Produktion, Absatz

DÜSSELDORF - Reisemobile und Caravans sind in Deutschland so gefragt wie nie zuvor.

16.08.2017 - 15:06:40

Reisemobile werden in Deutschland immer beliebter. Allein in den ersten sieben Monaten dieses Jahres seien mehr als 48 000 Freizeitfahrzeuge neu zugelassen worden, berichtete der Caravaning Industrie Verband (CIVD) am Mittwoch ein Düsseldorf. Die Verkaufszahlen hätten damit eine neue Rekordhöhe erreicht und das Vorjahresniveau noch einmal um 13,7 Prozent übertroffen.

Die Verkaufszahlen hätten damit eine neue Rekordhöhe erreicht und das Vorjahresniveau noch einmal um 13,7 Prozent übertroffen.

Ein Ende des Trends sei nicht in Sicht, betonte der CIVD-Geschäftsführer Daniel Onggowinarso. Die Branche profitiere nicht nur von einem verbesserten Image des Reisemobil-Urlaubs, vom Niedrigzinsniveau und vom anhaltenden Wirtschaftswachstum in Deutschland. Der Boom der Reisemobile spiegele auch den von der Terrorgefahr im arabischen Raum ausgelösten Trend zum Urlaub in Europa.

Zusätzliche Impulse erwarten die Reisemobil- und Caravan-Hersteller von der weltgrößten Branchenmesse, dem Caravan Salon in Düsseldorf, der am 26. August seine Tore öffnet. Dort präsentieren mehr als 600 Aussteller ihre Neuheiten. Der Trend geht dabei laut Onggowinarso zu noch mehr Komfort und leichterer Bedienbarkeit.

So halten zunehmend elektronische Helfer Einzug in die Reisemobile. Das reicht von Rückfahrkameras und Caravan-Rangiersystemen bis hin zu Apps, die es erlauben, Füllstände von Batterien, Wassertanks und Gasversorgung problemlos zu kontrollieren. Auch Spurhalteassistenten, Berg-Anfahrhilfen und Abstandswarner sind immer häufiger in den Reisemobilen zu finden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Continental will in wenigen Jahren mit Elektroantrieben Geld verdienen. Laut Finanzvorstand Wolfgang Schäfer soll die Sparte bis 2021 aus der Verlustzone kommen. "Absatz und Umsatz müssen erst noch kräftig steigen", schränkte Schäfer allerdings im Interview mit der "Börsen-Zeitung" (Samstagausgabe) ein. HANNOVER/FRANKFURT - Das vom Autozulieferer Continental mit hohen Investitionen aufgebaute Geschäft mit Elektro- und Hybridantrieben soll schon in wenigen Jahren Gewinn abwerfen. (Boerse, 15.12.2017 - 21:51) weiterlesen...

WDH: S21-Architekt sieht Kosten von Bahnprojekt bei 10 Milliarden Euro. Dieser Teil fehlte in der Vorabversion des "Spiegels". (Im ersten Absatz, zweiter Satz wurde das Zitat ergänzt um: "... wenn Sie alle Bahnstrecken hinzunehmen". (Boerse, 15.12.2017 - 21:01) weiterlesen...

BER-Aufsichtsrat legt sich auf Flughafen-Eröffnung 2020 fest. Nach einer Serie geplatzter Eröffnungstermine soll der drittgrößte deutsche Airport im Oktober des Jahres in Betrieb gehen. BERLIN - Der Warten auf den neuen Hauptstadtflughafen BER soll 2020 ein Ende haben. (Boerse, 15.12.2017 - 19:25) weiterlesen...

CDU will strengere Regeln für Verkauf von Lebensversicherungen. "Wir loten gerade eine Regelung aus, wonach die Versicherten einem Verkauf ihrer Verträge zustimmen müssten", sagte die CDU-Finanzexpertin Anja Karliczek dem Nachrichtenmagazin "Spiegel". BERLIN - Die CDU will dem Verkauf von Lebensversicherungs-Beständen enge Grenzen setzen. (Boerse, 15.12.2017 - 18:32) weiterlesen...

Bahn lässt ICE-Züge wegen Winterwetters langsamer fahren. Die maximale Geschwindigkeit werde vorsorglich auf 200 Kilometer pro Stunde reduziert, teilte ein Sprecher des Unternehmens am Freitagabend mit. Fahrgäste müssten sich darauf einstellen, dass sie auf wichtigen Strecken daher "10 bis 20 Minuten" länger unterwegs sind. Parallel arbeitet der Konzern weiter daran, die technischen Probleme auf der Neubaustrecke Berlin-München in den Griff zu bekommen. BERLIN - Wegen des erwarteten Schneewetters lässt die Bahn ihre ICE-Züge am Wochenende etwas langsamer fahren. (Boerse, 15.12.2017 - 18:20) weiterlesen...

Wegen Wetterprognose: ICE-Züge fahren am Wochenende etwas langsamer. Die Höchstgeschwindigkeit werde vorsorglich auf 200 Kilometer pro Stunde reduziert, teilte ein Unternehmenssprecher am Freitagabend mit. Fahrgäste müssten sich daher darauf einstellen, dass sie auf wichtigen Strecken "10 bis 20 Minuten" länger unterwegs sind. BERLIN - Wegen des erwarteten Schneewetters lässt die Deutsche Bahn ihre ICE-Züge an diesem Wochenende etwas langsamer fahren. (Boerse, 15.12.2017 - 18:02) weiterlesen...