Haushalt, Steuern

DÜSSELDORF - Der Streit um Steuerschlupflöcher für Banken bei Dividendengeschäften ("Cum-Cum") zwischen dem Bund und Nordrhein-Westfalen geht in die nächste Runde.

02.12.2016 - 07:02:25

Presse: Bund muss umstrittenes 'Cum-Cum'-Rundschreiben ändern. Das Bundesfinanzministerium muss nach Informationen des Bayerischen Rundfunks und des "Handelsblatts" (Freitag) auf Druck von zehn Ländern ein umstrittenes Rundschreiben in dieser Sache zwar ändern. Dieses spielte den Ball aber umgehend zurück und will von den Ländern wissen, inwieweit das Schreiben klargestellt werden soll.

Bei dem Disput geht es im Kern darum, dass der nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD) dem Bund bei der Behandlung von Banken in puncto "Cum-Cum"-Geschäft "Kumpanei" und schlechten Umgang vorwirft. Seiner Auffassung, die dem Bericht des BR und "HB" zufolge einige Experten teilen, kommen die Banken im am 11. November veröffentlichten Rundschreiben in puncto Kapitalertragssteuern aus den umstrittenen Dividendengeschäften zu gut weg.

Hessens Finanzminister Thomas Schäfer (CDU), in dessen Bundesland Deutsche Bank und Commerzbank sitzen, hatte das Finanzministerium dagegen für die Klarstellung gelobt. Er hatte Mitte November angekündigt, dass einige Banken auf Grundlage des Rundschreibens unerfreuliche Post bekommen. Da der Bund von den Ländern gefordert hat, welche mehrheitsfähige Klarstellungen vorgenommen werden sollen, gelte das Schreiben vorerst weiter.

Walter-Borjans sieht sich aber mit dem Beschluss der zehn Länder vom Donnerstag bestätigt. "Auf dieser Grundlage können wir Banken belangen, die mit ihren Geschäften das Ziel verfolgt haben, Aktieninhabern zu einer milliardenschweren Umgehung der Kapitalertragsteuer zu verhelfen", sagte er. Schützenhilfe erhält er von SPD-Fraktionsvize Carsten Schneider: "Jetzt ist klar, dass Cum-Cum-Geschäfte überall verfolgt werden müssen - auch in Hessen."

Hintergrund des Streits sind inzwischen geschlossene Steuerschlupflöcher über umstrittene Dividendengeschäfte - sogenannte Cum-Cum-Gestaltungen. Über die Aktiengeschäfte konnten große Kunden aus dem Ausland Steuern auf Dividenden von deutschen Unternehmen umgehen. Bund und Länder hatten sich bereits darauf verständigt, dieses Steuerschlupfloch per Gesetz rückwirkend zum 1. Januar 2016 zu schließen. Der Bundesfinanzhof hatte die "Cum-Cum-Geschäfte" im August 2015 als unzulässig kritisiert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Sparen oder Geldausgeben? Frankreichs Linke streitet über Finanzen. Drei Tage vor der ersten Vorwahlrunde der Sozialisten und ihrer Verbündeten pochte vor allem der frühere Erziehungsminister Vincent Peillon auf einen rigorosen Sparkurs. PARIS - Die Präsidentschaftskandidaten der französischen Linken sind uneins über den Kurs zur Sanierung der maroden Staatsfinanzen. (Wirtschaft, 20.01.2017 - 05:24) weiterlesen...

Sparen oder Geldausgeben? Frankreichs Kandidaten uneins bei Finanzen. Drei Tage vor der ersten Vorwahlrunde der Sozialisten und ihrer Verbündeten pochte vor allem der frühere Erziehungsminister Vincent Peillon auf einen rigorosen Sparkurs. Der frühere Premier Manuel Valls forderte am Donnerstagabend bei einer TV-Debatte zwar, die europäische Defizitgrenze von drei Prozent der Wirtschaftsleistung einzuhalten. Er ließ aber erkennen, dass eine weitere Defizitsenkung keine Priorität für ihn ist. Frankreich ist seit langem ein EU-Defizitsünder und will im laufenden Jahr wieder die Drei-Prozent-Grenze wieder einhalten. PARIS - Die Präsidentschaftskandidaten der französischen Linken sind uneins über den Kurs bei den angeschlagenen Staatsfinanzen. (Wirtschaft, 19.01.2017 - 22:45) weiterlesen...

Künftiger US-Finanzminister unter Beschuss - Anteile im Steuerparadies. Dies habe er dem Senat, der über seine Nominierung als Finanzminister entscheiden muss, zunächst verschwiegen. Ferner habe er Vermögenswerte in Höhe von 100 Millionen Dollar zunächst nicht angegeben, später aber den beim Senat einzureichenden Unterlagen beigelegt. Der frühere Goldman-Sachs-Investmentbanker hatte am Donnerstag dem Finanzausschuss des Senats Rede und Antwort gestanden. WASHINGTON - Der künftige US-Finanzminister Steven Mnuchin hat nach Informationen der "Washington Post" Anteile an Firmen auf der als Steuerparadies bekannten Inselgruppe Cayman Islands. (Wirtschaft, 19.01.2017 - 19:55) weiterlesen...

Dobrindt erwartet aus Pkw-Maut etwas höhere Einnahmen. Nach Abzug der Kosten sollen jährlich 524 Millionen Euro für Straßen-Investitionen übrig bleiben, wie aus einer überarbeiteten Prognose des Ministeriums hervorgeht. Berücksichtigt sind darin die mit der EU-Kommission vereinbarten Änderungen. BERLIN - Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) rechnet bei der Pkw-Maut mit etwas höheren Einnahmen. (Wirtschaft, 19.01.2017 - 16:32) weiterlesen...

EU-Parlament ist schwarze Liste mit Geldwäsche-Paradiesen zu kurz. Die Abgeordneten forderten die Brüsseler Behörde am Donnerstag in Straßburg auf, auch Länder aufzunehmen, die Steuerdelikte ermöglichten. Bisher sind lediglich Staaten erfasst, die Geldwäsche oder die Finanzierung von Terrorismus nur mangelhaft verfolgen. Personen aus diesen Ländern werden strenger kontrolliert, wenn sie in Europa unternehmerisch tätig werden wollen. STRASSBURG - Dem Europaparlament ist die schwarze Liste der EU-Kommission mit Geldwäsche-Paradiesen zu kurz geraten. (Wirtschaft, 19.01.2017 - 15:01) weiterlesen...

Dobrindt erwartet etwas höhere Einnahmen der Pkw-Maut. Nach Abzug der Kosten sollen jährlich 524 Millionen Euro für Straßen-Investitionen übrig bleiben, wie aus der überarbeiteten Prognose des Ministeriums hervorgeht. Die alte Berechnung hatte knapp 500 Millionen Euro unter dem Strich ergeben. Das Plus in der neuen Prognose kommt zustande, weil eine stärkere Spreizung der Kurzzeittarife für Fahrer aus dem Ausland mehr Geld einbringen soll. Zudem wird mehr Verkehr erwartet. BERLIN - Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt rechnet nach den mit der EU-Kommission vereinbarten Änderungen bei der Pkw-Maut mit etwas höheren Einnahmen. (Wirtschaft, 19.01.2017 - 12:30) weiterlesen...