Produktion, Absatz

DÜSSELDORF - Trotz der hohen Butterpreise müssen Verbraucher in der laufenden Saison nicht mit größeren Preissteigerungen bei Weihnachtsgebäck rechnen.

05.10.2017 - 14:24:25

Verbraucher können mit stabilen Preisen für Weihnachtsgebäck rechnen. Bislang sei es weitgehend nicht gelungen, den Preisanstieg bei Butter an den Handel weiterzugeben, sagte der Chef des Aachener Süßwarenherstellers Lambertz, Hermann Bühlbecker, am Donnerstag in Düsseldorf. Dank des kühlen Wetters sei die Nachfrage bei Lebkuchen und Co. zum Beginn der aktuellen Saison bereits höher als im Vorjahr gewesen.

Im zurückliegenden Verkaufsjahr 2016/17 habe dagegen warmes Herbstwetter für einen schlechteren Start gesorgt. Der Gesamtumsatz des Familienunternehmens sei lediglich um 3,5 Millionen Euro auf 654,5 Millionen Euro gestiegen. Mit acht Werken und rund 4000 Beschäftigten ist der Backkonzern nach eigenen Angaben Weltmarktführer für Herbst- und Weihnachtsgebäck.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Super RTL verbessert Umsatz - 'Super Toy Club' geht in 2. Staffel. BERLIN - Der private Fernsehsender Super RTL und sein Schwesterkanal Toggo plus werden das Jahr im Segment Kinder-TV als Sieger beenden. Bis zum 6. Dezember einschließlich kam Super RTL nach Messungen der GfK-Fernsehforschung in Nürnberg auf einen Marktanteil von 21,5 Prozent bei den Zuschauern zwischen 3 und 13 Jahren. Super RTL verbessert Umsatz - 'Super Toy Club' geht in 2. Staffel (Boerse, 11.12.2017 - 08:06) weiterlesen...

Windenergie auf See ergiebiger als gedacht - Kritik von Umweltverband. Nach einer Studie des Instituts Fraunhofer IWES produzieren die Windkraftanlagen in Nord- und Ostsee an 363 Tagen des Jahres Energie, teilte die Stiftung Offshore Windenergie als Auftraggeberin mit. Bei der Vorgängerstudie hatte dieser Wert noch bei 340 Tagen gelegen. BERLIN/HAMBURG - Windkraftwerke auf dem Meer erzeugen mehr und zuverlässiger Strom als bislang angenommen. (Boerse, 11.12.2017 - 06:31) weiterlesen...

Waffenverkäufe nehmen weltweit wieder zu. Im vergangenen Jahr stieg der Umsatz der 100 größten Rüstungsunternehmen mit Waffen und militärischen Dienstleistungen auf 374,8 Milliarden Dollar (rund 316 Milliarden Euro), wie das schwedische Friedensforschungsinstitut Sipri berichtete. Nach fünf Jahren des Rückgangs nahmen die Waffenverkäufen damit erstmals wieder zu - im Vergleich zu 2015 um 1,9 Prozent. STOCKHOLM - In Zeiten politischer Spannungen mit vielen militärischen Konflikten werden auf der Welt wieder mehr Waffen verkauft. (Boerse, 11.12.2017 - 06:12) weiterlesen...

Haustarif-Verhandlungen bei Volkswagen beginnen. Die IG Metall fordert wie für die Metall- und Elektroindustrie 6 Prozent mehr Geld. Außerdem will sich die Gewerkschaft für eine Aufstockung der betrieblichen Altersversorgung einsetzen. HANNOVER - Für die rund 130 000 VW -Mitarbeiter beginnen am Montag (10.30 Uhr) in Hannover die Tarifverhandlungen. (Boerse, 11.12.2017 - 05:48) weiterlesen...

Windenergie auf See ergiebiger und zuverlässiger als erwartet. Die Windkraftanlagen in Nord- und Ostsee produzieren an 363 Tagen des Jahres Energie, teilte die Stiftung Offshore Windenergie als Auftraggeberin der Studie mit. Bei der Vorgängerstudie hatte dieser Wert noch bei 340 Tagen gelegen. BERLIN/HAMBURG - Windkraftwerke auf dem Meer erzeugen nach einer Studie des Instituts Fraunhofer IWES mehr und zuverlässiger Strom als bislang angenommen. (Boerse, 11.12.2017 - 05:25) weiterlesen...

Studie: Digitalisierung erzeugt mehr Arbeitsdruck in Kliniken. Nur eine kleine Minderheit empfinde die Technik als Entlastung, berichtete die "Süddeutsche Zeitung" (Montag) aus einer ihr vorliegenden Untersuchung im Auftrag der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung. Dafür seien im vergangenen Jahr mehr als 500 Pflegekräfte, knapp 40 Ärzte und rund 100 weitere Klinikangestellte befragt worden. BERLIN - Die Digitalisierung von Krankenhäusern bedeutet einer Studie zufolge für deren Mitarbeiter häufig zusätzlichen Arbeitsdruck. (Boerse, 11.12.2017 - 05:24) weiterlesen...