VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

DÜSSELDORF - Niedersachsens Ministerpräsident und VW -Aufsichtsrat Stephan Weil hält Managergehälter für zu hoch.

16.02.2017 - 19:46:25

Ministerpräsident Weil hält Managergehälter für zu hoch. Er halte eine Begrenzung für notwendig, sagte der SPD-Regierungschef dem "Handelsblatt". "In den vergangenen 15 Jahren sind diese bei den großen Unternehmen in Deutschland nachweislich weit überproportional gestiegen." Weil sehe sich mit dem designierten SPD-Kanzlerkanidaten Martin Schulz auf einer Linie, auch wenn er selbst eher eine Selbstregulierung bevorzuge, berichtete das Blatt. Schulz hatte eine gesetzliche Deckelung favorisiert.

ist wegen des Dieselskandals in eine tiefe Krise gestürzt. Bereits zuvor war der Autobauer in den vergangenen Jahren wegen hoher Vergütungen etwa für den früheren Vorstandschef Martin Winterkorn in die Kritik geraten. Winterkorn war zuletzt in die Schlagzeilen gekommen, weil er eine Rente von knapp 3100 Euro pro Tag bekommen soll. Weil sagte, die Rente von Winterkorn bekomme er den Bürgen gar nicht erklärt.

Der Volkswagen-Aufsichtsrat will nun reagieren und das Vergütungssystem der Top-Manager reformieren. Der Chef des Vorstands soll künftig höchstens zehn Millionen Euro Gehalt erhalten. Darüber soll der Aufsichtsrat in einer Sitzung am 24. Februar beraten, wie die Deutsche Presse-Agentur aus dem Konzern erfahren hatte.

@ dpa.de

Vergessen Sie Börsenliteratur!

Lesen Sie nur noch dieses Buch: „Der Börsenflüsterer“ von Meir Barak! Der gefeierte Börsenspezialist Barak zeigt Ihnen im kostenlosen ersten Teil seins Buches, wie Sie jetzt an der Börse aus der Routine ausbrechen können. Sie werden weniger arbeiten und trotzdem mehr verdienen. Und so einfach geht es …!

Weitere Meldungen

Habe kein Problem mit den Deutschen, aber mit ihrem Handel. Vor dem G7-Gipfel in Taormina auf Sizilien hatte sich Trump vor der EU-Spitze mit den Worten "very bad" über die hohen Exportüberschüsse Deutschlands beschwert. In deutschen Medien wurde dies mit "sehr böse" oder "sehr schlecht" übersetzt. TAORMINA - US-Präsident Donald Trump hat mit neuer Kritik an den deutschen Handelsüberschüssen für erhebliche Irritationen gesorgt. (Boerse, 26.05.2017 - 18:21) weiterlesen...

Wirtschaftsminister Lies: Chinesen genehmigen E-Auto-Projekt von VW HANNOVER/PEKING - Das von Volkswagen gemeinsam 700 Millionen Euro investieren, um günstige Elektroautos zu produzieren. (Boerse, 26.05.2017 - 17:13) weiterlesen...

Razzia wegen Dieselskandals: Kanzlei von VW scheitert vor Gericht. Hintergrund ist die Durchsuchung der Kanzlei Jones Day durch die Münchner Staatsanwaltschaft im März. KARLSRUHE - Das Bundesverfassungsgericht hat den Eilantrag einer vom VW -Konzern beauftragten Rechtsanwaltskanzlei im Zusammenhang mit dem Dieselskandal abgelehnt. (Boerse, 26.05.2017 - 15:36) weiterlesen...

Autoverband VDA nach Trump-Kritik: USA wichtiger Produktionsstandort. "Die USA sind für die deutschen Hersteller nicht allein ein wichtiger Markt, sondern mehr denn je auch ein bedeutender Produktionsstandort", sagte VDA-Präsident Matthias Wissmann am Freitag auf dpa-Anfrage. BERLIN - Nach der erneuten Kritik von US-Präsident Donald Trump an der deutschen Autoindustrie hat der Branchenverband VDA auf die Bedeutung der USA als Produktionsstandort für deutsche Autobauer hingewiesen. (Boerse, 26.05.2017 - 13:38) weiterlesen...

Trump: Habe kein Problem mit den Deutschen, aber mit ihrem Handel. Beim G7-Gipfel in Taormina auf Sizilien bestätigte Gary Cohn am Freitag vor Reportern, dass in der Diskussion mit der EU-Spitze in Brüssel über den deutschen Handelsüberschuss mit den USA die Worte "very bad" über Deutschland gefallen seien. In deutschen Medien wurde dies mit "sehr böse" oder "sehr schlecht" übersetzt. Laut Cohn sagte Trump: "Ich habe kein Problem mit Deutschland, ich habe ein Problem mit dem deutschen Handel." Trump habe auch auf seine deutschen Wurzeln verwiesen. Das von "Spiegel" und "Süddeutsche Zeitung" berichtete Zitat hatte auf deutscher Seite für schwere Irritationen gesorgt. TAORMINA - US-Präsident Donald Trump hat nach Angaben seines Wirtschaftsberaters kein Problem mit den Deutschen, aber mit dem deutschen Handelsüberschuss. (Boerse, 26.05.2017 - 13:00) weiterlesen...

Trumps Wirtschaftsberater mahnt vor G7-Gipfel faire Handelsregeln an. "Wir werden weiter kämpfen für das, was wir glauben richtig ist: Das ist freier, offener und fairer Handel", sagte Cohn vor den an diesem Freitag beginnenden Beratungen der G7-Staats- und Regierungschefs in Taormina auf Sizilien. "Wir werden eine sehr kontroverse Debatte über den Handel haben und wir werden darüber reden, was frei und offen bedeutet." Es gehe um faire Spielregeln. TAORMINA - Vor dem G7-Gipfel führender Industriestaaten hat der Wirtschaftsberater von US-Präsident Donald Trump, Gary Cohn, faire Handelsregeln angemahnt. (Boerse, 26.05.2017 - 11:01) weiterlesen...