Produktion, Absatz

DÜSSELDORF - Der Billiganbieter Aldi hält Konkurrent Lidl im Kampf um die weltweite Marktführerschaft der Lebensmittel-Discounter vorerst noch auf Abstand.

14.04.2017 - 14:16:24

Handelsforscher: Aldi bleibt vorerst weltweiter Discountkönig. Zu diesem Ergebnis kommt das Handelsforschungsunternehmen Planet Retail in einer aktuellen Prognose, über die die "Wirtschaftswoche" berichtet. "Zwar wird Lidl in den kommenden Jahren stärker wachsen als Aldi Nord und Süd", sagte Boris Planer, Discount-Experte von Planet Retail.

Den Daten der Marktforscher zufolge werden Aldi Nord und Süd 2017 zusammen einen weltweiten Bruttoumsatz von knapp 83,3 Milliarden Euro erzielen, rund sieben Milliarden Euro mehr als Lidl. In den kommenden Jahren nähern sich die Umsätze der Wettbewerber dann zwar an. Doch erst im Jahr 2022 könnten die Handelsketten mit einem Bruttoumsatz von dann rund 105 Milliarden Euro gleichauf liegen. Vor allem Aldis starke Stellung in den USA verhindere bis dahin die Ablösung.

Lidl drückt indes bei seinem Angriff auf den US-Markt aufs Tempo. Bereits in diesem Sommer sollen die ersten 20 Filialen eröffnet werden, hatte der Aldi-Rivale im Februar mitgeteilt. Innerhalb eines Jahres will der Discounter bis zu 100 Läden entlang der Ostküste aufmachen. Eigentlich hatte Lidl seinen Vorstoß in die USA erst für 2018 angekündigt.

Erzrivale Aldi ist bereits seit 1976 in den Vereinigten Staaten vertreten. Das Filialnetz soll bis Ende 2018 auf fast 2000 Läden ausgebaut werden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Protest gegen Stellenabbau - Siemens-Mitarbeiter umringen Werk. Unter dem Motto "Wir umarmen unser Werk" versammelten sich nach Angaben der IG Metall rund 800 Beschäftigte an dem Standort im Stadtteil Moabit. Auch Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) und Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne) reihten sich ein. BERLIN/MÜNCHEN - Mit einer Menschenkette um das Berliner Gasturbinenwerk haben am Montag Hunderte Mitarbeiter gegen den geplanten Stellenabbau bei Siemens protestiert. (Boerse, 20.11.2017 - 16:29) weiterlesen...

Uber will Tausende Volvos für Roboterwagen-Flotte kaufen. Die Autos sollen zwischen 2019 und 2021 geliefert werden, wie Volvo am Montag mitteilte. Dem Finanzdienst Bloomberg zufolge geht es um 24 000 Fahrzeuge. Uber hatte bereits Volvo-SUVs des Modells XC90 - sowie Kombis von Ford - für seinen ersten Versuche mit selbstfahrenden Autos umgerüstet. SAN FRANCISCO - Der Fahrdienst-Vermittler Uber will in den kommenden Jahren mehrere Tausend Volvo-Geländewagen kaufen, um eine Flotte selbstfahrender Fahrzeuge aufzubauen. (Boerse, 20.11.2017 - 16:29) weiterlesen...

Betriebsrat: Keine großen Siemens-Generatoren mehr in Erfurt. Generatoren von 150 Mega-Voltampere aufwärts sollten künftig in den USA hergestellt werden, sagte der Vorsitzende des Betriebsrats, Mario In der Au, am Montag der dpa. "Damit ist der Standort in Gefahr." Denn die großen Generatoren seien jene mit großen Gewinnmargen. Diese Option stand bereits am Freitag im Raum. Zuvor hatte die "Thüringer Allgemeine" (Montag) berichtet. Ein Konzernsprecher wollte sich dazu nicht äußern. ERFURT - Nach dem angekündigten Stellenabbau bei Siemens plant der Elektrokonzern dem Betriebsrat zufolge, Generatoren größerer Baureihe nicht mehr in Erfurt zu fertigen. (Boerse, 20.11.2017 - 15:50) weiterlesen...

Soziale Netzwerke entwickeln sich zu Videoplattformen. Denn Videos werden immer häufiger auch über Facebook, Instagram und Twitter verbreitet. Dies zeigt der Web-TV-Monitor 2017, der am Montag von der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) in München vorgestellt wurde. Demnach hat vor allem Instagram deutlich zugelegt: 47 Prozent der Anbieter von Onlinevideos nutzen die Plattform. Im Vorjahr waren es noch 36 Prozent. MÜNCHEN - Die Videoplattform YouTube bekommt zunehmend Konkurrenz durch andere soziale Medien. (Boerse, 20.11.2017 - 15:37) weiterlesen...

Mercedes-Benz stellt Transporter-Flotte auf E-Mobilität um. Ab Sommer 2018 soll als erstes Modell ein eVito verfügbar sein, teilte das Unternehmen am Montag in Berlin mit. Weitere Baureihen sollen ab 2019 folgen. "Wir sind von der Notwendigkeit des elektrischen Antriebs in unseren Vans überzeugt, allen voran im innerstädtischen Bereich", sagte Volker Mornhinweg, Leiter der Vans-Sparte. Auf den elektrischen Vito soll 2019 der eSprinter folgen. Ziel sei es, von der Personenbeförderung bis zum Gütertransport komplett auf Elektroantrieb zu setzen. STUTTGART/BERLIN - Mercedes-Benz setzt für seine gewerblichen Transporter ab kommendem Jahr auf E-Mobilität. (Boerse, 20.11.2017 - 15:02) weiterlesen...

Aufsichtsbehörden: Wachsender Wettbewerb bremst Energiepreise. Das geht aus dem am Montag veröffentlichten Monitoringbericht der Bundesnetzagentur und des Bundeskartellamtes hervor. BONN - Weitgehende stabile Preise bei Strom und sogar leicht sinkende Preise im Gasbereich: Der wachsende Wettbewerb im Energiebereich zahlt sich nach Einschätzung der Aufsichtsbehörden zunehmend für die Stromkunden aus. (Boerse, 20.11.2017 - 14:39) weiterlesen...