Haushalt, Steuern

DÜSSELDORF - Der Streit um Steuerschlupflöcher für Banken bei Dividendengeschäften ("Cum-Cum") zwischen dem Bund und Nordrhein-Westfalen geht in die nächste Runde.

02.12.2016 - 07:02:25

Presse: Bund muss umstrittenes 'Cum-Cum'-Rundschreiben ändern. Das Bundesfinanzministerium muss nach Informationen des Bayerischen Rundfunks und des "Handelsblatts" (Freitag) auf Druck von zehn Ländern ein umstrittenes Rundschreiben in dieser Sache zwar ändern. Dieses spielte den Ball aber umgehend zurück und will von den Ländern wissen, inwieweit das Schreiben klargestellt werden soll.

Bei dem Disput geht es im Kern darum, dass der nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD) dem Bund bei der Behandlung von Banken in puncto "Cum-Cum"-Geschäft "Kumpanei" und schlechten Umgang vorwirft. Seiner Auffassung, die dem Bericht des BR und "HB" zufolge einige Experten teilen, kommen die Banken im am 11. November veröffentlichten Rundschreiben in puncto Kapitalertragssteuern aus den umstrittenen Dividendengeschäften zu gut weg.

Hessens Finanzminister Thomas Schäfer (CDU), in dessen Bundesland Deutsche Bank und Commerzbank sitzen, hatte das Finanzministerium dagegen für die Klarstellung gelobt. Er hatte Mitte November angekündigt, dass einige Banken auf Grundlage des Rundschreibens unerfreuliche Post bekommen. Da der Bund von den Ländern gefordert hat, welche mehrheitsfähige Klarstellungen vorgenommen werden sollen, gelte das Schreiben vorerst weiter.

Walter-Borjans sieht sich aber mit dem Beschluss der zehn Länder vom Donnerstag bestätigt. "Auf dieser Grundlage können wir Banken belangen, die mit ihren Geschäften das Ziel verfolgt haben, Aktieninhabern zu einer milliardenschweren Umgehung der Kapitalertragsteuer zu verhelfen", sagte er. Schützenhilfe erhält er von SPD-Fraktionsvize Carsten Schneider: "Jetzt ist klar, dass Cum-Cum-Geschäfte überall verfolgt werden müssen - auch in Hessen."

Hintergrund des Streits sind inzwischen geschlossene Steuerschlupflöcher über umstrittene Dividendengeschäfte - sogenannte Cum-Cum-Gestaltungen. Über die Aktiengeschäfte konnten große Kunden aus dem Ausland Steuern auf Dividenden von deutschen Unternehmen umgehen. Bund und Länder hatten sich bereits darauf verständigt, dieses Steuerschlupfloch per Gesetz rückwirkend zum 1. Januar 2016 zu schließen. Der Bundesfinanzhof hatte die "Cum-Cum-Geschäfte" im August 2015 als unzulässig kritisiert.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Palästinenserhilfswerk ruft zu Spenden auf - USA frieren Zahlung ein. "Ich werde in den kommenden Tagen eine weltweite Spendenaktion starten", sagte UNRWA-Generalkommissar Pierre Krähenbühl nach einer Mitteilung in der Nacht zum Mittwoch. Damit solle "die Offenhaltung unserer Schulen und Krankenhäuser für 2018 und darüber hinaus" gesichert werden. Krähenbühl forderte die Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen sowie andere Spender zur Mithilfe auf. WASHINGTON/TEL AVIV - Das Palästinenserhilfswerk UNRWA hat zu internationaler Unterstützung aufgerufen, nachdem die US-Regierung Zahlungen in Höhe 65 Millionen US-Dollar einfrieren. (Wirtschaft, 17.01.2018 - 11:33) weiterlesen...

Ein Jahr US-Präsident Trump: Deutsche Wirtschaft hat weiter Sorgen. "Die schlimmsten Befürchtungen sind bisher nicht wahrgeworden, die Sorgen der deutschen Industrie bleiben trotzdem groß", sagte der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, am Mittwoch in Berlin. "Unsere Unternehmen sind beunruhigt, dass die USA deutlich stärker als bisher Gebrauch von ungerechtfertigten Antidumping-Maßnahmen machen." Neue Handelsbarrieren würden auch Deutschland treffen. BERLIN - Ein Jahr nach dem Amtsantritt von US-Präsident Donald Trump sieht die deutsche Wirtschaft mit Blick auf den wirtschaftspolitischen Kurs der USA keinen Grund zur Entwarnung. (Wirtschaft, 17.01.2018 - 11:32) weiterlesen...

Karlsruhe prüft Grundsteuer - Beschwerde auch aus Rheinland-Pfalz. Ihre Verfassungsbeschwerde und weitere Vorlagen waren am Dienstag Gegenstand einer mündlichen Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe. Die Karlsruher Richter müssen über die Verfassungsmäßigkeit der Einheitsbewertung des Grundbesitzes als Bemessungsgrundlage für die Grundsteuer befinden. KARLSRUHE/MAINZ - Eine Grundstückseigentümerin aus der Pfalz ist bis vor das Bundesverfassungsgericht gegangen, um ihren Grundsteuerbescheid anzufechten. (Wirtschaft, 16.01.2018 - 17:27) weiterlesen...

Niedersachsens Finanzminister für schnelle Grundsteuerreform. Nach der mündlichen Verhandlung zeichne sich ab, dass das Bundesverfassungsgericht die zugrundliegende Einheitsbewertung voraussichtlich als nicht mehr verfassungsgemäß ansehen werde. "Hierauf muss der Gesetzgeber reagieren"", betonte der Politiker am Dienstag in einer Mitteilung. HANNOVER/KARLSRUHE - Niedersachsens Finanzminister Reinhold Hilbers (CDU) hat sich angesichts der Überprüfung der Grundsteuer durch das Bundesverfassungsgericht für eine möglichst rasche Reform der Abgabe ausgesprochen. (Wirtschaft, 16.01.2018 - 17:18) weiterlesen...

Rentenpräsidentin fordert mehr Steuergeld für GroKo-Pläne. Widerstand gegen die Pläne kam von der arbeitgebernahen Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM). BERLIN - Die Deutsche Rentenversicherung hat als Reaktion auf die Pläne von Union und SPD zur Rente deutlich mehr Steuergeld gefordert. (Wirtschaft, 16.01.2018 - 17:06) weiterlesen...

Grundsteuer auf der Kippe - Karlsruhe prüft Einheitswerte (Boerse, 16.01.2018 - 16:33) weiterlesen...