Produktion, Absatz

DÜSSELDORF - Eine ganze Reihe deutscher Lebensmittelhändler bündelt die Kräfte, um der Einkaufsmacht der großen Vier - Edeka, Rewe, Aldi und der Schwarz-Gruppe mit Lidl - besser Paroli bieten zu können.

03.04.2017 - 16:14:24

Kleine deutsche Lebensmittelhändler schließen Einkaufsbündnis. Die Handelsunternehmen Real, Bartels-Langness (Familia, Citti), Bünting, Netto ApS, Klass & Koock (K+K) sowie Kaes (V-Markt) kündigten am Montag die Gründung eines Einkaufsbündnisses namens Retail Trade Group (RTG) an. Auch der Metro-Großhandel Deutschland will seine Einkäufe künftig über das neue Bündnis durchführen.

Die RTG vereint damit unter ihrem Dach rund 408 SB-Warenhäuser und Großmärkte, 373 Verbrauchermärkte sowie über 1900 Supermärkte und Tankstellen. Das Bündnis kommt auf einen Außenumsatz von rund 23 Milliarden Euro und ist damit eine der größten Handelskooperationen in Deutschland. An dem Joint Venture sind alle sechs Gesellschafter mit gleichen Anteilen beteiligt.

Doch will sich das neue Bündnis nicht auf den gemeinsamen Wareneinkauf beschränken. Auch im Eigenmarkengeschäft, bei E-Commerce-Technologien, in der Logistik oder etwa bei der Verhandlung von Werbepreisen wollen die Unternehmen nach Angaben des Fachblatts "Lebensmittel Zeitung" zusammenarbeiten. Das Vorhaben sei mit dem Bundeskartellamt abgestimmt, betonte die RTG.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Unilever-Umsatz wächst wetterbedingt nicht so stark wie erwartet. So hemmten Regenwetter in Europa und die Hurrikane in den USA zum Beispiel die Nachfrage nach Eiscreme, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. AMSTERDAM - Der Konsumgüterkonzern Unilever hat im dritten Quartal ein schwächeres organisches Wachstum verzeichnet als erwartet. (Boerse, 19.10.2017 - 09:19) weiterlesen...

Kion senkt wegen schwacher Nachfrage Prognosen - Aktie stürzt ab WIESBADEN - Kion notierte Aktie schmierte in den ersten Handelsminuten ab. (Boerse, 19.10.2017 - 09:17) weiterlesen...

WDH/Maas: 'Lufthansa soll Air-Berlin-Tickets akzeptieren' (Im 2. Absatz wurde ein Wort ausgetauscht: "übernimmt") (Boerse, 19.10.2017 - 08:59) weiterlesen...

Lichtkonzern Philips Lighting wächst organisch - Starker Euro drückt Umsatz. Hoffnung macht aber die stark anziehende Nachfrage nach LED-Lichtern. So sei der um Verkäufe und Wechselkurseinflüsse bereinigte Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 1,3 Prozent gestiegen, teilte das im Mai 2016 von Philips abgespaltene Unternehmen am Donnerstag mit. Dabei habe erstmals seit der Transformation das Wachstum mit LED und Lichtsystemen den Rückgang im Lampengeschäft ausgleichen können, erklärte Vorstandsvorsitzender Eric Rondolat. In den ersten sechs Monaten war der bereinigte Umsatz noch gefallen. EINDHOVEN - Der Leuchtmittelhersteller Philips Lighting kämpft weiter mit einem schwachen Geschäft mit klassischen Lampen und dem starken Euro. (Boerse, 19.10.2017 - 08:53) weiterlesen...

SAP schwächelt weiter bei Ertragskraft - Wird aber zuversichtlicher. Im dritten Quartal sank die bereinigte operative Marge gegenüber dem Vorjahreszeitraum zwar nicht mehr so stark wie noch im Vorquartal. Dennoch schnitten die Walldorfer etwas schwächer ab als von Experten gedacht. "2018 wird die Marge wieder steigen", bestätigte Finanzchef Luka Mucic am Donnerstag die für 2018 geplante Wende bei der Ertragskraft. WALLDORF - Europas größter Softwarehersteller SAP vertröstet seine Anleger bei der schwächelnden Ertragskraft weiter auf Besserung im kommenden Jahr. (Boerse, 19.10.2017 - 08:41) weiterlesen...

Whiskey-Absatz beschert Pernod Ricard guten Start ins Jahr. Im ersten Geschäftsquartal bis Ende September erzielten die Franzosen einen Umsatz von 2,3 Milliarden Euro, wie sie am Donnerstag in Paris mitteilten. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum entspricht dies einem Wachstum aus eigener Kraft von 5,7 Prozent. Analysten hatten nur mit einem Plus von 3,1 Prozent gerechnet. Zu Pernod Ricard gehören unter anderem die Marken Absolut, ChivasRegal und Havana Club. In den USA verkauft sich derzeit vor allem der irische Jameson Whiskey glänzend. PARIS - Ein reißender Whiskey-Absatz in den USA treibt den weltweit zweitgrößten Spirituosenkonzern Pernod Ricard weiter an. (Boerse, 19.10.2017 - 08:23) weiterlesen...