Regierungen, Deutschland

DÜSSELDORF - Ein Teil der Jodtabletten, die für einen atomaren Ernstfall in Nordrhein-Westfalen eingelagert sind, werden ausgetauscht.

24.04.2017 - 15:29:25

NRW tauscht alte Jodtabletten für den atomaren Ernstfall aus. Sie hätten möglicherweise keine Wirkung mehr, sagte ein Sprecher des NRW-Innenministeriums am Montag. Demnach handelt es sich um Chargen aus 13 Jahre alte Beständen, die aus den Bundeslagern in die NRW-Kommunen gebracht worden waren.

Die Tabletten, die kein Mindesthaltbarkeitsdatum haben, waren den Angaben zufolge routinemäßig überprüft worden. Neue Tabletten seien bestellt und sollen in einigen Wochen ausgeliefert werden. "Aachener Zeitung" und "Aachener Nachrichten" hatten zuerst darüber berichtet.

Das Land NRW will bei einem Atomunfall bis zu drei Millionen Haushalte mit Jodtabletten versorgen. Dafür waren zusätzlich zu den bereits eingelagerten neun Millionen Tabletten weitere 21 Millionen geordert worden. Dabei hatten auch Zweifel an der Sicherheit des belgischen Kernkraftwerks Tihange eine Rolle gespielt. Die Tabletten sollen bei einem Unfall vor Schilddrüsenkrebs schützen.

Die Aachener Region bereitet bereits die Verteilung von Jodtabletten nach den Sommerferien vor. Wegen der Nähe zu Tihange hatte die Region beim Land auf eine Verteilung vor einem Ernstfall gedrungen. In anderen Regionen werden Tabletten erst im Notfall ausgegeben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Agrarminister wollen Totalreform von EU-Ökoverordnung kippen. HANNOVER - Eine umstrittene Reform der EU-Ökoverordnung wollen die Agrarminister der Bundesländer auf ihrer Konferenz in Lüneburg (27.-29. September) kippen. Das sagte Niedersachsens Agrarminister Christian Meyer (Grüne) der Deutschen Presse-Agentur. "Der endlose Verhandlungsprozess verunsichert die Bio-Bauern seit Jahren und verhindert Investitionen", kritisierte er und betonte: "Wir wollen keine Aufweichung der bisherigen Standards und lehnen daher eine Totalrevision ab." Agrarminister wollen Totalreform von EU-Ökoverordnung kippen (Boerse, 24.09.2017 - 09:32) weiterlesen...

Reiseexperte sieht keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung. "Es sind weder ein Monopol noch steigende Preise für Kunden zu befürchten", sagte Felix Methmann, Reiserechtsexperte beim Verbraucherzentrale Bundesverband. Die Marktanteile der Lufthansa im deutschen Markt würden Prognosen zufolge zwar auf knapp 50 Prozent steigen. BERLIN - Bei der Aufteilung der insolventen Fluglinie Air Berlin sieht ein Reiseexperte derzeit nicht die Gefahr steigender Ticketpreise. (Boerse, 24.09.2017 - 09:24) weiterlesen...

Nach Raketentest des Iran: Trump stellt Atomabkommen erneut infrage. "Der Iran hat gerade eine ballistische Rakete getestet, die in der Lage ist, Israel zu erreichen. Sie arbeiten auch mit Nordkorea zusammen. Mit unserem Abkommen ist es nicht weit her!", sagte Trump am Samstag (Ortszeit) bei Twitter. TEHERAN - Nach dem iranischen Test einer Mittelstreckenrakete hat US-Präsident Donald Trump das Atomabkommen mit der Islamischen Republik erneut infrage gestellt. (Wirtschaft, 24.09.2017 - 09:23) weiterlesen...

Zehntausende protestieren in Paris gegen Macrons Reform. Das berichteten der Nachrichtensender BFMTV und andere französische Medien, die Polizei nahm zu Zahlen zunächst keine Stellung. Der Linksaußenpolitiker Jean-Luc Mélenchon, der zu der Demonstration aufgerufen hatte, sprach von einem Erfolg. "Die Schlacht ist nicht vorbei, sie beginnt", rief er vor der Menschenmenge an der Place de la République im Osten der Hauptstadt. PARIS - In Paris haben Zehntausende Menschen gegen die umstrittene Arbeitsmarktreform von Staatspräsident Emmanuel Macron protestiert. (Wirtschaft, 23.09.2017 - 18:46) weiterlesen...

POLITIK: Gabriel nennt Mays Brexit-Rede enttäuschend. Die Rede Mays am Freitag in Florenz sei "enttäuschend" gewesen, sagte Gabriel am Samstag in Wolfenbüttel. "Langsam läuft uns die Zeit weg". Er bezifferte die finanziellen Forderungen der EU an Großbritannien wie andere EU-Politiker zuvor auf 60 bis 100 Milliarden Euro. WOLFENBÜTTEL - Außenminister Sigmar Gabriel hat die britische Premierministerin Theresa May aufgefordert, endlich Klarheit über die Bedingungen des EU-Austritts zu schaffen. (Wirtschaft, 23.09.2017 - 18:16) weiterlesen...

Konflikt um Katalonien spitzt sich zu - Streit um Polizei. Die Madrider Zentralregierung gab am Samstag die Übernahme der Kontrolle über die katalanische Polizei bekannt. Der katalanische Innenminister Joaquim Forn entgegnete in Barcelona, die Regional-Polizei Mossos d'Esquadra werde die Entscheidung nicht akzeptieren. MADRID/BARCELONA - Der Separatisten-Konflikt in Katalonien hat sich acht Tage vor einer umstrittenen Abstimmung über die Loslösung der Region von Spanien weiter zugespitzt. (Wirtschaft, 23.09.2017 - 18:16) weiterlesen...