Produktion, Absatz

DÜSSELDORF - Eine hohe Nachfrage nach Finanzierungen von Immobilien und Existenzgründungen halten die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (ApoBank) trotz niedriger Zinsen auf Kurs.

04.04.2017 - 12:22:27

ApoBank trotzt niedrigen Zinsen. Mit 6,4 Milliarden Euro habe das Kreditneugeschäft leicht über dem Vorjahr gelegen und die Bank ihre führende Position im Gesundheitsmarkt durch einen Anstieg der Kundenzahlen ausgebaut, teilte das Institut am Dienstag in Düsseldorf mit. Dagegen sank der Zinsübeschuss wegen der anhaltenden Niedrigzinsphase im Euro-Raum erwartungsgemäß.

Die Einbußen wurden unter anderem durch das Wertpapiergeschäft mit höheren Provisionsergebnissen wettgemacht. Unter dem Strich erwirtschaftete die ApoBank einen Gewinn von 61 Millionen Euro, rund 3 Prozent mehr als im Vorjahr. Das Geldinstitut, das im Stresstest der EZB 2016 ein überdurchschnittlich gutes Ergebnis erzielt habe, stehe auf einem stabilen Fundament, hieß es.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

VÖB: Kompromiss bei Kapitalregeln zum Nachteil deutscher Banken. Der Kapitalbedarf bei Instituten werde deutlich steigen, "das muss natürlich erst einmal verkraftet werden", sagte der Präsident des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB), BayernLB-Chef Johannes-Jörg Riegler, am Montag in Frankfurt. Viele Banken hätten schon jetzt Schwierigkeiten, ertragreich zu wirtschaften - unter anderem wegen der Vielzahl regulatorischer Vorschriften. Zumindest müssten die neuen Vereinbarungen nun auch weltweit umgesetzt werden. FRANKFURT - Die öffentlichen Banken befürchten nach der Einigung auf schärfere Kapitalregeln ("Basel III") Nachteile für die heimische Kreditindustrie. (Boerse, 11.12.2017 - 13:37) weiterlesen...

Lufthansa befördert im November mehr Passagiere. Die Zahl der Fluggäste stieg auf insgesamt 10,1 Millionen, wie der Konzern am Montag mitteilte. Die angebotenen Sitzkilomter lagen um rund 22 Prozent höher, die Auslastung verbesserte sich auf knapp 78 Prozent. Die Lufthansa begründete das hohe Wachstum mit den sechs Tagen Streik der Piloten im Vorjahresmonat. FRANKFURT - Die Lufthansa hat mit ihren verschiedenen Töchtern im November rund ein Drittel mehr Passagiere befördert als im Vorjahresmonat. (Boerse, 11.12.2017 - 13:31) weiterlesen...

RWE-Chef attackiert Umweltverbände. Der Manager sprach am Montag in Berlin von einem "massiven Trommelfeuer" von Umweltorganisationen, die den Kohleausstieg mit der "Brechstange" wollten. Ein möglichst schneller Ausstieg um jeden Preis würde aber die Versorgungssicherheit in Deutschland gefährden und hätte starke Preissteigerungen zur Folge, sagte Schmitz bei einer Betriebsrätekonferenz der Gewerkschaft IG BCE. BERLIN - In der Debatte um einen Kohleausstieg hat RWE -Chef Rolf Schmitz Umweltverbände attackiert. (Boerse, 11.12.2017 - 13:28) weiterlesen...

Verbraucherschützer: Klarheit bei Dieselbesteuerung rasch nötig BERLIN - Der Chef des Bundesverbands der Verbraucherzentralen verlangt von der nächsten Bundesregierung, die geringere Besteuerung von Dieselsprit im Vergleich zu Benzin rasch auf den Prüfstand zu stellen. (Boerse, 11.12.2017 - 13:04) weiterlesen...

Sky-Serie 'Babylon Berlin' hatte rund 570 000 Zuschauer pro Episode. MÜNCHEN - Die historische Krimiserie "Babylon Berlin" auf Sky hatte im Schnitt bisher rund 570 000 Zuschauer pro Folge. In der Zeit vom 13. Oktober bis zum 7. Dezember sind inzwischen alle 16 Episoden ausgestrahlt worden, diese waren außerdem auf nichtlinearem Weg abrufbar, etwa über Sky On Demand. Das teilte Sky Deutschland am Montag mit. Der Durchschnittswert bezieht sich auf die nichtlineare und die klassische Nutzung im Fernsehen. Sky-Serie 'Babylon Berlin' hatte rund 570 000 Zuschauer pro Episode (Boerse, 11.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Studie: Einzelhandel setzt immer stärker auf Gastronomie. Mit einigem Erfolg: Insgesamt belaufen sich die Umsätze der Händler mit Gastronomieangeboten bereits auf über neun Milliarden Euro jährlich, wie eine am Montag veröffentlichte Studie des Handelsforschungsinstituts EHI ergab. "Es ist ein Markt, der wächst", sagte Geschäftsführer Michael Gerling. KÖLN - Der Einzelhandel in Deutschland setzt immer stärker auf gastronomische Angebote, um Kunden trotz der Internetkonkurrenz in die Läden zu locken. (Boerse, 11.12.2017 - 12:43) weiterlesen...