VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

DRESDEN - In der Gläsernen Manufaktur von Volkswagen in Dresden wird wieder produziert: Nach sechsmonatigem Umbau ist der erste E-Golf vom Band gerollt.

03.04.2017 - 14:26:24

Erster E-Golf aus der Gläsernen VW-Manufaktur geht nach Norwegen. "Das ist der erste konsequente Schritt, um die Elektromobilität zu stärken", erklärte der Finanzchef von Volkswagen Sachsen, Kai Siedlatzek, am Montag. Perspektivisch solle mit dem E-Golf das Thema E-Mobilität "Massen zugänglich gemacht werden." Das erste Fahrzeug geht an Kunden aus Norwegen - ebenso wie die folgenden 800 Stromer aus Dresden. Norwegen, das stark auf E-Mobilität setzt, ist den Unternehmensangaben zufolge derzeit der mit Abstand wichtigste Markt für den E-Golf, gefolgt von Deutschland.

Das gläserne Vorzeigewerk im Herzen Dresdens, das Volkswagen 2001 für die Produktion des Phaeton errichtet hatte, war nach dem Aus für die Luxuskarosse für 20 Millionen Euro zu einem Zentrum für Elektromobilität umgebaut worden. Volkswagen will sich nach dem Abgas-Skandal neu aufstellen und die Elektromobilität massiv ausbauen.

Nun wird in Dresden die Produktion hochgefahren. Bis Anfang Mai sollen 35 E-Golfs pro Tag in Dresden montiert werden. Kapazität gibt es am Standort für bis zu 100 Fahrzeuge am Tag. Dresden ist damit - neben Wolfsburg - der zweite Produktionsstandort für den neuen E-Golf, wenn auch in der sächsischen Landeshauptstadt im Vergleich zum VW -Stammwerk in deutlich geringer Stückzahl produziert wird.

Gefahren wird die Manufaktur zunächst im Ein-Schicht-Betrieb mit rund 250 bis 300 Mitarbeitern. Damit ist ein Teil der ehemals rund 500 Beschäftigten, die nach dem Phaeton-Aus auf andere VW-Standorte verteilt wurden, nach Dresden zurückgekehrt. "Wir erwarten, dass noch weitere Schritte folgen", sagte der Betriebsratsvorsitzende von VW Dresden, Thomas Aehlig.

Der neue E-Golf hat eine Reichweite von rund 300 Kilometern anstatt wie bisher 190 Kilometer. Davon erhofft sich das Unternehmen einen deutlichen Push. Der neue Standortleiter Lars Dittert sprach von einem Meilenstein für die Gläserne Manufaktur. "Für Volkswagen beginnt jetzt in Dresden das Zeitalter der Elektromobilität."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

GESAMT-ROUNDUP 3/Kartellverdacht bei Autobauern: Daimler mit Kronzeugenantrag (Boerse, 20.10.2017 - 16:32) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP 2/Kartellverdacht bei Autobauern: Daimler mit Kronzeugenantrag (Boerse, 20.10.2017 - 15:28) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP/Kartellverdacht bei Autobauern: Daimler mit Kronzeugenantrag. Man könne das nun öffentlich machen, sagte Finanzchef Bodo Uebber am Freitag und bestätigte damit, worüber lange spekuliert worden war. "Es ist gegenwärtig offen, ob die Europäische Kommission ein formelles Verfahren einleiten wird", sagte Uebber weiter - und betonte außerdem, dass Daimler derzeit keine Notwendigkeit sehe, ein finanzielles Polster für mögliche Strafen zu bilden. STUTTGART - Im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie hat der Daimler -Konzern bei den EU-Behörden den Status als Kronzeuge beantragt. (Boerse, 20.10.2017 - 15:12) weiterlesen...

Audi-Sport-Chef Winkelmann wird neuer Bugatti-Chef. Anfang 2018 übernehme der 53-Jährige die Funktion an der Spitze der Volkswagen -Konzernmarke von Wolfgang Dürheimer (59), teilte das Unternehmen am Freitag im elsässischen Molsheim mit. Dürheimer wechsele zum Jahresende auf eigenen Wunsch in den Ruhestand. VW -Konzernchef Matthias Müller bescheinigte Dürheimer "hervorragende Arbeit". Winkelmann bezeichnete er als ausgewiesenen Kenner der Sportwagenszene und des Luxussektors. Mit seinem "Gefühl für den Umgang mit einer exklusiven Klientel" werde er Impulse setzen. MOLSHEIM/WOLFSBURG - Audi -Sport-Geschäftsführer Stephan Winkelmann wird neuer Chef von Bugatti. (Boerse, 20.10.2017 - 11:41) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman senkt Ziel für VW auf 195 Euro - 'Conviction Buy List'. Bei den Autobauern habe er allgemein seine Absatzprognosen für die Auto-Endmärkte in Europa, Russland und Brasilien leicht nach oben angepasst, schrieb Analyst Stefan Burgstaller in einer Studie vom Donnerstag. Außerdem habe er seine Schätzungen an aktuelle Währungs- und Rohstoffpreisentwicklungen angepasst. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für die Vorzugsaktien von Volkswagen (VW) von 200 auf 195 Euro gesenkt, die Aktie aber auf der "Conviction Buy List" belassen. (Boerse, 19.10.2017 - 09:35) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Credit Suisse startet VW-Vorzüge mit 'Outperform' - Ziel 212 Euro. Die Zukunftsaussichten der europäischen Autohersteller seien mit Blick auf die Megatrends Elektrifizierung und autonomes Fahren positiv, schrieb Analyst Daniel Schwarz in einer Branchenstudie vom Mittwoch. ZÜRICH - Die Schweizer Bank Credit Suisse hat Volkswagen-Vorzugsaktien mit "Outperform" und einem Kursziel von 212 Euro in die Bewertung aufgenommen. (Boerse, 18.10.2017 - 07:55) weiterlesen...