DEUTSCHE BANK AG, DE0005140008

DÜSSELDORF - Die Deutsche Bank denkt laut einem Medienbericht über einen Teilbörsengang ihrer Fondstochter nach.

24.01.2017 - 19:32:23

'HB': Deutsche Bank denkt über Teilverkauf der Fondstochter nach. Vorbereitungen für diese Option liefen auf Hochtouren, berichtete das Handelsblatt am Dienstagabend auf seiner Internetseite unter Berufung auf Finanzkreise. "Ein Börsengang der Deutschen Asset Management gilt im Haus als gesetzt", zitierte die Zeitung einen der Fondsexperten des Hauses. Ein anderer Mitarbeiter der Fondstocher habe von "konkreten Vorbereitungen" erzählt Kurzfristig war bei der Bank kein Sprecher für eine Stellungnahme zu erreichen.

Eine endgültige Entscheidung ist laut dem Bericht aber noch nicht gefallen. Der Aufsichtsrat habe sich mit dem Thema noch nicht befasst. Andere Optionen seien weiterhin möglich.

Bereits im Herbst hatte es Gerüchte über einen Teilverkauf der Fondssparte gegeben. Deutsche-Bank-Chef John Cryan versicherte noch im September in einem Brief an die Mitarbeiter, die Deutsche Asset Management bleibe ein essenzieller Bestandteil des Geschäftsmodells.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Stiftung Warentest: Banken verlangen teils absurde Gebühren. FRANKFURT/BERLIN - Banken und Sparkassen verlangen von ihren Kunden nach Einschätzung der Stiftung Warentest teils "absurde" Gebühren für die Kontoführung. Weil sich Strafzinsen bei Privatkunden schwer durchsetzen ließen, werde mit viel Kreativität dort kassiert, wo es leicht gehe: beim Girokonto. Die Verbraucherschützer nahmen zum Stichtag 3. Juli 231 Kontomodelle von bundesweit 104 Instituten unter die Lupe. Nur in 23 Fällen seien die Konten kostenlos "ohne Wenn und Aber", heißt es in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift "Finanztest" der Stiftung Warentest (Heft 9/2017). Stiftung Warentest: Banken verlangen teils absurde Gebühren (Boerse, 22.08.2017 - 05:19) weiterlesen...

Kreise: Schickedanz-Einigung brachte Deutscher Bank 100 Millionen Euro. Dies berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Freitag unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Die größte deutsche Bank hatte damit für die Beilegung des Rechtsstreits offenbar 100 Millionen Euro mehr zurückgelegt als diese dann letztendlich gekostet hat. FRANKFURT - Die Anfang des Jahres mit der Quelle-Erbin Madeleine Schickedanz erzielte Einigung in einem jahrelangen Rechtsstreit hat der Deutschen Bank laut Kreisen einen bereits verbuchten Sondergewinn von rund 100 Millionen Euro gebracht. (Boerse, 18.08.2017 - 13:41) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Bankaktien leiden unter moderaten Zinsperspektiven in USA. Der Teilindex des Bankensektors waren im Zuge dessen mit einem Minus von 1,41 Prozent das Schlusslicht im Dax . Commerzbank-Titel gaben dort außerdem um 0,76 Prozent nach. FRANKFURT - Moderate Zinsaussichten in den USA haben am Donnerstag die europäischen Finanzwerte belastet. (Boerse, 17.08.2017 - 13:09) weiterlesen...

Deutsche Bank AG Deutsche Bank AG: Veröffentlichung gemäß § 26 Abs. (Boerse, 17.08.2017 - 11:17) weiterlesen...