Bosch, Internet

DRESDEN / BERLIN - Gleich zwei weltweit tätige Unternehmen investieren große Summen in Sachsens Landeshauptstadt Dresden.

19.06.2017 - 17:53:26

GESAMT-ROUNDUP: Bosch und Philip Morris bauen neue Fabriken in Dresden. Neben dem Automobilzulieferer Bosch, der dort rund eine Milliarde Euro in eine neue Chipfertigung stecken will, kündigte auch der US-Tabakkonzern Philip Morris den Bau einer neuen Fabrik an. Für die Stadt sollen die Projekte mehr als 1000 neue Arbeitsplätze bringen. "Es zeigt, wie attraktiv der Standort Sachsen für bedeutende international tätige Unternehmen ist", sagte Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) am Montag.

und Globalfoundries ihre Chips.

Dresden habe sich gegen andere Standorte durchgesetzt, sagte Bosch-Geschäftsführer Dirk Hoheisel bei der Vorstellung der Pläne in Berlin. "Wir haben wirklich weltweit geschaut und uns dann entschieden für Dresden." Der Bund wird das Projekt in den kommenden drei Jahren mit bis zu 200 Millionen Euro fördern.

Ganz ohne Förderung wird Philip Morris beim Bau seiner Fabrik auskommen. Der US-Tabakkonzern steckt 320 Millionen Dollar (knapp 290 Mio Euro) in die neue Fertigung. Ab 2019 sollen in Dresden rund 500 Beschäftigte Tabaksticks für das elektrische Tabakerhitzersystem IQOS produzieren.

"Die Investition ist ein wesentlicher Meilenstein auf dem Weg in eine rauchfreie Zukunft", erklärte Stacey Kennedy, Vorsitzende der Philip-Morris-Geschäftsführung. Der Marlboro-Hersteller, der in Dresden bereits die f6-Cigarettenfabrik betreibt, will mit dem neuen Produkt nach eigenen Angaben die Nachfrage nach potenziell weniger schädlichen Alternativen zu Zigaretten bedienen.

Anders als beim Rauchen einer Zigarette wird beim IQOS-System Tabak nicht verbrannt, sondern nur erhitzt und dabei ein Dampf erzeugt, der geschmacklich dem Rauch der Zigarette ähneln soll.

@ dpa.de

Vergessen Sie den DAX und Co.!

Diese 7 Top-Trades dürfen Sie sich jetzt nicht entgehen lassen: Auf Sie wartet mit nur 7 Aktien das Geschäft Ihres Lebens. Selbst wenn die Börse crashen sollte, sind Sie mit diesen 7 Aktien top positioniert. Sichern Sie sich die Namen dieser 7 Aktien jetzt kostenfrei UND schlagen Sie den DAX dieses Jahr um Längen.

>> Jetzt HIER die Namen der 7 Aktien erfahren! GRATIS!

Weitere Meldungen

Bosch sieht derzeit keine Grundlage für BER-Eröffnung Die Baufirma Bosch hat massive Zweifel an einer Fertigstellung des neuen Berliner Großflughafens geäußert, berichtet "Bild am Sonntag". (Wirtschaft, 25.06.2017 - 00:17) weiterlesen...

Bosch mit Zukauf im Bereich Thermotechnik. Das Unternehmen mit rund 400 Mitarbeitern und Sitz in Padua stellt gewerbliche und industrielle Kühlsysteme her, wie Bosch Thermotechnik am Freitag in Wetzlar mitteilte. Der Kaufpreis wurde nicht mitgeteilt. Damit werde die Marktposition von Bosch als Systemanbieter für Industrieanlagen und für gewerblich genutzte Gebäude gestärkt. Das italienische Unternehmen machte zuletzt einem Umsatz von rund 76 Millionen Euro. Der Zukauf müsse noch von den Kartellbehörden abgesegnet werden. STUTTGART/WETZLAR - Der Technologiekonzern Bosch will einen italischen Hersteller von Klimatisierungssystemen übernehmen. (Boerse, 23.06.2017 - 15:41) weiterlesen...

Zypries begrüßt Investition von Bosch in Dresden Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) hat die Entscheidung von Bosch begrüßt, insgesamt rund eine Milliarde Euro in Dresden in den Bau einer neue Halbleiterfabrik investieren zu wollen. (Wirtschaft, 19.06.2017 - 10:43) weiterlesen...

Bosch baut Chipfabrik in Sachsen für eine Milliarde Euro. Das Werk soll Chips für vernetzte Geräte im Internet der Dinge sowie für die Autoindustrie produzieren. Der Freistaat habe sich in einer globalen Auswahl gegen andere Standorte durchgesetzt, sagte Bosch-Geschäftsführer Dirk Hoheisel am Montag in Berlin. Der Bund will das Projekt in den kommenden drei Jahren mit bis zu 200 Millionen Euro fördern, erklärte der Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, Matthias Machnig. BERLIN - Bosch baut für rund eine Milliarde Euro eine neue Chipfabrik in Sachsen. (Boerse, 19.06.2017 - 10:35) weiterlesen...

Verkehrsausschuss-Vorsitzender rechnet nicht mit BER-Eröffnung 2018. "Ich persönlich glaube nicht, dass es 2018 noch gelingen kann", sagte der SPD-Politiker der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Der BER ist ein Theaterstück, wo der letzte Akt noch nicht feststeht. Fakt ist: (...) Wenn's einen Eröffnungstermin gibt, muss der sitzen." Da der Bund neben den Ländern Berlin und Brandenburg einer der Gesellschafter des BER ist, beschäftigt sich der Verkehrsausschuss im Bundestag regelmäßig mit dem Thema. Burkert leitet das Gremium seit 2014. BERLIN - Der Vorsitzende des Verkehrsausschusses im Bundestag, Martin Burkert, zweifelt an einer Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens BER im kommenden Jahr. (Boerse, 19.06.2017 - 06:33) weiterlesen...

Bosch stellt milliardenschwere Pläne zum Bau einer Chip-Fabrik vor. Dem Vernehmen nach will der Konzern rund eine Milliarde Euro in eine neue Fabrik in Dresden investieren, die bis Ende 2019 gebaut werden soll. Entsprechende Pläne will der zuständige Geschäftsführer Dirk Hoheisel am Montag (9.30 Uhr) im Bundeswirtschaftsministerium vorstellen. Mit dabei sind Staatssekretär Matthias Machnig (SPD) und Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU). Sie dürften sich zu der staatlichen Förderung äußern, die das Vorhaben erhält. STUTTGART - Der Technologiekonzern Bosch will mit einer Großinvestition seine Produktion von Chips für die Industrie hochfahren. (Boerse, 19.06.2017 - 05:58) weiterlesen...