Thyssenkrupp, DE0007500001

DUISBURG - Vor der möglicherweise entscheidenden Verhandlungsrunde im Stahl-Tarifkonflikt hat die IG Metall auch am Mittwoch zu Warnstreiks aufgerufen.

08.03.2017 - 17:05:25

Weiter Warnstreiks im Stahl-Tarifkonflikt. Nachdem sich am Vortag rund 3000 Stahlkocher an den Aktionen beteiligt hatten, legten am Mittwoch rund 500 Beschäftigte in Duisburg ihre Arbeit nieder. Betroffen war wieder der größte deutsche Stahlkonzern Thyssenkrupp , der mit Andreas Goss den Verhandlungsführer der Arbeitgeber stellt. Für den Donnerstag kündigte die Gewerkschaft weitere Aktionen in Düsseldorf, Schalksmühle und Finnentrop an.

Am Montag hatten Arbeitgeber und Gewerkschaft ihre Gespräche für die rund 72 000 Beschäftigten der nordwestdeutschen Stahlindustrie in der zweiten Verhandlungsrunde ohne Ergebnis vertagt. Während die IG Metall 4,5 Prozent mehr Geld fordert, haben die Arbeitgeber bislang ein Angebot über 1,3 Prozent vorgelegt und dabei auf die schwierige Situation der Branche hingewiesen. Die dritte Verhandlungsrunde ist für den 16. März geplant.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Pinkwart sagt NRW-Stahlgipfel ab. Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) sagte das Treffen ab, nachdem die IG Metall angekündigt hatte, die Konferenz zu boykottieren. Ohne die Teilnahme der Gewerkschaft mache der Stahlgipfel keinen Sinn, betonte Pinkwart am Mittwoch. Stattdessen soll nun am gleichen Termin ein Arbeitsgespräch zur Modernisierung des Stahlbereichs geben. DÜSSELDORF - Der für den kommenden Montag geplante Stahlgipfel der nordrhein-westfälischen Landesregierung ist geplatzt. (Boerse, 13.12.2017 - 16:48) weiterlesen...

WDH: IG Metall boykottiert Stahlgipfel. (Wiederholung: Wochentag im ersten Absatz berichtigt.) WDH: IG Metall boykottiert Stahlgipfel (Boerse, 13.12.2017 - 12:01) weiterlesen...

IG Metall boykottiert Stahlgipfel. Grund sei das mangelnde Engagement der Landesregierung angesichts der geplanten Stellenstreichungen in der Branche und der umstrittenen Stahlfusion von Thyssenkrupp und Tata, sagte ein Gewerkschaftssprecher am Donnerstag. Zuvor hatte die "Rheinische Post" darüber berichtet. DÜSSELDORF - Die IG Metall will dem Stahlgipfel der nordrhein-westfälischen Landesregierung am kommenden Montag (18.12.) fernbleiben. (Boerse, 13.12.2017 - 11:45) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Kepler Cheuvreux hebt Thyssenkrupp auf 'Hold' - Ziel hoch. Es sei an der Zeit, eine "konstruktivere" Haltung gegenüber der Aktie einzunehmen, schrieb Analyst Rochus Brauneiser in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. Es dürfte früher als gedacht Klarheit geben zur Einigung mit den Gewerkschaften. FRANKFURT - Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat Thyssenkrupp von "Reduce" auf "Hold" hochgestuft und das Kursziel von 21 auf 23 Euro angehoben. (Boerse, 13.12.2017 - 08:59) weiterlesen...

Krupp-Stiftung: Laschet zum neuen Kuratoriumsmitglied gewählt. Das teilte die Krupp-Stiftung am Montag in Essen mit. Die Mitgliedschaft sei nicht mit dem Amt des Ministerpräsidenten verbunden. Die Wahl gelte, wie bei allen anderen Mitgliedern des Gremiums auch, der Person. Die reguläre Amtszeit der Kuratoriumsmitglieder beträgt den Angaben zufolge sieben Jahre. ESSEN - NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) ist als neues Mitglied in das Kuratorium der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach Stiftung berufen worden. (Boerse, 11.12.2017 - 19:50) weiterlesen...