Produktion, Absatz

DÜSSELDORF / STUTTGART - Im seit Wochen festgefahrenen Tarifkonflikt für den deutschen Einzelhandel ruhen die Hoffnungen auf einem weiteren Einigungsversuch an diesem Montag in Baden-Württemberg.

09.07.2017 - 10:29:24

Festgefahrener Tarifkonflikt im Einzelhandel: Hoffnung auf Durchbruch. Sollte dort ein Durchbruch gelingen, wäre dies zumindest eine Orientierung für die Löhne und Gehälter von bis zu drei Millionen Beschäftigten im bundesdeutschen Einzelhandel. Direkt verhandelt wird in einem komplizierten System jedoch zunächst einmal für die jeweiligen Beschäftigten in einem von bundesweit 14 Tarifbezirken. Die genauen Konditionen in den anderen Bezirken müssen dann in separaten Gesprächen festgelegt werden.

Nach wochenlangen Verhandlungen sind die Nerven auf beiden Seiten zunehmend angespannt: Nach einem gescheiterten Einigungsversuch in der vergangenen Woche in Nordrhein-Westfalen drohte die dortige Verhandlungsführerin Silke Zimmer umgehend mit einem "heißen Sommer" mit weiteren Warnstreiks und Aktionen. In mehreren Städten, darunter in Berlin, legten am Samstag Mitarbeiter von Filialen großer Handelsketten oder Supermärkte vorübergehend ihre Arbeit nieder. Ein von den NRW-Arbeitgebern vorgelegtes verbessertes Angebot war von der Gewerkschaft ebenso nachdrücklich zurückgewiesen worden, wie eine weitere Offerte bei den Verhandlungen am vergangenen Freitag in Bayern.

Angesichts des zähen Ringens steigt auch im Arbeitgeberlager die Nervosität. Der Deutschland-Chef des Discountriesen Lidl, Marin Dokozic, forderte in einem Interview mit der "Heilbronner Stimme" eine schnelle Lösung und eine deutliche Tariferhöhung für die Mitarbeiter. Der Einzelhandel befinde sich in einem intensiven Wettbewerb um gute Mitarbeiter, argumentierte der Manager. Vor diesem Hintergrund befürworte das Unternehmen deutliche Tariferhöhungen um jeweils drei Prozent in diesem und im kommenden Jahr.

Mit seinem ungewöhnlichen Vorstoß setzt der wichtige Handelsmanager und Chef von 78 000 Mitarbeitern die Arbeitgeber unter Druck, die zuletzt in Nordrhein-Westfalen und Bayern eine Anhebung in zwei Schritten um 2,0 Prozent sowie 1,8 Prozent angeboten hatten. Beim Handelsverband Deutschland wollte man diesen Schritt nicht kommentieren, der das aktuelle Dilemma de Branche widerspiegelt. Während Experten immer wieder die Bedeutung von guter Beratung und qualifiziertem Personal im Kampf mit dem boomenden Onlinehandel betonen, stehen weniger erfolgreiche Händler beim Kampf ums Überleben mittlerweile unter massivem Kostendruck.

In Baden-Württemberg geht die Gewerkschaft Verdi am Montag mit einer Forderung nach sechs Prozent mehr in die mittlerweile fünfte Verhandlungsrunde. In den anderen Bezirken sind die Forderungen ähnlich. Zusätzlich setzt sich die Gewerkschaft für eine Allgemeinverbindlichkeit der Tarifverträge ein. Tatsächlich arbeitet im Einzelhandel nur noch etwa jeder dritte Beschäftigte in einem Unternehmen, in dem der Tarifabschluss direkt umgesetzt wird. Für alle anderen gilt ein Verhandlungsergebnis nur als Orientierung.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bombardier enttäuscht mit verhaltenem Geschäftsausblick. Der Konzern stellte bei einer Investorenkonferenz am Donnerstag Erlöse zwischen 17,0 und 17,5 Milliarden Dollar (14,44 und 14,86 Mrd Euro) in Aussicht. Experten hatten mit deutlich mehr gerechnet. An der Börse kam die Prognose nicht gut an, die Aktie geriet kräftig ins Minus. NEW YORK - Der kanadische Flugzeug- und Eisenbahnhersteller Bombardier sieht sich bei seinem Sanierungsplan auf Kurs, doch der Geschäftsausblick für 2018 fällt enttäuschend aus. (Boerse, 14.12.2017 - 19:28) weiterlesen...

US-Telekomaufsicht weicht Regeln zu Netzneutralität auf. Drei Mitglieder der fünfköpfigen Kommission stimmten am Donnerstag in Washington einem Vorschlag zu, der die Aufhebung der bisherigen konsequenten Umsetzung der sogenannten Netzneutralität vorsieht. Es wird mit Klagen gegen die Entscheidung gerechnet. WASHINGTON - Die amerikanische Telekommunikationsaufsicht FCC hat die strikten Regeln zur Gleichbehandlung von Daten im Internet aufgeweicht. (Boerse, 14.12.2017 - 19:27) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP 2: Gestrandete Niki-Fluggäste sollen schnell zurück (Boerse, 14.12.2017 - 17:50) weiterlesen...

RWE verzichtet auf umstrittene Hambach-Rodung bis Ende 2017. Damit werde Zeit für die Klärung gewonnen, ob der Hambacher Wald als europäisches Schutzgebiet nach der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie geeignet ist, teilte RWE am Donnerstag mit. ESSEN/MÜNSTER/DÜSSELDORF - Der Energiekonzern RWE will bis Ende des Jahres auf umstrittene Rodungen im Hambacher Wald für den Braunkohle-Tagebau verzichten. (Boerse, 14.12.2017 - 17:26) weiterlesen...

IG Metall kündigt Warnstreiks im Südwesten an. LUDWIGSBURG - Der Metall- und Elektroindustrie stehen auch in Baden-Württemberg im Januar Warnstreiks bevor. Die zweite Runde der Tarifverhandlungen zwischen Arbeitgebern und IG Metall am Donnerstag in Ludwigsburg brachte keine Annäherung. Ein Angebot der Arbeitgeber wies die Gewerkschaft als unzureichend zurück. "Ab dem 8. Januar wird es in der Metall- und Elektroindustrie in Baden-Württemberg zu Warnstreiks kommen", sagte Bezirksleiter Roman Zitzelsberger. Im Südwesten arbeiten gut 960 000 der bundesweit rund 3,9 Millionen Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie. IG Metall kündigt Warnstreiks im Südwesten an (Wirtschaft, 14.12.2017 - 17:08) weiterlesen...

Umfrage: Mehrheit für Abschaffung privater Krankenkassen. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov befürworteten 36 Prozent voll und ganz, wenn private Krankenkassen abgeschafft würden. Weitere 27 Prozent wären "eher" dafür. 14 Prozent wären "eher" und 10 Prozent strikt dagegen. BERLIN - Eine Abschaffung der privaten Krankenkassen im Zuge der Einführung einer Bürgerversicherung fände bei den Bürgern erheblichen Rückhalt. (Boerse, 14.12.2017 - 17:07) weiterlesen...