TATA STEEL LTD, INE081A01012

DUISBURG - Eine mögliche Fusion der Stahlsparte von Thyssenkrupp mit dem europäischen Ableger des indischen Konzerns Tata Steel könnte laut einem Pressebericht bereits diesen Sommer besiegelt werden.

03.07.2017 - 09:48:39

'Handelsblatt': Thyssenkrupp will noch im Sommer Entscheidung zu Stahlfusion. Noch im Juli wolle Thyssenkrupp-Vorstandschef Heinrich Hiesinger zusammen mit Tata-Chef Natarajan Chandrasekaran ausloten, ob ein Zusammenschluss mit Tata Steel Europe machbar sei, berichtete das "Handelsblatt" mit Bezug auf Konzernkreise. Eine Entscheidung soll demnach noch im laufenden Geschäftsjahr fallen, das noch bis Ende September andauert.

Noch im Juli wolle Thyssenkrupp-Vorstandschef Heinrich Hiesinger zusammen mit Tata-Chef Natarajan Chandrasekaran ausloten, ob ein Zusammenschluss mit Tata Steel Europe machbar sei. Die im Dax notierte Aktie reagierte im frühen Geschäft positiv und gewann zum Handelsauftakt rund 1,5 Prozent.

ENTSCHEIDUNG BIS ENDE SEPTEMBER?

Dem Blatt zufolge soll eine Entscheidung über die Zukunft der Stahlsparte noch im laufenden Geschäftsjahr fallen, das noch bis Ende September dauert. Sollte eine Vereinbarung mit Tata nicht zustande kommen, wäre Thyssenkrupp notfalls auch bereit, ohne die Inder weiterzumachen. Möglich sei dann ein Zusammenschluss des Stahlgeschäfts mit einem anderen Wettbewerber aus Asien oder Osteuropa oder ein Börsengang, wobei dieser nicht das Hauptziel sein dürfte. Ein Konzernsprecher wollte den Bericht nicht kommentieren. Ob, wann und mit wem es zu einer Konsolidierung komme, sei weiterhin offen, wiederholte er frühere Aussagen.

Hiesinger dürfte einen Zusammenschluss mit Tata favorisieren, schreibt das Blatt unter Berufung auf einen führenden Manager des Konzerns. Laut Konzernkreisen könnten so 500 Millionen Euro pro Jahr eingespart werden. Eckdaten des angestrebten Deals würden jedoch beide Parteien kaum kennen, da es bislang noch keinen Einblick in die Bücher gegeben habe. Es gäbe noch viele ungeklärte Fragen, betonten Manager beider Firmen laut dem Blatt.

STAHL SOLL AUS DER BILANZ VERSCHWINDEN

So wisse Thyssenkrupp-Finanzchef Guido Kerkhoff nicht, ob er einem fusionierten Stahlkonzern Schulden aufladen könne, schreibt die Zeitung weiter. Thyssenkrupp wolle schließlich die eigenen Verbindlichkeiten senken und mit weniger als 50 Prozent an dem fusionierten Unternehmen beteiligt sein. Die Stahlsparte solle damit aus der Bilanz verschwinden.

Thyssenkrupp und Tata sprechen bereits seit vergangenem Jahr über eine Zusammenführung ihrer europäischen Stahlgeschäfte. Bislang leiden sie unter schwankenden Preisen und den Überkapazitäten in der Branche. Widerstand gegen die Fusionspläne gibt es jedoch von Seiten der Betriebsräte und Gewerkschaften, die einen Jobabbau fürchten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Milliardenspritze für Thyssenkrupp. Während durch eine Kapitalerhöhung knapp 1,4 Milliarden Euro in die Konzernkasse flossen, wurden auch die Karten unter den Anteilseignern neu gemischt. Nach dpa-Informationen aus Marktkreisen konnte der schwedische Großaktionär Cevian seinen Anteil auf knapp unter 20 Prozent weiter aufstocken. ESSEN - Nach der Grundsatzeinigung über eine Stahlfusion mit dem indischen Unternehmen Tata hat sich der Essener Industriekonzern Thyssenkrupp eine milliardenschwere Geldspritze am Kapitalmarkt besorgt. (Boerse, 26.09.2017 - 15:08) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Thyssenkrupp fallen - Analyst nach Kapitalerhöhung skeptisch. Zum Handelsstart waren sie allerdings noch bis auf 24,18 Euro und damit auf den tiefsten Stand seit Juni gefallen. FRANKFURT - Die Aktien von Thyssenkrupp haben am Dienstag nach einer Kapitalerhöhung mit minus 0,83 Prozent auf 24,495 Euro zu den schwächsten Werten im Dax gezählt. (Boerse, 26.09.2017 - 11:16) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP/Nach Tata-Deal: Thyssenkrupp besorgt sich gut eine Milliarde Euro (Im ersten Absatz wurde ein überflüssiges Wort gestrichen.) (Boerse, 26.09.2017 - 05:29) weiterlesen...

Thyssenkrupp besorgt sich gut eine Milliarde Euro. Durch die Platzierung von knapp 56,6 Millionen Euro neuer Aktien fließen dem Unternehmen brutto rund 1,4 Milliarden Euro zu, wie aus einer am späten Montagabend veröffentlichten Mitteilung des Essener Konzerns hervorgeht. ESSEN - Der Industriekonzern Thyssenkrupp hat sich nach der Einigung auf eine Fusion der europäischen Stahlsparte mit der von Tata Steel gut eine Milliarde Euro am Kapitalmarkt besorgt. (Boerse, 25.09.2017 - 22:39) weiterlesen...

WDH/Nach Tata-Deal: Thyssenkrupp besorgt sich frisches Geld. (Rechnerisch erzielbare Einnahmen auf Basis des aktuellen Xetra-Schlusskurses wurden ergänzt.) WDH/Nach Tata-Deal: Thyssenkrupp besorgt sich frisches Geld (Boerse, 25.09.2017 - 19:34) weiterlesen...

Nach Tata-Deal: Thyssenkrupp besorgt sich frisches Geld. Der Vorstand habe eine Erhöhung des Grundkapitals um zehn Prozent beschlossen, teilte das Unternehmen am Montagabend mit. Dafür werden knapp 56,6 Millionen neue Aktien ausgegeben werden. Angesprochen werden sollen institutionellen Investoren. ESSEN - Der Essener Industriekonzern Thyssenkrupp will sich nach der Einigung auf eine Fusion der Stahlsparte mit der indischen Tata Steel durch Ausgabe neuer Aktien frisches Geld besorgen. (Boerse, 25.09.2017 - 19:16) weiterlesen...