Uniper, DE000UNSE018

DÜSSELDORF / HANNOVER - Wegen eines unterbrochenen Funkkontakts zu einem Flugzeug im deutschen Luftraum sind am vergangenen Freitag nach Recherchen des WDR mehr Atomkraftwerke geräumt worden als bislang angenommen.

16.03.2017 - 06:07:24

WDR: Mehr AKW als bekannt wegen unterbrochenem Funkkontakt geräumt. Insgesamt seien sieben der acht noch in Betrieb befindlichen Meiler und mehrere stillgelegte Kraftwerke von dem bundesweiten "Renegade"-Voralarm betroffen gewesen, berichtet der Sender. Das hätten die AKW-Betreiber RWE, PreussenElektra und EnBW dem Westdeutschen Rundfunk bestätigt.

Die meisten Anlagen wurden demnach für eine Stunde evakuiert. Insgesamt seien 17 Reaktoren an 12 Standorten betroffen gewesen, meldet der WDR. Bislang sei lediglich von fünf Anlagen in Norddeutschland die Rede gewesen. Niedersachsens Umweltminister Stefan Wenzel (Grüne) forderte, dass der Bund sicherstellen müsse, dass die Bürger rechtzeitig über Maßnahmen informiert werden müssten.

Am Freitag war für 22 Minuten der Funkkontakt mit einer Maschine der der Fluglinie Air India unterbrochen. Nach Angaben der Luftwaffe wurde die Maschine im deutschen Luftraum von zwei Eurofightern der Luftwaffe übernommen. In solchen Fällen werde per Sichtkontakt überprüft, dass es keine ungewöhnliche Situation an Bord gibt.

Renegade-Fälle sind solche, in denen möglicherweise ein Luftfahrzeug aus terroristischen oder anderen Motiven als Waffe verwendet werden könnte. Der Alarm war 2003 eingerichtet worden, um den Luftraum vor solchen Bedrohungen zu schützen. Hintergrund sind die Terroranschläge vom 11. September 2001 in den USA. Bei dem Alarm beginnt ein standardisiertes Verfahren. Die Betreiber der Anlagen haben aber einen Ermessensspielraum, wie konkret sie die Gefahr einschätzen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Chefs von Uniper und Fortum treffen erstmals zusammen. "Es war ein konstruktives Gespräch", sagte ein Uniper-Sprecher am Donnerstag auf Anfrage. Man sei übereingekommen, den Austausch über die künftige Beziehung zwischen Uniper und Forum zu starten. DÜSSELDORF - Mitten im Übernahmestreit zwischen dem deutschen Energiekonzern Uniper und dem finnischen Kaufinteressenten Fortum sind die Chefs der beiden Unternehmen einen Schritt auf einander zugegangen: Klaus Schäfer von Uniper und sein Fortum-Pendant Pekka Lundmark haben sich erstmals persönlich getroffen. (Boerse, 16.11.2017 - 14:03) weiterlesen...

Umweltbehörde schaltet sich ein. Die Behörde, die zum bislang noch SPD-geführten Umweltministerium gehört, regte am Dienstag an, mindestens fünf Gigawatt der ältesten und ineffizientesten Braunkohlekraftwerke stillzulegen - das entspräche einer Größenordnung von etwa zehn Kraftwerksblöcken. Zusätzlich solle die Stromproduktion von Kohlekraftwerken, die älter als 20 Jahre sind, gedrosselt und der Ausbau der erneuerbaren Energien beschleunigt werden. BERLIN - Im Streit der Jamaika-Parteien über Klimaschutz und Kohlestrom hat das Umweltbundesamt einen eigenen Kompromissvorschlag vorgelegt. (Boerse, 14.11.2017 - 17:11) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Drillisch, Wirecard, Uniper, MTU nach MSCI-Aufnahme gefragt. FRANKFURT - Die Aufnahme in den wichtigen Deutschland-Index des Anbieters MSCI hat die Aktien von Drillisch , Wirecard , Uniper und MTU am Dienstag bewegt. Die vier Werte werden zum 1. Dezember in den MSCI Germany Index aufgenommen, wie der Index-Anbieter am Montagabend mitgeteilt hatte. AKTIEN IM FOKUS: Drillisch, Wirecard, Uniper, MTU nach MSCI-Aufnahme gefragt (Boerse, 14.11.2017 - 10:34) weiterlesen...

ANALYSE/Kepler: Bechtle-Aktien inzwischen ausgereizt, nur noch 'Halten'. Entsprechend stufte Analyst Martin Jungfleisch die Papiere bei einem von 65 auf 69 (aktueller Kurs: 68,97) Euro angehobenen Kursziel auf "Hold" ab, wie aus einer Studie vom Montag hervorgeht. FRANKFURT - Nach dem starken Kursanstieg der Bechtle-Aktien lässt sich laut dem Analysehaus Kepler Cheuvreux eine Kaufempfehlung nicht mehr rechtfertigen. (Boerse, 13.11.2017 - 13:07) weiterlesen...

ANALYSE/Credit Suisse: Fortum dürfte Angebot für Uniper vorerst nicht erhöhen. "Eine kurzfristige Erhöhung der Offerte von Fortum ist unwahrscheinlich," schrieb Analyst Vincent Gilles in einer Studie vom Montag. Nach der Kursrally um mehr als 12 Prozent auf zuletzt 23,65 Euro seit Bekanntwerden der Pläne von Fortum im September stufte der Experte die Aktien von "Outperform" auf "Neutral" ab. Das Kursziel hob er indes infolge angepasster Schätzungen nach den Neunmonatszahlen von 20 auf 23 Euro an. FRANKFURT - Die Hoffnungen der Anleger auf ein höheres Übernahmeangebot für Uniper durch den finnischen Versorger Fortum dürften sich laut der schweizerischen Bank Credit Suisse kurzfristig kaum erfüllen. (Boerse, 13.11.2017 - 08:52) weiterlesen...