Deutschland, Branchen

DZ Bank ab 2019 mit Doppelspitze

04.07.2017 - 13:41:24

DZ Bank ab 2019 mit Doppelspitze. FRANKFURT - Die DZ Bank stellt nach der Fusion mit der WGZ die Weichen für eine Neuordnung ihrer Führungsspitze: DZ-Bank-Chef Wolfgang Kirsch (62) gibt seinen Posten vorzeitig zum Jahresende 2018 ab. Zum 1. Januar 2019 bekommt das genossenschaftliche Spitzeninstitut in Frankfurt nach Angaben vom Dienstag eine Doppelspitze: Uwe Fröhlich (56), derzeit Präsident des Bundesverbandes der deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR), und Cornelius Riese (42), derzeit Finanzvorstand der DZ Bank, sollen dann als Co-Vorstandsvorsitzende die Führung der Bank übernehmen.

Fröhlich werde zur Vorbereitung auf seine künftigen Aufgaben zum 1. November 2017 zunächst als Generalbevollmächtigter in die DZ Bank eintreten, teilte das Institut nach einer Aufsichtsratssitzung mit.

Hintergrund des Vorstandsumbaus sind Pläne, für das fusionierte Institut als Dach eine gemeinsame Holding zu schaffen. Die Ausgestaltung der Strukturen wird nach Einschätzung der Beteiligten die nächsten Jahre in Anspruch nehmen - voraussichtlich über die Dauer von Kirschs Amtszeit hinaus. Kirsch führt die DZ Bank seit dem 15. September 2006, sein aktueller Vertrag wäre bis 2020 gelaufen. "Die juristische Ausgestaltung eines Holdingmodells ... erfordert eine umfassende Vorbereitung und Prüfung. Diesbezügliche Entscheidungen werden ... vom Jahr 2020 an zu treffen sein", erklärte die DZ Bank.

Nach fast einem halben Dutzend erfolgloser Anläufe hatten sich zum 1. August 2016 die beiden verbliebenen genossenschaftlichen Spitzeninstitute DZ (Frankfurt) und WGZ (Düsseldorf) zur Zentralbank für Deutschlands Volks- und Raiffeisenbanken zusammengeschlossen. Zur DZ-Bank-Gruppe gehören unter anderen die Fondsgesellschaft Union Investment, die Bausparkasse Schwäbisch Hall und die R+V Versicherung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Spanisches Kabinett will Maßnahmen zur Katalonien-Krise beschließen. Dazu kommt das Kabinett unter Führung von Ministerpräsident Mariano Rajoy zusammen. Rechtliche Grundlage der Maßnahmen ist Artikel 155 der spanischen Verfassung. Die bisher noch nie angewandte Regelung ermächtigt die Zentralregierung, "die notwendigen Mittel zu ergreifen", um eine autonome Region zur Erfüllung ihrer rechtlichen Pflichten zu zwingen. MADRID - Die spanische Regierung will am Samstag (10.00 Uhr) konkrete Maßnahmen beschließen, um die Pläne der katalanischen Führung für einen eigenen Staat zu stoppen. (Wirtschaft, 21.10.2017 - 05:47) weiterlesen...

Potenzielle Jamaika-Partner beraten in zweiter Runde Finanzen. Es gebe nichts Neues, sagte FDP-Chef Christian Lindner am Freitagabend in Berlin. In der nächsten Woche sollen nun die Schwerpunktthemen Haushalt, Steuern, Finanzen und Europa angegangen werden, wie CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer sagte. Danach komme Klima, Umwelt, Energie, Bildung, Forschung und Digitales sowie das "große Thema" Flucht, Migration und Integration. BERLIN - In konstruktiver Atmosphäre, aber erwartungsgemäß ohne nennenswerte Fortschritte ist die erste Sondierungsrunde von CDU, CSU, FDP und Grünen zu Ende gegangen. (Wirtschaft, 20.10.2017 - 22:21) weiterlesen...

Erste Jamaika-Runde schneller als gedacht zu Ende. Am kommenden Dienstag sollen nun - nach der konstituierenden Sitzung des neuen Bundestages - die schwierigen Themen Steuern, Finanzen und Haushalt sowie Europa intensiver beraten werden, wie aus Teilnehmerkreisen zu erfahren war. BERLIN - CDU, CSU, FDP und Grünen haben am Freitagabend ihre erste große Sondierungsrunde schneller als gedacht abgeschlossen. (Wirtschaft, 20.10.2017 - 21:37) weiterlesen...

Madrid will Katalonien-Krise beilegen - König findet deutliche Worte. Politiker der sozialdemokratischen PSOE und der liberalen Partei Ciudadanos nannten am Freitag Ende Januar als möglichen Wahltermin. Ministerpräsident Mariano Rajoy sagte, er habe bei der Wahl der für Katalonien geplanten Zwangsmaßnahmen eng mit diesen Parteien zusammengearbeitet. Am Samstag will der Ministerrat die Maßnahmen absegnen. In Barcelona ist eine Separatisten-Kundgebung geplant. MADRID/BARCELONA - Im Streit zwischen der Zentralregierung Spaniens und der nach Unabhängigkeit strebenden Region Katalonien zeichnet sich eine Neuwahl des Regionalparlaments in Barcelona ab. (Wirtschaft, 20.10.2017 - 21:12) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs leidet unter steigenden Chancen für US-Steuerreform. Als weiterer Belastungsfaktor erwiesen sich robuste Daten vom amerikanischen Immobilienmarkt. NEW YORK - Die gestiegene Wahrscheinlichkeit einer US-Steuerreform hat den Eurokurs am Freitag sichtbar belastet. (Boerse, 20.10.2017 - 21:06) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - DAX: Schlusskurse im Späthandel am 20.10.2017 um 20:30 Uhr Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 20.10.2017 um 20:30 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 20.10.2017 - 20:42) weiterlesen...