VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

DÜSSELDORF / WOLFSBURG - Der Volkswagen -Konzern will vor dem Elektroautozeitalter frühzeitig die Versorgung mit dem Batterie-Rohstoff Lithium sicherstellen.

11.08.2017 - 09:07:42

VW-Strategiechef: Wollen uns frühzeitig Batterierohstoffe sichern. "Zum einen könnten wir unseren Bedarf über Vereinbarungen mit den Unternehmen decken, die uns künftig mit Batteriezellen beliefern", sagte VW -Strategiechef Thomas Sedran im Interview dem "Handelsblatt" (Freitag). Genauso gut könne das Unternehmen Verträge direkt mit Lithium-Produzenten abschließen. "Vielleicht beteiligen wir uns auch an Minengesellschaften", fügte der seit Herbst 2015 für Volkswagen tätige Ex-Opel-Chef an. Wahrscheinlich werde es eine Mischung aus all dem werden.

arbeiten Tausende von Chemikern in der Zellentwicklung." Um auf Augenhöhe zu bleiben, brauche es strategische Partnerschaften und auch gemeinsame Fertigung. "Mit wem, wird gerade verhandelt", sagte der 52-Jährige dem Blatt.

Die wichtigsten Förderländer von Lithium seien Argentinien, Chile und Australien, bald komme noch China hinzu. Ab 2020 dürfte der Verbrauch des Rohstoffs deutlich zunehmen, so Sedran. "Wir gehen weltweit ungefähr von einer Verdreifachung bis 2025 aus. Auf die Automobilbranche entfällt heute noch ein kleiner Teil, auf längere Sicht gesehen wird es etwa die Hälfte des Weltbedarfes sein."

Um sich stabile Preise zu sichern, will VW langfristige Lieferverträge für einen großen Teil des eigenen Bedarfs abschließen. "Genau zu diesem Zweck haben wir beispielsweise auch in Argentinien Mitarbeiter vor Ort, um mit den Lithium-Förderunternehmen Geschäftsbeziehungen auf- und auszubauen", sagte Sedran. Mit anderen Herstellern spreche VW derzeit nicht über Einkaufsbündnisse. "Hier geht jeder Automobilhersteller seinen eigenen Weg, genauso wie jeder seine eigene Strategie in Sachen Elektromobilität verfolgt."

Ob Autobauer eine eigene Batterieproduktion brauchen, ist in der Branche ein großes Thema. Deutsche Hersteller betonen, dass die Nähe der Batteriefertigung zur Autoproduktion wichtig sei - zu schwer sind ihnen die Batterien, um sie aus Asien in großem Stil teuer in alle Werke weltweit zu verschiffen. Daimler hat bereits eine eigene Batteriefertigung in Deutschland, VW plant hierzulande ebenfalls eine Batteriefabrik. Arbeitnehmervertreter setzen darauf, dass dort neue Arbeitsplätze entstehen, die im Bau herkömmlicher Verbrennungsmotoren verloren gehen dürften. Der mit seinen Elektromodellen erfolgreiche japanische Autobauer Nissan allerdings hat seine Batteriesparte jüngst verkauft.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: NordLB hebt Ziel für Volkswagen Vorzüge auf 189 Euro - 'Kaufen'. Der November sei der bislang stärkste Verkaufsmonat für die Pkw-Marke VW gewesen, schrieb Analyst Frank Schwope in einer am Dienstag vorliegenden Studie. Insgesamt manifestiere sich der Aufwärtstrend für den Absatz. HANNOVER - Die NordLB hat das Kursziel für die im Dax notierte Vorzugsaktie von Volkswagen (VW) nach Auslieferungszahlen für November von 176 auf 189 Euro angehoben und die Einstufung auf "Kaufen" belassen. (Boerse, 12.12.2017 - 11:43) weiterlesen...

Rechnungshof zweifelt niedrige Diesel-Besteuerung an. Durch die im Verhältnis zu Benzin geringere Besteuerung seien dem Fiskus 2015 Einnahmen in Höhe von 8,0 Milliarden Euro bei der Energiesteuer sowie 1,5 Milliarden Euro bei der Umsatzsteuer entgangen, scheibt die Behörde in einem am Dienstag in Berlin vorgestellten Bericht. Dabei haben die Rechnungsprüfer allerdings die höheren Sätze für Diesel-Pkw bei der Kraftfahrzeugsteuer nicht gegengerechnet. BERLIN - Der Bundesrechnungshof stellt die niedrige Besteuerung von Diesel-Kraftstoffen infrage. (Boerse, 12.12.2017 - 11:41) weiterlesen...

Gericht verschiebt Musterverhandlung zu VW-Abgasskandal. Das Gericht kommt damit der Bitte von Volkswagen um Verlängerung einer Frist nach. In dem Verfahren wird eine Klage der Deka Investment GmbH verhandelt, das Urteil kann dann auf weitere Klagen übertragen werden. Insgesamt fordern Anleger von VW über das Musterverfahren bislang rund 3,1 Milliarden Euro. Es seien aber noch weitere Klagen anhängig, sagte ein Gerichtssprecher am Dienstag. Die Summe kann somit noch steigen. BRAUNSCHWEIG - Volkswagen am Oberlandesgericht Braunschweig nun im September kommenden Jahres beginnen. (Boerse, 12.12.2017 - 09:12) weiterlesen...

Volkswagen Kernmarke legt bei Auslieferungen im November kräftig zu. Weltweit lieferte die Marke mit dem blauen VW-Logo 594 300 Autos an Kunden aus, das waren 11,8 Prozent mehr als im Vorjahresmonat, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Die Wolfsburger kommen nach elf Monaten damit auf ein Auslieferungsplus von 4 Prozent auf 5,64 Millionen Autos. Auch in Deutschland, wo die Dieselkrise den Absatz zuletzt belastet hatte, konnte VW im November wieder punkten und 8 Prozent mehr Fahrzeuge loswerden. Insgesamt gab es die stärksten Zuwächse aber in den sich erholenden Märkten Russland und Brasilien. In China kletterten die Verkäufe weiter ebenfalls kräftig. Lediglich in Nordamerika gab es im abgelaufenen Monat ein Minus. WOLFSBURG - Die Volkswagen -Kernmarke VW Pkw hat im November bei den Auslieferungen kräftig zugelegt. (Boerse, 12.12.2017 - 09:02) weiterlesen...

Weil hält höhere Diesel-Besteuerung für sinnvoll. "In einem mittelfristigen Prozess ist das in der Tat gut denkbar", sagte Weil am Montag in Hannover. HANNOVER - Der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hält die Vorschläge von VW -Konzernchef Matthias Müller für eine höhere Besteuerung von Dieselsprit für sinnvoll. (Wirtschaft, 11.12.2017 - 22:41) weiterlesen...

Aigner kritisiert VW-Chef Müllers Diesel-Vorstoß. Aigner bezeichnete Müllers Ruf nach höheren Steuern für Dieselautos am Montag als "Ablenkungsmanöver". "Den Ruf des Dieselmotors hat auch Volkswagen ruiniert", erklärte die CSU-Politikerin. MÜNCHEN - Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) hat einen Diesel-Vorstoß von Volkswagenchef Matthias Müller in ungewöhnlich deutlicher Form kritisiert. (Boerse, 11.12.2017 - 17:50) weiterlesen...