Produktion, Absatz

DÜSSELDORF - Die Bierpreise in Deutschland entwickeln sich in verschiedene Richtungen.

21.02.2017 - 16:44:45

Bierpreise entwickeln sich auseinander. Während klassischen Sorten wie Pils und Weizenbier in den vergangenen Jahren billiger wurden, steigen die Preise für Bierspezialitäten wie Helles, Schwarzbier oder Kölsch. Das berichtete das Marktforschungsunternehmen Nielsen der Deutschen Presse-Agentur. Die "Bild"-Zeitung hatte zuvor über Rekord-Rabatte beim Bierabsatz berichtet.

Nach aktuellen Zahlen von Nielsen verbilligte sich seit 2013 der Liter Pils oder Weizenbier im Handel durchschnittlich um zwei Cent. Dagegen verteuerte sich Kölsch um vier Cent je Liter, Schwarzbier um 6 Cent und Helles sogar um 9 Cent. Während klassische Pilsmarken oft schon für 10 Euro je Kiste zu haben sind, kommen Helles, Keller-, Land- und Spezialbiere laut Nielsen auf Preise von 14, 15 oder 16 Euro.

Vor allem die aus der Werbung bekannten nationalen Biermarken leiden darunter, dass ein Großteil der Kästen als Sonderangebot verkauft werde, sagte Günter Birnbaum, Bierexperte beim Marktforscher GfK . Und die Höhe der Rabatte habe zuletzt sogar noch zugenommen.

"Pils ist noch immer das meistgetrunkene Bier in Deutschland und deshalb als Frequenzbringer für den Handel wichtig. Das sorgt für zahlreiche Sonderangebote", bestätigt auch der Nielsen-Branchenexperte Marcus Strobl. Vor allem bei konventionellen Biersorten wie Pils, Weizen oder Export sei der Preisdruck hoch. Der Chef des Deutschen Brauerbundes, Holger Eichele, sprach gegenüber "Bild" von einem "wertvernichtenden Preiskampf zwischen den großen Handelsketten".

Die gute Nachricht für Pils- und Weizenfreunde: Höhere Preise sind nach Einschätzung von Strobl zunächst nicht in Sicht. "Der Druck auf Pils- und Weizenpreise wird aller Voraussicht nach auch in den nächsten drei bis fünf Jahren bestehen bleiben", meint er. Denn die Verbraucher haben Lust, Neues zu auszuprobieren. "Das macht es für die etablierten Sorten schwierig, zu wachsen und auch höhere Preise zu erzielen."

Der neue Chef der Bitburger Braugruppe Axel Dahm, hatte erst vor wenigen Tagen über die Verramschung seines Bieres geklagt. Prinzipiell seien 18,90 Euro je Kiste "ein vernünftiger Preis", nicht die derzeit vielerorts geforderten 10 Euro, sagte er dem "Handelsblatt".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Volkswagen stellt neuen Golf-Geländewagen vor - SUV-Offensive. Europas größter Autobauer stellte am Mittwochabend am Comer See in Italien den Golf-SUV T-Roc vor. Neue SUV seien ein wichtiger Bestandteil der "Modelloffensive" insgesamt von VW , sagte VW-Markenchef Herbert Diess. Der Anteil der SUV am Gesamtmarkt werde Prognosen zufolge in den kommenden Jahren weiter stark steigen. WOLFSBURG/CERNOBBIO - Volkswagen geht bei sportlichen Geländewagen in die Offensive. (Boerse, 23.08.2017 - 20:40) weiterlesen...

Vorwürfe gegen Bahn nach Tunneleinbruch. Eberhard Hohnecker, Professor für Eisenbahnwesen am Karlsruher Institut für Technologie, vermutete im Gespräch mit der "Stuttgarter Zeitung" und den "Stuttgarter Nachrichten" (Donnerstag), dass aus Kostengründen auf notwendige massive Stahlträger beim Tunnelbau verzichtet worden sei. Der Grünen-Bahnexperte Matthias Gastel fürchtet wegen der langen Sperrung der Rheintalbahn einen dauerhaften Schaden für den Bahnverkehr. Fahrgäste weichen auf Alternativen wie Fernbusse oder Mitfahrgelegenheiten aus. RASTATT - Nach dem Einbruch eines Tunnels im baden-württembergischen Rastatt steht die Deutsche Bahn in der Kritik. (Boerse, 23.08.2017 - 19:31) weiterlesen...

Klage heizt Streit über private Autobahn-Projekte wieder an. Die Betreibergesellschaft eines fertig ausgebauten Abschnitts auf der A1 zwischen Hamburg und Bremen will jetzt gegen den Bund klagen. Es gebe Meinungsunterschiede, wie die massiven Einnahmeausfälle aus der Zeit der Finanzkrise 2008/09 fair verteilt werden sollen, erklärte das Konsortium "A1 mobil" am Mittwoch. Laut "Süddeutscher Zeitung" warnt das Unternehmen vor einer "existenzbedrohenden Situation". Die Opposition forderte ein Ende öffentlich-privater Partnerschaften (ÖPP). Das Bundesverkehrsministerium wies die Vorwürfe zurück. BERLIN/PAPENBURG - Einen Monat vor der Bundestagswahl kocht neuer Streit über privat finanzierte Autobahn-Projekte hoch. (Boerse, 23.08.2017 - 19:20) weiterlesen...

Bahn weist Vorwürfe nach Tunneleinbruch bei Rastatt zurück. Vermutungen, dass keine Stahlträger im Tunnel verbaut seien, entbehrten jeder Grundlage, sagte eine Bahnsprecherin am Mittwoch. Das "weltweit anerkannte Verfahren durch Tunnelvortrieb in Tübbingbauweise" sehe nämlich überhaupt keinen Einbau von Stahlträgern im Tunnel vor. Zuvor hatte Eberhard Hohnecker, Professor für Eisenbahnwesen am Karlsruher Institut für Technologie, vermutet, dass aus Kostengründen auf notwendige massive Stahlträger beim Tunnelbau verzichtet worden sei. RASTATT/BERLIN - Die Bahn hat Vorwürfe zurückgewiesen, der eingestürzte Tunnel bei Rastatt sei nicht stabil genug konstruiert worden. (Boerse, 23.08.2017 - 19:18) weiterlesen...

Merkel ruft Autobauer zu mehr Engagement bei neuen Antrieben auf. Verbrennungsmotoren mit Diesel oder Benzin würden noch "eine ganze Weile" gebraucht, sagte Merkel am Mittwoch bei einer "Handelsblatt"-Veranstaltung in Berlin. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Autobauer angesichts des Diesel-Skandals zu einem offensiveren Engagement für neue, saubere Antriebsarten aufgerufen. (Boerse, 23.08.2017 - 19:00) weiterlesen...

Bahnvorstand Rompf: Tunnelbauarbeiten werden fortgesetzt. RASTATT - Die Bauarbeiten an dem schwer beschädigten Tunnel der Nord-Süd-Achse Rheintalbahn sollen fortgesetzt werden. Mit welchem technischen Verfahren das geschehe, sei noch nicht entschieden, sagte Bahnvorstand Dirk Rompf am Mittwoch an der Baustelle in Rastatt. Zuvor hatte sich Landesverkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) über den Schaden informiert. Er könne die Maßnahmen und Entscheidungen der Deutschen Bahn nach dem Schaden vom 12. August nachvollziehen, sagte Hermann. Eine Konsequenz müsse der Ausbau des Schienennetzes sein, damit künftig Ausweichstrecken zur Verfügung stehen. Bahnvorstand Rompf: Tunnelbauarbeiten werden fortgesetzt (Boerse, 23.08.2017 - 18:43) weiterlesen...