Produktion, Absatz

DÜSSELDORF - In der bereits auf Hochtouren laufenden Saison für Weihnachtsgebäck feiert das Hexenhäuschen ein Comeback.

05.10.2017 - 15:44:24

Stabile Preise für Weihnachtsgebäck - Comeback des Hexenhäuschens. Der Bausatz zum Basteln sei nach Rückgängen in der Vergangenheit nun wieder zunehmend gefragt, berichtete der Chef des Aachener Süßwarenherstellers Lambertz, Hermann Bühlbecker, am Donnerstag in Düsseldorf. Die Nachfrage nach Lebkuchen, Spekulatius, Stollen und Co. sei dank des kühlen Herbstwetters zum Beginn der aktuellen Saison bereits höher als im Vorjahr.

Rund ein Kilogramm des süßen Weihnachtsgebäcks isst jeder Deutsche nach Zahlen des Bundesverbands der Süßwarenindustrie pro Jahr. Mit einem Marktanteil von 38 Prozent liege dabei der Lebkuchen vorn, hieß es.

Im Zuge der Expansion deutscher Discounter in den USA will Lambertz auch auf dem US-amerikanischen Markt stärker Fuß fassen. Bislang seien amerikanische Handelsunternehmen beim Einkauf eher zurückhalten gewesen. "Lebkuchen ist in den USA weitgehend unbekannt", sagte Bühlbecker. In Polen und Osteuropa ist Lambertz dagegen bereits mit dem Traditionsgebäck in den Geschäften. Interesse für die Backwaren bestehe auch in Lateinamerika. Ziel sei es, den Auslandsanteil von derzeit 24 Prozent auf bis zu 35 Prozent deutlich zu steigern, sagte Bühlbecker.

Trotz steigender Butterpreise müssen Verbraucher in der laufenden Saison nicht mit größeren Preissteigerungen bei Weihnachtsgebäck rechnen. Bislang sei es weitgehend nicht gelungen, den Preisanstieg schon an den Handel weiterzugeben, sagte Bühlbecker.

Im zurückliegenden Verkaufsjahr 2016/17 habe dagegen warmes Herbstwetter für einen schlechteren Start gesorgt. Der Gesamtumsatz des Familienunternehmens sei lediglich um 3,5 Millionen Euro auf 654,5 Millionen Euro gestiegen. Mit acht Werken und rund 4000 Beschäftigten ist der Backkonzern nach eigenen Angaben Weltmarktführer für Herbst- und Weihnachtsgebäck.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

EU-Minister einig beim Ausbau erneuerbarer Energien. Jährlich soll ihr Anteil um einen Prozentpunkt steigen. Dies vereinbarten die Energieminister am späten Montagabend in Brüssel als Teil eines Kompromisses zum Ausbau der erneuerbaren Energien. Bis 2030 sollen mindestens 27 Prozent des gesamten Energieverbrauchs aus Quellen wie Wind, Sonne, Erdwärme oder Biomasse kommen, um die EU-Klimaziele zu erreichen. BRÜSSEL/KOPENHAGEN - Die EU-Staaten wollen von 2020 an die Nutzung von Ökoenergie zum Heizen und Kühlen systematisch vorantreiben. (Boerse, 18.12.2017 - 22:55) weiterlesen...

Keine Kaspersky-Software in den USA: Unternehmen legt Einspruch ein. Die Maßnahme des Heimatschutzministeriums sei verfassungswidrig, teilte Kaspersky am Montag mit. Das Ministerium habe "keine Beweise für ein Fehlverhalten" vorgelegt. WASHINGTON/MOSKAU - Der russische Software-Konzern Kaspersky Lab hat in den USA Einspruch eingelegt gegen die Entscheidung, dass Bundesbehörden keine Programme des Unternehmens mehr verwenden dürfen. (Boerse, 18.12.2017 - 21:32) weiterlesen...

Hugo Boss legt Messlatte für kommendes Jahr höher. "Boss wird 2018 zurückkehren mit Umsatzwachstum und Ergebniswachstum", sagte Vorstandschef Mark Langer der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" ("FAZ"/Dienstag). Erst im November hatte Hugo Boss den Umsatzausblick für das laufende Jahr angehoben. "Die letzten Wochen haben mich eher noch zuversichtlicher gestimmt", sagte Langer. FRANKFURT/METZINGEN - Der Modekonzern Hugo Boss wird dank eines Jahresendspurts wieder optimistischer. (Boerse, 18.12.2017 - 21:14) weiterlesen...

Fresenius-Chef: Rechnen in USA weiter mit Konsolidierung. "Ich gehe davon aus, dass wir auf mittlere Sicht eine weitere Konsolidierung in diesem Markt sehen werden", sagte Vorstandschef Stephan Sturm dem "Handelsblatt" (Dienstag). "Und Fresenius wird dabei eine aktive Rolle spielen. Aber das müssen nicht notwendigerweise Zukäufe sein." Es gebe im Markt auch zunehmend die Bereitschaft, Entwicklungspartnerschaften einzugehen oder Vertriebskooperationen. Fresenius ist gerade dabei, den milliardenschweren US-Zukauf Akorn zu integrieren, bei dem es zuletzt schlechter lief als erwartet. DÜSSELDORF/BAD HOMBURG - Der Medizinkonzern Fresenius rechnet weiter mit Zusammenschlüssen in der Gesundheitsbranche, vor allem in den USA. (Boerse, 18.12.2017 - 20:50) weiterlesen...

BMW liefert 100 000. elektrisches Auto im laufenden Jahr aus MÜNCHEN - BMW hat in diesem Jahr bereits 100 000 Autos mit Elektro- oder Hybridmotor verkauft. (Boerse, 18.12.2017 - 20:16) weiterlesen...

Siemens-Chef fordert Betriebsrat zu Verhandlungen auf. Kaeser warf den Arbeitnehmervertretern am Montag in München vor, ihre Haltung gehe zu Lasten der über 3000 Mitarbeiter, deren Stellen wegfallen sollen: "Für die Menschen, die betroffen sind, ist es am Ende einfach unverantwortlich", sagte er. MÜNCHEN - Siemens -Chef Joe Kaeser hat Betriebsrat und IG Metall aufgefordert, ihren Widerstand gegen Verhandlungen über den geplanten Stellenabbau und Werksschließungen aufzugeben. (Boerse, 18.12.2017 - 19:15) weiterlesen...