Uniper, DE000UNSE018

DÜSSELDORF - Die Pläne des finnischen Energieversorger Fortum zur Übernahme des deutschen Kraftwerksbetreibers Uniper sorgen für Unruhe bei der Belegschaft und der Gewerkschaft Verdi.

26.09.2017 - 13:02:25

Fortum-Angebot: Verdi und Betriebsräte warnen vor Uniper-Zerschlagung. Der Verdi-Konzernbetreuer Immo Schlepper sagte der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag, er befürchte, dass am Ende eines solchen Milliardendeals die Zerschlagung von Uniper stehe. Dadurch seien über 1000 Arbeitsplätze bedroht. Zuvor hatte Schlepper bereits in der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" (Dienstagsausgabe) über seine Bedenken gesprochen.

auf, seine verbliebene knapp 47-prozentige Beteiligung an Uniper nicht im Paket abzugeben, sondern an mehrere Investoren zu verkaufen, um die Selbstständigkeit des Kraftwerksbetreibers zu sichern. Eon hatte Uniper 2016 abgespalten und an die Börse gebracht.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: Uniper notieren weit über Fortum-Kaufgebot. Diese könnten auf einen höheren Kaufpreis der Finnen setzen und auch auf höhere Ausschüttungen. FRANKFURT - Papiere von Uniper nach unten hin abgesichert und vom Einstieg neuer Investoren nach oben getrieben. (Boerse, 13.12.2017 - 13:28) weiterlesen...

Hendricks und andere Umweltminister wollen 'wirksamen' CO2-Preis. Die Umwelt- und Klimaminister aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Schweden und den Niederlanden wollten dieses Instrument einführen, hieß es in einer gemeinsamen Erklärung auf dem Pariser Klimagipfel am Dienstag. Der CO2-Preis sei ein effektives Mittel, um den Ausstieg der Weltwirtschaft aus fossilen Brennstoffen voranzutreiben, wenn er von passenden Regelungen und Maßnahmen begleitet werde. PARIS - Bundesumweltministerin Barbara Hendricks hat sich gemeinsam mit Kollegen aus vier weiteren EU-Ländern dafür ausgesprochen, den CO2-Ausstoß mithilfe eines "wirksamen" Preises zu senken. (Boerse, 12.12.2017 - 16:22) weiterlesen...

Gewerkschaft und Konzerne warnen vor schnellem Kohleausstieg. "Wir sind es leid, dass die Politik bestellt, die Rechnung aber bei uns bleibt", kritisierte der Vorsitzende der IG Bergbau, Chemie, Energie, Michael Vassiliadis, am Montag bei einer Betriebsrätekonferenz der Gewerkschaft in Berlin. BERLIN - Die Gewerkschaft IG BCE und die Konzerne RWE und Evonik haben vor einer Klima- und Energiepolitik zu Lasten der Beschäftigten und der Industrie gewarnt. (Boerse, 11.12.2017 - 15:39) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Uniper kommen weiter vom Rekordhoch zurück FRANKFURT - Uniper-Aktien abgespaltenen Kraftwerkbetreibers bei 26,26 Euro noch ein Rekordhoch erreicht. (Boerse, 11.12.2017 - 12:18) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Macquarie senkt Uniper auf 'Neutral' - Ziel 25 Euro. Die Aktien des Versorgers seien nicht länger deutlich unterbewertet, schrieb Analyst Peter Crampton in einer am Montag vorliegenden Studie. Nach dem starken Lauf der vergangenen Monate sollten Anleger erst einmal Gewinne mitnehmen. Die Uniper-Aktie war zuletzt vor allem wegen der Spekulationen auf ein höheres Gebot des finnischen Konzerns Fortum gestiegen. Die Finnen bieten bisher 22 Euro je Aktie. LONDON - Die australische Investmentbank Macquarie hat Uniper nach der starken Kursentwicklung der vergangenen Monate von "Outperform" auf "Neutral" abgestuft und das Kursziel auf 25 Euro belassen. (Boerse, 11.12.2017 - 08:28) weiterlesen...

Castor-Schiff nach Obrigheim unterwegs - fünfter Atommülltransport. Ein unbeladenes Spezialschiff, das demnächst Castoren mit ausgedienten Brennelementen befördern soll, legte am Sonntagmorgen von der Anlegestelle des Kernkraftwerks Neckarwestheim bei Heilbronn in Baden-Württemberg ab. Das teilte der Energieversorger EnBW mit. Ziel war das stillgelegte Kernkraftwerk Obrigheim. OBRIGHEIM/NECKARWESTHEIM - Der fünfte Transport von Atommüll auf dem Neckar steht bevor. (Boerse, 10.12.2017 - 14:26) weiterlesen...