VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

DÜSSELDORF - Niedersachsens Ministerpräsident und VW -Aufsichtsrat Stephan Weil hält Managergehälter für zu hoch.

16.02.2017 - 19:46:25

Ministerpräsident Weil hält Managergehälter für zu hoch. Er halte eine Begrenzung für notwendig, sagte der SPD-Regierungschef dem "Handelsblatt". "In den vergangenen 15 Jahren sind diese bei den großen Unternehmen in Deutschland nachweislich weit überproportional gestiegen." Weil sehe sich mit dem designierten SPD-Kanzlerkanidaten Martin Schulz auf einer Linie, auch wenn er selbst eher eine Selbstregulierung bevorzuge, berichtete das Blatt. Schulz hatte eine gesetzliche Deckelung favorisiert.

ist wegen des Dieselskandals in eine tiefe Krise gestürzt. Bereits zuvor war der Autobauer in den vergangenen Jahren wegen hoher Vergütungen etwa für den früheren Vorstandschef Martin Winterkorn in die Kritik geraten. Winterkorn war zuletzt in die Schlagzeilen gekommen, weil er eine Rente von knapp 3100 Euro pro Tag bekommen soll. Weil sagte, die Rente von Winterkorn bekomme er den Bürgen gar nicht erklärt.

Der Volkswagen-Aufsichtsrat will nun reagieren und das Vergütungssystem der Top-Manager reformieren. Der Chef des Vorstands soll künftig höchstens zehn Millionen Euro Gehalt erhalten. Darüber soll der Aufsichtsrat in einer Sitzung am 24. Februar beraten, wie die Deutsche Presse-Agentur aus dem Konzern erfahren hatte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Verbände: Elektroautos keine Gefahr fürs Stromnetz. Engpässe für die Stromversorgung seien nicht zu erwarten, sagte BEM-Präsident Kurt Sigl der Deutschen Presse-Agentur. Denn nach Einschätzung des Verbands ist nicht zu erwarten, dass Millionen E-Autobesitzer ihre Fahrzeuge gleichzeitig aufladen werden und damit das deutsche Stromnetz überlasten. INGOLSTADT - Die E-Autolobby wehrt sich gegen einen Vorwurf aus der Strombranche: Elektroautos seien keine Gefahr für das Stromnetz, argumentieren der Bundesverband Elektromobilität (BEM) und der Bundesverband Windenergie. (Boerse, 24.09.2017 - 09:32) weiterlesen...

Motorenbau-Professor: Diesel-Nachrüstung verschlechtert Autos. Bei Nachrüstlösungen "kann man die Uhr danach stellen, bis sich in der Flotte Systemausfälle einstellen würden", sagte Koch der dpa. Sicherheitsrelevante Teile, das elektrische Bordnetz, Partikelfilter und vieles mehr seien betroffen. Den Stickoxid-Ausstoß durch Nachrüst-SCR-Katalysatoren mit Harnstofftanks zu senken, mache die Autos schlechter und sei keine seriöse Lösung. MÜNCHEN/KARLSRUHE - Der Karlsruher Motorenbau-Professor Thomas Koch hält eine Hardware-Nachrüstung alter Dieselautos für unsinnig. (Boerse, 23.09.2017 - 11:38) weiterlesen...

Greenpeace-Aktivisten blockieren Frachtschiff mit VW-Dieselfahrzeugen. "Die Diesel-Fahrzeuge, um die sich der Protest dreht, erfüllen die strengen Euro-6-Standards", sagte ein Unternehmenssprecher. SHEERNESS/WOLFSBURG - Umweltschützer gegen VW transportierte das Schiff zahlreiche VW-Fahrzeuge, darunter Benziner, Diesel und Elektroautos. (Boerse, 21.09.2017 - 18:39) weiterlesen...

Greenpeace-Aktivisten protestieren gegen VW-Dieselautolieferung. "Die Diesel-Fahrzeuge, um die sich der Protest dreht, erfüllen die strengen Euro-6-Standards", sagte ein Sprecher des Unternehmens. SHEERNESS/WOLFSBURG - Umweltaktivisten von Greenpeace haben auf Schlauchbooten und Kajaks vor einem britischen Hafen gegen eine Lieferung von VW transportierte das Schiff zahlreiche VW-Fahrzeuge, darunter Benziner, Diesel und Elektroautos. (Boerse, 21.09.2017 - 16:10) weiterlesen...

Urteil: Behörde darf über Teilnahme an Diesel-Rückruf informieren. Die Frau wollte vor dem Oberverwaltungsgericht Schleswig verhindern, dass die örtliche Zulassungsstelle über die Nicht-Teilnahme ihres Wagens an einer VW -Rückrufaktion informiert wird, wie das Gericht mitteilte. Bei dem Rückruf ging es um das Entfernen einer unzulässigen Abschalteinrichtung. SCHLESWIG - Die Halterin eines Diesel-Pkw ist mit einer Klage gegen die Weitergabe von Fahrzeugdaten durch das Kraftfahrbundesamt (KBA) gescheitert. (Boerse, 20.09.2017 - 16:20) weiterlesen...

Verkehrsministerium testet Diesel-Nachrüstungen per Hardware STUTTGART - Das Verkehrsministerium lässt beim Thema Nachrüstungen von Diesel-Fahrzeugen zur Luftreinhaltung nicht locker. (Boerse, 20.09.2017 - 12:47) weiterlesen...