Uniper, DE000UNSE018

DÜSSELDORF - Unter dem Druck der Energiewende will die Eon -Kraftwerksabspaltung Uniper mit ihren knapp 13 000 Beschäftigten die Gehälter kürzen und Jobs abbauen.

21.03.2017 - 13:22:25

Uniper will bei Beschäftigten sparen - Gewerkschaftskritik. Bei Verhandlungen mit den Gewerkschaften Verdi und IG BCE, die vergangenen Freitag begonnen haben, verlangt das Unternehmen dabei nach Medienberichten Einkommenskürzungen von insgesamt bis zu einem Viertel und den Abbau von 500 Stellen. Von Uniper gab es dazu unter Hinweis auf die laufenden Verhandlungen keine Bestätigung. "Einen tarifpolitischen Kahlschlag wird es mit uns nicht geben", sagte ein Sprecher der Gewerkschaft IG BCE. Auch er ging nicht auf Details ein.

Der Konzern hatte 2016 das Sparprogramm "Voyager" angekündigt, mit dem die Kosten bis Ende 2018 um 400 Millionen Euro jährlich verringert werden sollen. Dabei werde ein großer Teil der Einsparungen aber bei Sachkosten, etwa dem Einkauf oder der EDV umgesetzt, teilte Uniper mit.

Laut "Westdeutsche Allgemeine Zeitung" (WAZ, Dienstag) hat das Unternehmen unter anderem die Streichung des Weihnachtsgeldes, der Sonn- und Feiertagszuschläge und der Erfolgsbeteiligung verlangt. Außerdem sollen Vergünstigungen der Mitarbeiter beim eigenen Stromkauf wegfallen und alle Tarifbeschäftigten soweit möglich um eine Gehaltsstufe heruntergruppiert werden. Alles zusammen addiere sich auf 25 bis 30 Prozent Senkung der Personalkosten. Die "Rheinische Post" (Dienstag) berichtet von 500 Stellen, die gestrichen werden sollen.

Konzern-Chef Klaus Schäfer hatte im vergangenen November bereits angekündigt, dass jede vierte Führungsposition in der Uniper-Verwaltung wegfallen soll. Uniper hat am Konzernsitz in Düsseldorf 1600 Mitarbeiter.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Abbau von 2000 Stellen bei Uniper läuft bis Ende 2018. Von insgesamt 2000 betroffenen Jobs seien bereits 1400 nicht mehr besetzt, sagte Uniper-Finanzvorstand Christopher Delbrück. Aktueller Stand sei, dass alle notwendigen Verträge abgeschlossen seien. Der Abbau geschehe sozialverträglich durch die Streichung frei werdender Stellen, Altersteilzeit und Abfindungen, sagte er der "Rheinischen Post" (Mittwoch). DÜSSELDORF - Der Stellenabbau beim Kraftwerksbetreiber Uniper soll noch bis zum Ende kommenden Jahres laufen. (Boerse, 22.11.2017 - 16:23) weiterlesen...

Abbau von 2000 Stellen bei Uniper ist beschlossen. "Insgesamt werden bei Uniper bis Ende 2018 rund 2000 der ursprünglichen 14 700 Stellen wegfallen", sagte Uniper-Finanzvorstand Christopher Delbrück der "Rheinischen Post" (Mittwoch). Ein Teil dieser Jobs sei bereits abgebaut, die verbleibenden folgten nun bis Ende 2018. Dies geschehe sozialverträglich durch die Streichung frei werdender Stellen, Altersteilzeit und Abfindungen. DÜSSELDORF - Der Stellenabbau beim Kraftwerksbetreiber Uniper ist nach langen Verhandlungen beschlossene Sache. (Boerse, 22.11.2017 - 12:44) weiterlesen...

Abbau von 2000 Stellen bei Uniper steht. "Insgesamt werden bei Uniper bis Ende 2018 rund 2000 der ursprünglichen 14 700 Stellen wegfallen", sagte Uniper-Finanzvorstand Christopher Delbrück der "Rheinischen Post" (Mittwoch). Ein Teil dieser Stellen sei bereits abgebaut, die verbleibenden folgten nun bis Ende 2018. Der Abbau erfolge sozialverträglich durch die Streichung frei werdender Stellen, Altersteilzeit und Abfindungen. DÜSSELDORF - Der Stellenabbau beim Kraftwerksbetreiber Uniper ist nach langen Verhandlungen beschlossene Sache. (Boerse, 22.11.2017 - 08:13) weiterlesen...

Fehlerhafte Brennelemente auch im Atommeiler Gundremmingen. Ein Defekt sei an den Brennstäben allerdings nicht festgestellt worden. Eine Gefährdung durch die Brennelemente schließt RWE aus. GUNDREMMINGEN - Nach einer Produktionspanne bei dem französischen Hersteller Areva am Dienstag erklärte, haben die Brennelemente "Spezifikationsabweichungen". (Boerse, 21.11.2017 - 16:12) weiterlesen...

Uniper-Chef drängt bei Fortum-Angebot weiter auf Unabhängigkeit (Boerse, 21.11.2017 - 14:58) weiterlesen...

Uniper lehnt Fortum-Angebot ab - Unternehmenschef 'gesprächsbereit'. Man müsse "realistisch sein", sagte denn auch Uniper-Chef Klaus Schäfer. Er zeigte sich "gesprächsbereit". Nach einem ersten Treffen mit Fortum sollen weitere Gespräche "zeitnah" folgen, sagte er. DÜSSELDORF - Der Kraftwerksbetreiber Uniper auf den Kauf von dessen rund 47 Prozent-Anteil geeinigt. (Boerse, 21.11.2017 - 09:43) weiterlesen...