DAX, DE0008469008

DÜSSELDORF - Ende einer Ära: Deutschlands einst größter Handelskonzern Metro ist nach mehr als 20 Jahren wieder zerschlagen worden.

12.07.2017 - 12:42:25

Aufspaltung von Handelsreise Metro in zwei Unternehmen besiegelt. Das Amtsgericht Düsseldorf trug am Mittwoch die Aufspaltung des Handelsriesen in ein Lebensmittelunternehmen (Metro-Großmärkte, Real) und eine Elektronikkette (Media Markt, Saturn) ins Handelsregister ein, wie eine Gerichtssprecherin mitteilte. Bereits an diesem Donnerstag sollen die Aktien der beiden nun voneinander unabhängigen Unternehmen in Frankfurt und Luxemburg an die Börse gehen.

Durch die Aufspaltung erhoffen sich die Unternehmen mehr Wachstum und mehr Börsenwert. Mehr Wachstum, weil die getrennten Unternehmen sich besser auf ihre jeweilige Kundengruppe konzentrieren und dynamischer agieren können. Mehr Börsenwert, weil Mischkonzerne wie die Metro an der Börse schlechter bewertet werden als klar fokussierte Unternehmen.

Der designierte Chef des Elektronikunternehmens, Pieter Haas, kündigte bereits an, künftig "eine aktive Rolle in der europäischen Marktkonsolidierung" spielen zu wollen. Zu deutsch: Das Unternehmen will auch durch Übernahmen wachsen.

Wachstum ist auch nötig, denn der alte Metro-Konzern schrumpfte - auch wegen Firmenverkäufen - seit Jahren. Er verlor nicht nur den inoffiziellen Titel des größten deutschen Handelskonzerns. Er musste auch seine Platz in der höchsten Börsenliga, dem Dax , räumen. Die Metro-Aktionäre hatten der Aufspaltung bereits im Februar auf der Hauptversammlung mit 99,95 Prozent des anwesenden Kapitals zugestimmt.

Allerdings versuchten danach einige Aktionäre, die Aufspaltungspläne doch noch vor Gericht zu stoppen. Sie erlitten jedoch im Juni vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf eine Niederlage. Gestützt auf diese Entscheidung, sah auch das Registergericht in Düsseldorf am Mittwoch keinen Grund, die Eintragung der Aufspaltung zu verweigern. Dies gelte umso mehr, da mehr als 99 Prozent der Metro-Aktionäre dem Schritt zugestimmt hätten und durch eine Verzögerung der Eintragung der Metro "unzweifelhaft Schaden entstehen" würde, meinte das Gericht.

"Wir sind am Ziel: Die Spaltung der Metro Group ist vollzogen", sagte Metro-Chef Olaf Koch nach der Entscheidung des Registergerichts. Die Pläne zur Aufspaltung hatte der Manager im März vergangenen Jahres vorgestellt.

Den Namen Metro wird es auch weiter geben. Er wird künftig von dem aus der Spaltung hervorgegangenen Lebensmittelspezialisten genutzt, zu dem neben den Metro-Großmärkten auch die Real-Supermärkte gehören. Dieses Unternehmen wird künftig von Koch geleitet. Bei dem in 35 Ländern aktiven Großhandelsgeschäft sieht Koch Wachstumspotenzial nicht zuletzt durch den Ausbau des Belieferungsgeschäfts.

Die selbstständigen Elektronikhändler, unter deren Dach künftig die Ketten Media Markt und Saturn agieren, soll künftig den Kunstnamen Ceconomy tragen. Geleitet wird das Unternehmen künftig vom bisherigen Media-Saturn-Chef Pieter Haas.

Noch anhängige Klagen gegen die Aufteilung würden nun auf dem Rechtsweg geklärt, stünden aber der Spaltung nicht mehr entgegen, betonten die Unternehmen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

WOCHENAUSBLICK: Dax dürfte sich weiter um die 13 000-Punkte-Marke stabilisieren. Trotz politischer Unsicherheiten in Deutschland nach dem Aus für eine Jamaika-Koalition zwischen CDU/CSU, FDP und Grünen werden größere Abwärtsbewegungen aktuell nicht erwartet. Vielmehr rechnen die meisten Börsenexperten trotz des jüngsten Rückschlags im Dax nach wie vor mit einer Jahresendrally im Dezember, auch wenn der unvermindert starke Eurokurs womöglich eine bremsende Wirkung haben könnte. FRANKFURT - Der deutsche Aktienmarkt wird sich in der neuen Woche voraussichtlich weiter stabilisieren und womöglich auch etwas nach oben laufen. (Boerse, 24.11.2017 - 16:44) weiterlesen...

DAX-FLASH: Dax zieht weiter an - Kurssprung von BASF liefert Rückenwind. Der Index notierte damit bei 13 141,80 Punkten. Das Dax-Schwergewicht BASF profitierte von Spekulationen über eine Fusion seiner Ölsparte mit jeder des russischen Milliardärs Mikhail Fridman. Beide Seiten sprechen über einen Zusammenschluss der BASF-Sparte Wintershall mit der zur russischen Alfa Group gehörenden Dea Deutsche Erdöl AG, hatte zuvor die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf mit dem Vorgang vertraute Personen berichtet. BASF-Aktien legten zuletzt um 2,50 Prozent zu. FRANKFURT - Der Dax hat seine Gewinne am Freitag kurz nach dem Mittag im Sog eines Kurssprungs der BASF -Aktien auf zuletzt 1,02 Prozent ausgebaut. (Boerse, 24.11.2017 - 13:27) weiterlesen...

DAX-FLASH: Dax tritt vor Ifo-Geschäftsklima nahezu auf der Stelle. Der Broker IG taxierte den Index am Morgen rund zwei Stunden vor dem Start des Hauptgeschäfts 0,09 Prozent höher auf 13 020 Punkte. Nach der feiertagsbedingten Handelspause an der Wall Street am Donnerstag fehlen größere Impulse. Bereits in Asien fanden die Börsen zum Wochenschluss keine gemeinsame Richtung. FRANKFURT - Der Dax dürfte am Freitag vor der Veröffentlichung des Ifo-Geschäftsklimas zunächst keine großen Sprünge machen. (Boerse, 24.11.2017 - 07:09) weiterlesen...

ANALYSE: Commerzbank erwartet im Dax für 2017 eine Dividendensumme in Rekordhöhe FRANKFURT - Die Dividendensumme im Dax und VW ) zahlen. (Boerse, 23.11.2017 - 17:29) weiterlesen...

DAX-FLASH: Dax unter 13 000 Punkten erwartet - Stärkerer Euro belastet. Der Broker IG taxierte den Index rund zwei Stunden vor dem Auftakt auf 12 982 Punkte und damit 0,25 Prozent unter seinem Vortagesschluss. FRANKFURT - Ein festerer Eurokurs dürfte den Dax am Donnerstag weiter belasten. (Boerse, 23.11.2017 - 07:27) weiterlesen...

DAX-FLASH: Euroanstieg sorgt für Druck nach starker Verbraucherstimmung. Zuletzt sank er um 0,85 Prozent auf 13 056,17 Zähler, nachdem er am Morgen zunächst seine Erholungsbewegung mit gedrosseltem Tempo fortgesetzt hatte. FRANKFURT - Der Dax hat sich am Mittwochnachmittag zunehmend schwach gezeigt und ist wieder in Richtung 13 000 Punkte abgerutscht. (Boerse, 22.11.2017 - 16:49) weiterlesen...