TUI, DE000TUAG000

DUBLIN / FRANKFURT / ABU DHABI - Die arabische Fluggesellschaft Etihad hat Spekulationen über einen möglichen Einstieg bei der Lufthansa eine Absage erteilt.

18.01.2017 - 13:07:26

Etihad will von einem Einstieg bei Lufthansa nichts wissen. Das Unternehmen habe keine Pläne, sich an der Lufthansa zu beteiligen, stellte Etihad-Chef James Hogan am Mittwoch bei einer Branchenkonferenz in Dublin klar. Generell will der Manager aber an seiner Strategie festhalten, sich an Partner-Airlines zu beteiligen. Etihads Einstieg bei den defizitären Fluglinien Air Berlin und Alitalia hat die Araber in den vergangenen Jahren eine Milliardensumme gekostet.

Die Lufthansa-Aktie büßte nach der klaren Absage von Etihad am Mittwoch einen Teil ihrer Kursgewinne vom Vortag ein. Nach einem zunächst deutlicheren Abrutschen lag der Kurs um die Mittagszeit mit 1,10 Prozent im Minus bei 11,675 Euro. Am Vortag hatte sie nach Gerüchten über einen möglichen Einstieg der Araber mehr als vier Prozent an Wert gewonnen.

So hatte die italienische Zeitung "Il Messaggero" berichtet, Etihad könnte im Zuge einer privaten Kapitalerhöhung einen Anteil von 30 bis 40 Prozent an der deutschen Fluggesellschaft erhalten.

Dies gilt unter Experten aber als unwahrscheinlich. So müsste Etihad nach deutschem Recht bei Überschreiten der 30-Prozent-Schwelle ein Übernahmeangebot für alle Lufthansa-Aktien abgeben. Gleichzeitig verlangt ein Gesetz, dass sich die Lufthansa mehrheitlich in der Hand von Anlegern aus der EU befindet. Diese Quote ist Voraussetzung für die Betriebsgenehmigung für den Luftverkehr.

Bei Air Berlin war Etihad daher bewusst immer unter der Anteilsschwelle von 30 Prozent geblieben und hatte dem hoch verschuldeten Unternehmen auf anderen Wegen Geld zugeschossen. Die Araber haben sich an mehreren Fluglinien beteiligt und sich damit ein Zubringer-Netzwerk für ihr Drehkreuz Abu Dhabi aufgebaut. Mit ihren eigenen Flugzeugen dürften die Araber in der EU nur eine beschränkte Zahl von Flughäfen ansteuern.

Mit der Lufthansa spricht Etihad laut Hogan derzeit über eine engere Zusammenarbeit in Form weiterer Codeshare-Flüge. Dabei bieten Fluggesellschaften Flüge ihrer Partnerin unter einer eigenen Flugnummer an. Im Dezember hatten sich beide Seiten bereits auf eine solche Kooperation auf einigen Strecken geeinigt. Insidern zufolge sondieren beide Seiten auch eine Zusammenarbeit bei der Bordverpflegung und der Flugzeugwartung.

Zudem mietet die Lufthansa 38 Mittelstreckenjets samt Personal von der hochverschuldeten Fluggesellschaft Air Berlin , deren größte Aktionärin Etihad ist. Air Berlins Touristiksparte soll auf Basis ihrer österreichischen Tochter Niki unter Beteiligung von Etihad in einem Bündnis mit dem deutschen Ferienflieger Tuifly aufgehen. Die mit rund einer Milliarde Euro verschuldete Air Berlin wird bei dem Umbau faktisch in drei Teile aufgespalten. Bis zu 1200 Arbeitsplätze fallen weg.

Für Etihads ebenfalls angeschlagenen italienischen Ableger Alitalia sucht Hogan eine "italienische Lösung", wie er in Dublin sagte. Jüngst hatte es Berichte darüber gegeben, denen zufolge Etihad und Lufthansa intensivere Gespräche über Alitalia führten.

Vergangene Woche forderte die italienische Regierung Alitalia auf, innerhalb der nächsten Wochen einen detaillierten Rettungsplan zu entwickeln. Dieser solle auf die "Wiederbelebung des Unternehmens" zielen und von den Aktionären und Gläubigern unterstützt werden. Etihad hält 49 Prozent der Anteile an der nicht börsennotierten Alitalia. Seit Wochen gibt es Spekulationen in italienischen Medien, wie ein Rettungsplan der Gesellschaft aussehen könnte. Unter anderem steht die Streichung von 1600 Stellen im Raum.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Nach Airline-Pleite: Käufer für österreichische Niki wird gesucht. Die Investorensuche könne noch einige Tage dauern, sagte ein Sprecher des Insolvenzverwalters Lucas Flöther am Freitag. Zu möglichen Angeboten äußerte er sich nicht. "Wir geben keine Details bekannt." Niki hatte Mitte der Woche Insolvenz angemeldet und den Flugbetrieb eingestellt, nachdem Lufthansa die Übernahme abgesagt hatte. BERLIN/WIEN - Nach der Pleite der Air-Berlin-Tochter Niki droht eine längere Suche nach einem Käufer in letzter Minute. (Boerse, 15.12.2017 - 16:18) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Gestrandete Niki-Fluggäste sollen schnell zurück. Mehrere Fluggesellschaften wollen beim Rücktransport von bis zu 40 000 Niki-Kunden aus dem Ausland helfen. Soa plant Tuifly Sonderflüge. BERLIN - Nach dem Ende für die Ferienfluglinie Niki sollen gestrandete Passagiere schnell in die Heimat zurückgebracht werden. (Boerse, 14.12.2017 - 16:02) weiterlesen...

Niki-Pleite kostet Tui 20 Millionen Euro. Dies habe Vorstandschef Fritz Joussen in einer Analystenkonferenz gesagt, bestätigte ein Tui-Sprecher am Donnerstag. WIEN - Die Pleite der Air-Berlin-Tochter Niki schlägt bei dem Reisekonzern Tui voraussichtlich mit weiteren 20 Millionen Euro zu Buche. (Boerse, 14.12.2017 - 15:56) weiterlesen...

Verbraucherzentralen für besseren Insolvenzschutz für Passagiere. "Airlines sollten gesetzlich verpflichtet werden, eine Insolvenzversicherung zugunsten der vorausbezahlten Kundengelder abzuschließen", sagte der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv), Klaus Müller, am Donnerstag. Nun stünden Hunderttausende Kunden mit gebuchten Tickets alleine da. "Ihr Flug ist weg und auch das Geld für den Flug. BERLIN - Die Verbraucherzentralen dringen als Konsequenz aus dem Aus für die Air-Berlin-Tocher Niki auf bessere Schutzregelungen für die Passagiere und kritisieren die Rolle der Politik. (Boerse, 14.12.2017 - 13:47) weiterlesen...

Berliner Gericht bestellt Insolvenzverwalter für Niki. Im vorläufigen Gläubigerausschuss sitzen Vertreter des zum Tui-Konzern Ferienfliegers Tuifly, der Leasinggesellschaft Falcon Aero Space und der Bundesagentur für Arbeit. BERLIN - Das Amtsgericht Charlottenburg in Berlin hat den Insolvenzantrag der Air-Berlin-Tochter als Insolvenzverwalter tätig. (Boerse, 14.12.2017 - 11:59) weiterlesen...