Finanzierung, Investitionen

DÜSSELDORF - Die öffentliche-rechtlichen Rundfunkanstalten müssen nach einer Entscheidung des Oberlandesgerichts Düsseldorf weiter für die Übertragung im Kabelnetz zahlen.

19.07.2017 - 16:37:24

Gericht: Öffentlicher Rundfunk muss für Verbreitung im Kabel zahlen. Der 1. Kartellsenat bewertete in einer am Mittwoch veröffentlichten Entscheidung die 2011 von den Rundfunkanstalten ausgesprochenen Kündigungen der Einspeisungsverträge mit den Kabelnetzbetreibern als unwirksam.

Die Kündigungen seien kartellrechtswidrig, da sie "nicht auf Grund individueller wirtschaftlicher Erwägungen erfolgt seien, sondern auf der Grundlage einer unzulässigen Absprache zwischen den Rundfunkanstalten", fasste ein Gerichtssprecher das Urteil zusammen. Die Rundfunkanstalten müssen laut Urteil für die Nutzung des Kabelnetzes insgesamt rund 3,5 Millionen Euro zahlen. Im Prozess ging es lediglich um das Jahr 2013 und das erste Quartal 2016.

Die ARD betonte in einer ersten Stellungnahme, die Entscheidung der Düsseldorfer Richter stehe im Widerspruch zu vorinstanzlichen Entscheidungen. Man werde nun die umfangreiche Begründung des Senats prüfen und auf dieser Basis über das weitere prozessuale Vorgehen entscheiden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Staatsanwaltschaft will Ermittlungen gegen Kengeter gegen Geldzahlung einstellen. Diese soll 500 000 Euro betragen, wie der Vizepräsident des Amtsgerichts Frankfurt, Frank Richter, am Mittwoch bestätigte. Zuvor hatte die "Wirtschaftswoche" darüber berichtet. Die Staatsanwaltschaft hat das Amtsgericht um Zustimmung zur Einstellung des entsprechenden Ermittlungsverfahrens ersucht. Ein Entscheidung könne in einigen Wochen fallen, sagte Richter. FRANKFURT - Die Staatsanwaltschaft Frankfurt will das Insiderverfahren gegen Deutsche-Börse-Chef Carsten Kengeter gegen die Zahlung einer Geldauflage einstellen. (Boerse, 20.09.2017 - 17:09) weiterlesen...

IPO: Knorr-Bremse prüft Börsengang 'vorrangig und intensiv'. "Wir prüfen verschiedene Optionen zur zukünftigen Ausrichtung der Knorr-Bremse AG", sagte Eigentümer Heinz Hermann Thiele im Interview dem "Handelsblatt" (HB/Mittwoch). "Die Möglichkeit eines Börsenganges wird vorrangig geprüft, wir befassen uns sehr intensiv mit dem Thema." Die Entscheidung will Thiele in den kommenden Monaten treffen, der Gang auf das Parkett wäre dann schon im kommenden Jahr möglich. MÜNCHEN - Der Münchener Zulieferer Knorr-Bremse erwägt nach der gescheiterten Übernahme des schwedischen Haldex-Konzerns einen Börsengang. (Boerse, 19.09.2017 - 18:30) weiterlesen...

Mexikanischer Großaktionär verkauft milliardenschweres Aktienpaket an Heineken. Damit reduziert sich der Anteil an der gesamten niederländischen Konzerngruppe von 20,00 auf 14,76 Prozent, wie die Mexikaner am Dienstag mitteilten. MONTERREY - Der mexikanische Getränkehersteller Femsa hat mit einem Verkauf eines großen Aktienpakets am Braukonzern Heineken brutto rund 2,5 Milliarden Euro eingestrichen. (Boerse, 19.09.2017 - 11:43) weiterlesen...

Großaktionär will milliardenschweres Aktienpaket an Heineken verkaufen. Der bisher zweitgrößte Aktionär will Aktien im Wert von bis zu 2,5 Milliarden Euro verkaufen, wie das Unternehmen am Montag mitteilte. Das entspricht bis zu 5 Prozent der Anteile an dem niederländischen Konzern. Bisher ist Femsa mit rund 12,5 Prozent beteiligt. Die Aktien sollen in einem beschleunigten Bieterverfahren unter den Hammer kommen. Der Kurs der Heineken-Aktie rutschte im nachbörslichen Handel auf der Handelsplattform Tradegate um 1,8 Prozent ab. MONTERREY - Der mexikanische Getränkehersteller Femsa will mit seiner Beteiligung am niederländischen Braukonzern Heineken milliardenschwer Kasse machen. (Boerse, 18.09.2017 - 18:14) weiterlesen...

Büro-Messenger Slack holt sich 250 Millionen Dollar von Investoren. Dabei wurde das Start-up insgesamt mit 5,1 Milliarden Dollar bewertet, wie Slack am Montag mitteilte. Die Führung bei der Finanzierungsrunde übernahm der Investitionsfonds des japanischen Technologiekonzerns Softbank . Slack hatte in den vergangenen Jahren bereits Geldspritzen von knapp 600 Millionen Dollar erhalten. SAN FRANCISCO - Der auf Kommunikation in Unternehmen spezialisierte Messenger Slack hat sich 250 Millionen Dollar von Investoren für das weitere Wachstum besorgt. (Boerse, 18.09.2017 - 14:37) weiterlesen...

Google-Mutter will bei Uber-Konkurrenten Lyft einsteigen. Es könne um einen Betrag von einer Milliarde Dollar gehen, schrieben die Nachrichtenagentur Bloomberg und das "Wall Street Journal" in der Nacht zum Freitag. Ein solcher Deal würde die Fronten in dem Mobilitätsgeschäft noch einmal verschieben: Alphabet ist auch ein bedeutender Investor bei Uber - streitet mit dem bekanntesten Fahrdienst-Vermittler aber zugleich vor Gericht um Roboterwagen-Technologie. NEW YORK - Die Google -Mutter Alphabet will laut Medienberichten groß beim Uber-Konkurrenten Lyft einsteigen. (Boerse, 15.09.2017 - 13:24) weiterlesen...