BASF SE, DE000BASF111

DÜSSELDORF - Die BASF -Tochter Wintershall hat laut einem Pressebericht im Streit mit der staatlichen libyschen Ölgesellschaft NOC um die Ölförderung Zugeständnisse gemacht.

11.08.2017 - 11:05:25

'WiWo': BASF-Tochter Wintershall macht Zugeständnisse in Libyen. In dem Wintershall mehr als Dreiviertel seiner Produktion an die libysche Ölgesellschaft abtrete, habe das Unternehmen vorerst eine Milliardenstrafe abwenden können, berichtet die "Wirtschaftswoche" am Freitag. Von den von der BASF-Tochter täglich geförderten 65 000 Barrel dürfe sie nur etwa 12 500 Barrel selbst vermarkten. Der Rest gehe an die NOC und werde von ihr in den Verkauf gebracht. Der Wert dieser täglich von der NOC vermarkteten Menge betrage gut 2,5 Millionen US-Dollar. Seit einigen Wochen fördert Wintershall in Libyen wieder.

"Die Zuweisung von Liftings ermöglicht es uns, wieder zu produzieren", sagte ein Wintershall-Sprecher auf Anfrage. Bei der Vereinbarung gehe es in erster Linie um die Deckung der laufenden Kosten. Zu den genauen Zahlen machte er keine Angaben. "Wir sind mit der NOC in Gesprächen über eine Reihe von Themen", fügte er hinzu.

Im Streit mit dem libyschen Ölkonzern geht es um Lizenzen und Verpflichtungen noch aus der Zeit des später gestürzten Diktators Muammar al-Gaddafi. Die Produktion stand daher seit März zeitweise komplett still. Wintershall und NOC waren sich uneins über die Rechte und Verpflichtungen des deutschen Unternehmens. Als Ausgleich für Ausfälle bei der Ölförderung erhob der staatliche Ölkonzern eine Schadensersatz-Forderung von fast einer Milliarde US-Dollar. Diese lehnt die BASF-Tochter, die seit 1958 in Libyen engagiert ist, weiterhin als unbegründet ab.

Neue, nicht abgeschlossene Verträge sollten die Abgaben an den Staat, die bereits bei mehr als 90 Prozent lagen, noch erhöhen und zudem Wintershall zu einem Minderheitsgesellschafter machen. Wintershall hingegen pocht auf bestehende Konzessionsverträge, die es mit dem libyschen Staat gebe, nicht aber mit der NOC. Wegen andauernder Konflikte und Wirtschaftsblockaden habe Wintershall seit 2013 weniger als 10 Prozent der sonst üblichen Menge fördern können. Die Fördermengen habe stets die NOC festgelegt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP: BASF-Öltochter Wintershall soll Dea schlucken - Börsengang geplant (überflüssiger Buchstabe entfernt) (Boerse, 07.12.2017 - 20:56) weiterlesen...

BASF-Tochter Wintershall soll Mehrheit an Dea übernehmen - Partner einig. Der Ludwigshafener Chemiekonzern und der Dea-Eigner LetterOne des russischen Milliardärs Mikhail Fridmann haben eine Absichtserklärung über den Zusammenschluss der beiden Öl- und Gasfirmen unterzeichnet, wie BASF am Donnerstagabend mitteilte. Das fusionierte Unternehmen soll unter dem Namen Wintershall Dea auftreten. BASF soll mit 67 Prozent die Mehrheit der Anteile halten, LetterOne den Rest. LUDWIGSHAFEN/HAMBURG/KASSEL - Die Übernahme der früheren RWE-Sparte Dea durch den Chemiekonzern BASF geht auf die Zielgerade. (Boerse, 07.12.2017 - 20:25) weiterlesen...

'HB': BASF-Tochter Wintershall steht kurz vor Abschluss der Dea-Übernahme. Der angedachte Zusammenschluss der Öl- und Gastochter Wintershall mit der Dea-Gruppe stehe vor dem Abschluss, berichtete das "Handelsblatt" am Donnerstag unter Berufung auf Londoner Bankenkreise. LUDWIGSHAFEN - Die geplante Übernahme der früheren RWE-Sparte Dea durch den Chemiekonzern BASF steht einem Bericht zufolge kurz bevor. (Boerse, 07.12.2017 - 16:18) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: UBS senkt BASF auf 'Neutral' - Ziel 99 Euro. Für 2018 sei er mit Blick auf große europäische Chemiekonzerne defensiver eingestellt, schrieb Analyst Andrew Stott in einer am Donnerstag vorliegenden Branchenstudie. Sein Anlageurteil für BASF habe er daher gesenkt, zumal die Aktie nahe an ihrem fairen Wert gehandelt werde. ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat BASF nach zuletzt starker Kursentwicklung von "Buy" auf "Neutral" abgestuft, das Kursziel aber auf 99 Euro belassen. (Boerse, 07.12.2017 - 09:14) weiterlesen...