VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

EMDEN - Wegen schwächelnder Nachfrage reduziert VW die Planungszahlen für die Passat-Produktion im ostfriesischen Emden.

21.02.2017 - 11:26:24

Emder VW-Werk senkt Planungszahlen für Passat. In diesem Jahr sollen rund 237 000 Neuwagen vom Band laufen, 9000 weniger als ursprünglich geplant, sagte ein Werksprecher am Dienstag. Dies hatte zuvor die "Emder Zeitung" berichtet. Mögliche Auswirkungen auf die Produktion des neuen Modells Arteon stünden noch nicht fest. Ob die Emder Planungszahlen auch für das Jahr 2018 nach unten korrigiert werden müssten, lasse sich schwer vorhersagen. Die Absatzflaute führt jetzt im März und April zu insgesamt acht Schließtagen, an denen die Produktion ruhen soll.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Dobrindt wirbt offen für Umtauschangebote der Autohersteller. "Wer etwa seinen alten Diesel-Golf gegen einen neuen Golf tauscht, kann zusätzlich von Volkswagen 5000 Euro Umtauschprämie erhalten. Ich halte das in der Tat für ein gutes Angebot", sagte Dobrindt der "Passauer Neuen Presse" (Samstag). BERLIN - In einem ungewöhnlichen Schritt hat Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) offen für die Angebote der Autohersteller zum Umtausch von Diesel-Fahrzeugen geworben. (Boerse, 19.08.2017 - 14:17) weiterlesen...

Branche: Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos. Die Energiewirtschaft geht davon aus, dass in Zukunft deutlich höhere Lastspitzen auftreten als bisher, heißt es bei den Verbänden für Energie- und Wasserwirtschaft in den beiden wirtschaftsstarken Bundesländern. Zugleich geht die in Süddeutschland produzierte Strommenge zurück. Die vier Übertragungsnetzbetreiber erwarten in den Berechnungen für den Netzentwicklungsplan, dass die Stromproduktion im Süden nach der Abschaltung des letzten Atomkraftwerks 2022 deutlich unter dem Bedarf liegen wird. MÜNCHEN - Das Stromnetz in den Autoländern Bayern und Baden-Württemberg ist nach Brancheneinschätzung nicht auf die erwartete Verbreitung von Elektroautos und Wärmepumpen vorbereitet. (Boerse, 19.08.2017 - 13:47) weiterlesen...

Länder: Mehr Städte als geplant müssen Hilfe gegen Stickoxid bekommen. Bei dem Spitzentreffen von Politik und Autobranche Anfang August waren Verkehrs-"Masterpläne" für die 28 Regionen angekündigt worden, deretwegen die EU Druck auf die Bundesregierung macht. "Neben den dort genannten Städten und Regionen gibt es in Sachsen, Bremen, Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Niedersachsen eine ganze Reihe weiterer Städte, die aktuell von Grenzwertüberschreitungen betroffen sind", schrieben die Umweltminister dieser Länder nun an den Bund. BERLIN - Sechs Bundesländer fordern von der Bundesregierung, beim Dieselgipfel beschlossene Förderprogramme für Städte mit schlechter Luft auszudehnen. (Boerse, 19.08.2017 - 13:23) weiterlesen...

Landesminister tendiert zu Berufung gegen Fahrverbots-Urteil. "Seit dem Richterspruch hat sich die Welt weiter gedreht", sagte er am Freitag der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart und stellte sich damit hinter eine Forderung des Landkreistages. Es gebe neue Fakten wie die Vereinbarung auf Software-Updates für Dieselfahrzeuge und eine neues Programm für nachhaltige Mobilität in den Kommunen. Diese neue Tatsachen einzubeziehen, sei sinnvoll. STUTTGART - Innenminister Thomas Strobl (CDU) hält eine Berufung gegen das Urteil des Stuttgarter Verwaltungsgerichts zugunsten von Fahrverboten für ratsam. (Boerse, 18.08.2017 - 17:47) weiterlesen...

Baden-Württembergs Innenminister tendiert zu Berufung gegen Fahrverbots-Urteil. "Seit dem Richterspruch hat sich die Welt weiter gedreht", sagte er am Freitag der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. Es gebe neue Fakten wie die Vereinbarung auf Software-Updates für Dieselfahrzeuge und eine neues Programm für nachhaltige Mobilität in den Kommunen. Diese neue Tatsachen einzubeziehen, sei sinnvoll. STUTTGART - Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl (CDU) hält eine Berufung gegen das Urteil des Stuttgarter Verwaltungsgerichts zugunsten von Fahrverboten für ratsam. (Boerse, 18.08.2017 - 17:44) weiterlesen...

Schweiz untersagt Zulassung von manipulierten Porsche-Autos. Die Fahrzeuge dürften erst dann wieder neu angemeldet werden, wenn sie den Vorschriften entsprechen würden. Konkret geht es um Porsche Cayenne mit 3,0-Liter-TDI-Motor der Euro-6-Norm, wie das zuständige Bundesamt am Freitag mitteilte. Bereits zugelassene Autos sind nicht betroffen und dürfen weiterhin fahren. BERN - Die Schweiz hat wegen der Abgasmanipulation einen Zulassungsstopp für spezielle Porsche-Autos mit Dieselmotor verhängt. (Boerse, 18.08.2017 - 17:12) weiterlesen...