Regierungen, Deutschland

DRESDEN - In der Diskussion um die Ost-West-Rentenangleichung sieht der Vize-Chef des Dresdner Ifo-Instituts, Joachim Ragnitz, keine Benachteiligung der ostdeutschen Arbeitnehmer.

03.04.2017 - 12:54:24

Ifo-Experte: West-Geringverdiener bei Rentenangleichung benachteiligt. Benachteiligt würden eher die westdeutschen Niedriglohnbezieher, weil deren Beiträge nicht höher gewertet würden, sagte Ragnitz in einem Interview der "Leipziger Volkszeitung" (Montag).

Derzeit liege das Durchschnittsentgelt Ost rund zwölf Prozent unter Westniveau. Wegen der Arbeitskräfteknappheit sei in den nächsten Jahren im Osten mit stark steigenden Löhnen zu rechnen. Das werde dazu führen, dass die Lohnangleichung "bis zur Mitte des nächsten Jahrzehnts" vermutlich geschafft sei, sagte Ragnitz. "Insoweit ist die ganze Debatte um die Beibehaltung des Hochwertungsfaktors für die Ost-Beitragszahler ohnehin überflüssig."

Die Bundesregierung hat beschlossen, die Ost-Renten bis 2025 schrittweise an das Westniveau anzugleichen. Die Höherbewertung der ostdeutschen Einkommen soll zugleich wegfallen. Das hatte Protest hervorgerufen. Einige Ost-Länder hatten zudem eine raschere Ost-West-Rentenangleichung gefordert, waren damit jedoch vorigen Freitag im Bundesrat gescheitert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

FDP-Generalsekretärin bekräftigt: Finanzministerium nicht an Union. "Es wäre ein struktureller Vorteil für die neue Bundesregierung, wenn eine andere Partei das Finanzministerium besetzt als diejenige, die das Kanzleramt inne hat", sagte Beer am Donnerstag im ARD-"Morgenmagazin". Bleibe das Finanzressort in der Hand der Union, könne das Kanzleramt "durchregieren" und bei jedem Projekt den Daumen heben oder senken. Ob die FDP künftig den Finanzminister stellen will, ließ Beer aber offen. BERLIN - FDP-Generalsekretärin Nicola Beer hat nach dem ersten Sondierungsgespräch über eine Jamaika-Koalition die Forderung ihrer Partei erneuert, die Union müsse das Finanzministerium abgeben. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 09:00) weiterlesen...

WDH/Maas: 'Lufthansa soll Air-Berlin-Tickets akzeptieren' (Im 2. Absatz wurde ein Wort ausgetauscht: "übernimmt") (Boerse, 19.10.2017 - 08:59) weiterlesen...

Handwerk warnt vor Belastung der Sozialkassen durch Mütterrente. Das Handwerk sei "ganz entschieden" gegen die CSU-Forderung nach weiteren Nachbesserungen bei der Mütterrente, sagte Wollseifer der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstag). BERLIN - Der Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks, Hans Peter Wollseifer, hat die Jamaika-Unterhändler von Union, FDP und Grünen vor neuen Belastungen für die Sozialkassen gewarnt. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 05:51) weiterlesen...

Ultimatum der spanischen Regierung an Katalonien läuft ab. Der Chef der katalanischen Regionalregierung, Carles Puigdemont, soll bis zu diesem Zeitpunkt erklären, ob er die Bestrebungen für einen eigenen Staat abbricht und die verfassungsmäßige Ordnung mit Katalonien als festen Bestandteil von Spanien respektiert. Puigdemont hat dies bisher abgelehnt und stattdessen die Aufnahme von Gesprächen verlangt. MADRID/BARCELONA - Im Konflikt mit der nach Unabhängigkeit strebenden Region Katalonien läuft am (morgigen) Donnerstag (10.00 Uhr) ein Ultimatum der spanischen Zentralregierung ab. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 05:46) weiterlesen...

Merkel will bei Gipfel Finanzhilfen für die Türkei infrage stellen. Nach Angaben aus deutschen Regierungskreisen könnte mit einem solchen Schritt auf die andauernde Inhaftierung von Journalisten und Menschenrechtlern in dem Land reagiert werden. Eigentlich sind der Türkei für den Zeitraum 2014 bis 2020 sogenannte EU-Heranführungshilfen in Höhe von 4,45 Milliarden Euro versprochen. BRÜSSEL - Beim EU-Gipfel in Brüssel will Bundeskanzlerin Angela Merkel an diesem Donnerstag mit ihren Kollegen über Möglichkeiten zur weiteren Reduzierung der Finanzhilfen für die Türkei reden. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 05:28) weiterlesen...

Länder wollen Arbeitsmarktchancen für Ausreisepflichtige verbessern. Die Menschen, die jahrelang in Deutschland lebten, müssten auch ein Recht haben, arbeiten zu gehen, sagte die SPD-Politikerin der Deutschen Presse-Agentur vor der am Donnerstag in Saarbrücken beginnenden Ministerpräsidentenkonferenz. SAARBRÜCKEN/BERLIN - Die rheinland-pfälzische Regierungschefin Malu Dreyer hat sich dafür ausgesprochen, ausreisepflichtigen, aber geduldeten Migranten den Zugang zum Arbeitsmarkt zu erleichtern. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 05:19) weiterlesen...