Finanzierung, Investitionen

DUDERSTADT - Nach dem Einstieg des schwedischen Finanzinvestors EQT hat der Duderstädter Prothesenhersteller Ottobock den geplanten Börsengang verschoben.

04.07.2017 - 11:38:24

IPO: Prothesenhersteller Ottobock verschiebt Börsengang. Ziel sei nun, den Wert der Firma über fünf bis sieben Jahre "massiv zu steigern", sagte der Chef des Prothesenherstellers, Hans Georg Näder, im Gespräch mit dem "Handelsblatt" (Dienstag).

Ziel sei, etwa in die Bionik - also die Übertragung von Lösungen der Natur auf die Technik - zu investieren. Zwar wolle das Unternehmen weiter bis 2019 börsenreif sein, vor einem möglichen Börsengang sei nun aber Zeit, versteckte Ertragspotenziale zu heben: "Das macht das Unternehmen später umso wertvoller." Ursprünglich sollte die Gesundheitssparte der Firmengruppe im laufenden Jahr an die Börse gebracht werden.

Ende Juni war bekanntgeworden, dass der schwedische Investor eine 20-Prozent-Minderheitsbeteiligung an Ottobock erworben hatte. Bewertet wird Ottobock mit insgesamt 3,15 Milliarden Euro. Demnach beläuft sich der Wert des Anteils der Schweden auf rund 630 Millionen Euro. Ottobock gilt als Marktführer in der technischen Orthopädie. 2016 verbuchte das Unternehmen mit Tochtergesellschaften in über 50 Ländern und mit rund 7000 Mitarbeitern einen Umsatz von mehr als 880 Millionen Euro.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

IPO/Kreise: Varta wird neue Aktien zum Höchstpreis los. Der Ausgabepreis für die Aktie soll bei 17,50 Euro festgesetzt werden, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch unter Berufung auf mit dem Vorgang vertraute Personen. Er liege damit am oberen Ende der zuvor vorgegebenen Spanne zwischen 15 und 17,50 Euro. Das Orderbuch sei mehrfach überzeichnet. FRANKFURT - Die Aktien des Batterieherstellers Varta sind vor dem Börsengang offenbar begehrt. (Boerse, 18.10.2017 - 11:10) weiterlesen...

NordLB dementiert Spekulationen über mögliche Milliardenspritze. "Wir haben auf absehbare Zeit keinen Kapitalbedarf", sagte NordLB-Sprecher Thomas Klodt am Dienstag. "Die Bank erzielt Gewinne und hat ausreichend Kapital, um Kredite zu vergeben." Zwei Tage nach der niedersächsischen Landtagswahl hatte das Politikjournal "Rundblick" spekuliert, dass die NordLB möglicherweise wegen Auflagen der Bankenaufsicht eine Kapitalspritze in Milliardenhöhe brauche. HANNOVER - Norddeutschlands größte Landesbank NordLB sieht sich für weitere Belastungen durch die Schifffahrtskrise gerüstet. (Boerse, 17.10.2017 - 12:30) weiterlesen...

Kapitalerhöhung bringt Hapag-Lloyd 352 Millionen Euro. Bei der Fusion mit der United Arab Shipping Company (UASC) Ende Mai war diese Kapitalerhöhung vereinbart worden. Sie brachte den erwarteten Bruttoerlös, dessen Löwenanteil in den Schuldenabbau fließen soll. Hapag-Vorstandschef Rolf Habben Jansen kündigte an, die strategischen und operativen Ziele weiterhin konsequent zu verfolgen und umzusetzen. HAMBURG - Die Hamburger Linienreederei Hapag-Lloyd notierte Unternehmen am Dienstag in Hamburg mit. (Boerse, 17.10.2017 - 11:01) weiterlesen...

Kreise: Insolventer US-Händler Toys 'R' Us will Asien-Geschäft versilbern. Dazu zähle auch ein eventueller Börsengang, berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg am Dienstag unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. NEW YORK - Der im Insolvenzverfahren steckende US-Spielwarenhändler Toys 'R' Us lotet Kreisen zufolge für sein wachsendes Asiengeschäft Optionen aus. (Boerse, 17.10.2017 - 08:53) weiterlesen...

Deutscher Start-up Monitor: Szene gewinnt an Reife. Auch wenn Berlin weiterhin "Leuchtturm" der Szene bleibe, gewinne das gesamtdeutsche Start-up-Ökosystem an Reife, heißt es im 5. Deutschen Start-up Monitor, der am Montag in Berlin vorgestellt wurde. Dabei zeichne sich weiter ein Trend zu mehr regionalen Ökosystemen ab. BERLIN - Die deutsche Start-up-Szene ist weiter im Wandel. (Boerse, 16.10.2017 - 12:02) weiterlesen...

IPO: Münchner Laser-Start-up Mynaric will in die Stratosphäre. GILCHING - Ein kleines Start-up-Unternehmen aus einem Münchner Vorort will mit seiner Laser-Technologie die Datenübertragung in der Stratosphäre revolutionieren. Die Mynaric AG hofft auf einen erfolgreichen Börsengang, um an das notwendige Kapital für die Durchsetzung der neuen Technologie zu kommen. Laser lasse mit mindestens 10 Gigabit pro Sekunde sehr viel höhere Übertragungsgeschwindigkeiten zu als Funk, sagte Vorstandschef Wolfram Peschko am Montag zum Start der Zeichnungsfrist. Der Börsengang soll zwischen 22 und 27 Millionen Euro bringen, die Erstnotierung in Frankfurt ist für den 30. Oktober geplant. IPO: Münchner Laser-Start-up Mynaric will in die Stratosphäre (Boerse, 16.10.2017 - 10:18) weiterlesen...