolgten ab 20.45 Uhr 5,29 Millionen Zuschauer - der Marktanteil betrug 20,2 Prozent. In der Vorwoche waren es beim Hinspiel 5,57 Millionen Zuschauer. Trotzdem war das Qualifikationsspiel die quotenstärkste Fernsehsendung am Mittwoch in Deutschland. BERLIN - Beim FC Liverpool 2:4 verloren und die Champions-League verpasst - das ist die Bilanz der TSG Hoffenheim vom Mittwochabend. (Boerse, 24.08.2017 - 09:39) weiterlesen...

Tickethändler CTS Eventim wächst weiter dank Onlinegeschäft - Marge geht zurück. Der Umsatz erhöhte sich so in den ersten sechs Monaten um 16 Prozent auf 489 Millionen Euro. Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) stieg um 3,4 Prozent auf 84,2 Millionen Euro. Allerdings ging die Marge von 19,3 auf 17,2 Prozent zurück, unter anderem der Aufbau neuer Festivalmarken und Vorlaufkosten für Veranstaltungen im zweiten Halbjahr belasteten. Das verstimmte auch die Börse. Im frühen Handel gab die Aktie um über ein Prozent nach. MÜNCHEN - Der Veranstalter und Ticket-Verkäufer CTS Eventim notierte Unternehmen am Donnerstag mitteilte. (Boerse, 24.08.2017 - 09:37) weiterlesen...

Solar- und Windparkbetreiber Capital Stage erhöht Jahresprognose dank Zukäufen. Das operative Konzernergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) dürfte sich damit auf über 160 Millionen erhöhen, 10 Millionen mehr als ursprünglich erwartet. Auch für die Kennziffern Ebit sowie den operativen Mittelzufluss zeigte sich das Unternehmen optimistischer. Die Aktie sprang daraufhin zu Handelsbeginn deutlich an und lag mit einem Plus von 3,8 Prozent an der Spitze des SDax. HAMBURG - Der Hamburger Solar- und Windparkbetreiber Capital Stage notierte Unternehmen am Donnerstag mitteilte. (Boerse, 24.08.2017 - 09:26) weiterlesen...

Uber meldet weniger Verlust und Umsatzsprung. Unter dem Strich fiel ein Minus in Höhe von 645 Millionen Dollar (546 Mio Euro) an, wie das Unternehmen am Mittwoch bestätigte. Zunächst hatte die amerikanische Nachrichten-Website Axios über die Zahlen berichtet. Im Vorquartal hatte Uber noch 708 Millionen Dollar verloren, davor waren es 991 Millionen. Die Erlöse wuchsen im Quartalsvergleich zuletzt um 17 Prozent auf 1,75 Milliarden Dollar. SAN FRANCISCO - Der Fahrdienstvermittler Uber hat seinen Verlust im zweiten Quartal verringert und seinen Umsatz kräftig gesteigert. (Boerse, 24.08.2017 - 09:19) weiterlesen...

Tele Columbus bleibt nach erstem Halbjahr auf Kurs. Vor allem durch höhere Umsätze aus der Errichtung von Glasfasernetzen oder dem Anschluss von Wohngebieten legten die Erlöse in den ersten sechs Monaten des Jahres um 4 Prozent auf 245,4 Millionen Euro zu, wie das Unternehmen am Donnerstag in Berlin mitteilte. BERLIN - Der Kabelnetzbetreiber Tele Columbus hat im ersten Halbjahr weiter zugelegt und sieht sich auf Kurs zu seinen Zielen für 2017. (Boerse, 24.08.2017 - 09:18) weiterlesen...