Transport, Verkehr

DUISBURG - Der Bundesverband der Deutschen Binnenschifffahrt klagt über massive Verzögerungen beim Containerumschlag in den Seehäfen Rotterdam und Antwerpen.

03.07.2017 - 18:00:36

Binnenschiffer beklagen massive Verzögerungen beim Containerumschlag. Binnenschiffe würden an den Containerterminals nur noch mit mehrtägiger Verspätung abgefertigt, teilte der Verband am Montag in Duisburg mit. Die Wartezeiten beim Laden und Löschen der Fracht könnten je nach Hafen bis zu 120 Stunden betragen.

Nach Darstellung der deutschen Binnenschiffer dauert es je nach Hafen teils bis zu 120 Stunden, bis die Container ge- oder entladen werden. Damit könnten die Binnenschiffer nicht mehr garantieren, die Fahrpläne einzuhalten - die Branche sieht sich häufig als "Spielball" der Abfertigungsabläufe in den Seehäfen. Das Löschen der Ladung an anderen Terminals bedeute einen erheblichen Mehraufwand.

Aus der Not heraus würden immer mehr Container auf die Straße verlagert - laut Verband umweltpolitisch ein "Trauerspiel". Sollten etwa für die Industrie bestimmte Teile die Fabrikhallen verspätet erreichen, kann schnell die Produktion ins Stocken geraten.

Hintergrund der Probleme ist nach Einschätzung der Binnenschiffer die starke Auslastung der Häfen. Zudem sorgten die Fusion der großen See-Reedereien und komplett neue Abfahrtpläne seit Monaten weltweit für Chaos in der Abfertigung. Große Seeterminals erreichten mit einer Auslastung von 90 Prozent die Grenze des Machbaren. Der Verband forderte von den Seehäfen verbindliche Abfertigungstermine.

Im Hafen Rotterdam - dem größten Containerhafen Europas - sind die Probleme bekannt. Für die nächsten Tage erwarte er aber eine Normalisierung der Lage, sagte der Sprecher des Containerterminals Rotterdam World Gateway (RWG), Niels Dekker. Er bestätigte als Gründe für die Wartezeiten das enorm gewachsene Umschlagvolumen sowie die Nachwehen der Umstrukturierungen in der Branche.

Doch betonte Dekker: "Wir haben bereits viele Maßnahmen ergriffen, um Wartezeiten zu verkürzen." Er wies zudem darauf hin, dass Schiffe sich verspäteten und Absprachen nicht einhielten. RWG stehe in Kontakt mit der Binnenschifffahrt, um das Problem zu lösen.

Auch die Hafenbehörde in Antwerpen bestätigte, es gebe an einigen Terminals einen Rückstau beim Laden der Container von Binnenschiffen. Doch seien bereits Gespräche mit den Beteiligten geführt worden. Die Ergebnisse würden "in den nächsten Wochen und Monaten greifbar", erklärte eine Sprecherin. Mittel- und langfristig werde man Maßnahmen ergreifen, um die Abfertigung von Waren von Binnenschiffen zu verbessern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Air Berlin sieht Flugbetrieb in den nächsten Wochen gesichert. BERLIN/DÜSSSELDORF - Die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin verspricht ihren Kunden einen sicheren Flugbetrieb mindestens bis Ende Oktober. "Wir sind sicher, dass wir den Flugbetrieb in den nächsten Wochen aufrechterhalten können", sagte Vorstandschef Thomas Winkelmann am Montag in Berlin mit Blick auf die Zeit bis zum Beginn des Winterflugplans am 28. Oktober. Bis zum 12. Oktober soll der Verkauf großer Teile der Airline perfekt sein. Dann könne er auch für die mittlere Zukunft eine Buchung empfehlen, sagte Winkelmann. Air Berlin sieht Flugbetrieb in den nächsten Wochen gesichert (Boerse, 25.09.2017 - 19:49) weiterlesen...

Air-Berlin-Manager informieren Belegschaft über Verhandlungsstand. Zu einer Mitarbeiterversammlung in Berlin kamen rund 400 Angestellte. Einzelheiten der Veranstaltung hinter verschlossenen Türen wurden nicht bekannt. Vorstandschef Thomas Winkelmann und der Sachwalter der Gläubiger, Lucas Flöther, hätten wie zuvor in einer Pressekonferenz dargestellt, dass es gute Chancen gebe, für rund 80 Prozent der Kollegen neue Arbeitsplätze bei den Bietern erreichen zu können, sagte ein Unternehmenssprecher. Eine weitere Versammlung ist an diesem Dienstag am Standort Düsseldorf geplant. BERLIN - Das Management von Air Berlin hat die Beschäftigten am Montagabend über den Stand der Verkaufsgespräche für die insolvente Fluggesellschaft informiert. (Boerse, 25.09.2017 - 19:10) weiterlesen...

Neue Air-France-Airline Joon startet im Dezember. Die Airline Joon soll zunächst von Paris aus Mittelstreckenflüge zu vier Zielen in Europa anbieten - darunter auch Berlin, wie das Unternehmen am Montag mitteilte. Im kommenden Sommer sollen dann Langstrecken-Flüge nach Brasilien und auf die Seychellen dazukommen. PARIS - Die neue Tochter der französischen Fluggesellschaft Air France nimmt Anfang Dezember ihren Betrieb auf. (Boerse, 25.09.2017 - 17:24) weiterlesen...

Air Berlin sieht Flugbetrieb in den nächsten Wochen gesichert. BERLIN - Die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin verspricht ihren Kunden einen sicheren Flugbetrieb mindestens bis Ende Oktober. "Wir sind sicher, dass wir den Flugbetrieb in den nächsten Wochen aufrechterhalten können", sagte Vorstandschef Thomas Winkelmann am Montag in Berlin mit Blick auf die Zeit bis zum Beginn des Winterflugplans am 28. Oktober. Bis zum 12. Oktober soll der Verkauf großer Teile der Airline perfekt sein. Dann könne er auch für die mittlere Zukunft eine Buchung empfehlen, sagte Winkelmann. Air Berlin sieht Flugbetrieb in den nächsten Wochen gesichert (Boerse, 25.09.2017 - 16:55) weiterlesen...

Wechsel an Spitze des Lufthansa-Aufsichtsrats - Kley übernimmt. Der frühere Lufthansa-Finanzvorstand und Ex-Merck-Chef Karl-Ludwig Kley wurde am Montag zum Nachfolger von Wolfgang Mayrhuber gewählt, wie das Unternehmen in Frankfurt mitteilte. FRANKFURT - An der Spitze des Lufthansa -Aufsichtsrat hat es einen Wechsel gegeben. (Boerse, 25.09.2017 - 16:48) weiterlesen...

Kley übernimmt Vorsitz im Lufthansa-Aufsichtsrat - Mayrhuber geht. Der bisherige Chefkontrolleur Wolfgang Mayrhuber habe sein Mandat mit sofortiger Wirkung niedergelegt, teilte die Lufthansa am Montag mit. Das Gremium habe daraufhin den früheren Finanzvorstand Karl-Ludwig Kley zum Nachfolger gewählt. Der 66-jährige Kley ist promovierter Jurist und sitzt seit 2013 im Aufsichtsrat. Von 1998 bis 2006 hatte er im Vorstand das Lufthansa-Finanzressort geführt. Von 2007 bis 2016 leitete der Manager den Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern Merck KGaA . FRANKFURT - Die Lufthansa hat einen neuen Aufsichtsratschef. (Boerse, 25.09.2017 - 16:07) weiterlesen...