Deutschland, Branchen

DÜSSELDORF - Im Skandal um den millionenschweren Betrug mit nicht erbrachten Pflegeleistungen hat die Staatsanwaltschaft in Düsseldorf Anklage erhoben.

03.07.2017 - 17:41:24

Anklage wegen systematischen Pflegebetrugs erhoben. Das teilten die Strafverfolgungsbehörde und das Landgericht am Montag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Die mehr als 1100 Seiten umfassende Anklage richte sich gegen neun Hauptverdächtige, von denen vier in Untersuchungshaft säßen.

Den meisten Angeschuldigten werde - in wechselnder Beteiligung - banden- und gewerbsmäßiger Betrug vorgeworfen, einem von ihnen darüber hinaus Geldwäsche. Den Schaden bezifferten die Ermittler "nach vorsichtigen Schätzungen" auf 4,7 bis 8,5 Millionen Euro. Für eine Teilmenge von 106 Patienten errechneten die Ermittler einen Gesamtschaden von 2,2 Millionen Euro im Zeitraum von 2013 bis 2016.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Presse: Immer mehr Drohnen-Vorfälle an Flughäfen. Wie die "Rheinische Post" (Mittwoch) unter Berufung auf Zahlen der Deutschen Flugsicherung berichtet, meldeten Piloten im Umfeld großer Flughäfen bis Ende August 60 Zwischenfälle. Im gesamten Vorjahr gab es 64 Vorfälle, 2015 nur 14. DÜSSELDORF - Flugzeugpiloten werden im deutschen Luftraum immer häufiger durch Drohnen behindert. (Boerse, 20.09.2017 - 05:35) weiterlesen...

Regierung hat Hermes-Bürgschaften für Türkei noch nicht eingeschränkt. Die Regierung habe "eine Überprüfung ihrer Deckungspraxis für Exporte in die Türkei eingeleitet, die eine restriktive Handhabe vorsieht", heißt es in einer Antwort des Auswärtigen Amtes auf eine Anfrage des Grünen-Abgeordneten Özcan Mutlu, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Die Umsetzung befinde sich derzeit noch "in der Abstimmung zwischen den Ressorts". BERLIN - In der Krise mit der Türkei hat die Bundesregierung die staatliche Absicherung von Türkei-Geschäften der deutschen Wirtschaft durch Hermes-Bürgschaften noch nicht eingeschränkt. (Wirtschaft, 20.09.2017 - 05:22) weiterlesen...

Stiftung: Mehr Aufklärung über Umgang mit Demenzerkrankten nötig. Nach einer Umfrage im Auftrag des ZQP, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, sind 50 Prozent eher schlecht in der Lage, einem an Demenz Erkrankten in der Öffentlichkeit zu helfen. BERLIN - Das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) hat dazu aufgerufen, die Aufklärung über den Umgang mit demenzerkrankten Menschen zu intensivieren. (Boerse, 20.09.2017 - 05:22) weiterlesen...

Presse: Nur wenig Teilzeitplätze für Azubis. So gab es im Jahr 2015 lediglich 2043 neu abgeschlossene Teilzeitausbildungen, berichtete die "Saarbrücker Zeitung" (Mittwoch) unter Berufung auf Daten der Bundesregierung, die Grünen-Arbeitsmarktexpertin Brigitte Pothmer angefordert hatte. Das waren lediglich 0,4 Prozent aller neuen Ausbildungsverträge. "Bedarf und Angebot klaffen extrem auseinander", sagte Pothmer dem Blatt. So seien mehr als 124 500 Alleinerziehende ohne abgeschlossene Berufsausbildung arbeitslos, die meisten leben von Hartz IV. BERLIN - Für junge Mütter und Väter gibt es einem Medienbericht zufolge kaum Angebote für eine Ausbildung in Teilzeit. (Wirtschaft, 20.09.2017 - 05:21) weiterlesen...

Lauterbach dringt auf 30-Prozent-Lohnplus für Pflegekräfte. "Nur wenn die Löhne von Pflegekräften um 30 Prozent erhöht werden, besteht auch die Aussicht, genügend Bewerber für diesen Beruf zu begeistern", sagte der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion der "Passauer Neuen Presse" (Mittwoch). PASSAU - Zur Steigerung der Attraktivität des Pflegerberufs hält der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach ein Lohnplus von knapp einem Drittel für notwendig. (Wirtschaft, 20.09.2017 - 05:21) weiterlesen...

Puerto Rico bereitet sich auf Hurrikan 'Maria' vor. Gouverneur Ricardo Rosselló rief die Menschen in Risikogebieten auf, sich in Sicherheit zu bringen. Der Flughafen der Hauptstadt San Juan sollte geschlossen werden. Der Sturm könnte am frühen Mittwochmorgen (Ortszeit) über das US-Außengebiet hinwegziehen. Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 260 Kilometern pro Stunde zog "Maria" auf Puerto Rico zu. US-Präsident Donald Trump erklärte den Notstand. ROSEAU - Puerto Rico rüstet sich für den Hurrikan "Maria": Die Regierung richtete 500 Notunterkünfte auf der ganzen Insel ein. (Boerse, 20.09.2017 - 05:21) weiterlesen...