Transport, Verkehr

Dr. Oetker verkauft Reederei Hamburg Süd an Konkurrent Maersk

01.12.2016 - 18:24:25

HAMBURG/BIELEFELD - Wegen der andauernden Flaute in der Container-Schifffahrt verkauft der Oetker-Konzern seine Reederei Hamburg Süd an den dänischen Konkurrenten Maersk. Das teilten beide Unternehmen am Donnerstag mit. Oetker verliert damit rund die Hälfte seines Umsatzes von rund 12 Milliarden Euro.

Details zum geplanten Geschäft nannten die Firmen nicht. Bislang sei ein Vorvertrag unterzeichnet worden. Wenn die Kartellbehörden zustimmen, soll der Verkauf bis Ende 2017 umgesetzt werden.

Die Belegschaft von Hamburg Süd wurde am Donnerstag von der Geschäftsführung über die Pläne informiert. A.P. Møller-Maersk wolle die Marke Hamburg Süd erhalten, weil sie einen "sehr persönlichen Touch" habe, berichtete eine Sprecherin von Hamburg Süd.

Sie verwies darauf, dass Maersk die Mitarbeiter mit "all ihren Rechten und Pflichten aus ihren Verträgen" übernehmen werde. Hamburg Süd beschäftigt weltweit rund 6000 Mitarbeiter. Für das Unternehmen fahren 189 Schiffe, davon 48 eigene. Die Flottenkapazität liegt bei 625 000 TEU (Standardcontainern). Nach Angaben von Dr. Oetker zählt Hamburg Süd damit zu den zehn größten Container-Reedereien der Welt.

Maersk-Chef Søren Skou nannte Hamburg Süd im "Handelsblatt" ein "gut geführtes Unternehmen mit starker Marke". Vor allem in Ozeanien und Lateinamerika sei die Reederei stark. Die Zentrale werde in Hamburg bleiben - eine Garantie für die Arbeitsplätze könne er allerdings nicht abgeben. "Klar ist aber: Einsparungen in der Zentrale und in der Verwaltung sind nicht die Treiber dieser Akquisition."

Nach Gesprächen mit mehreren Interessenten habe sich Dr. Oetker für den Verkauf an den Marktführer aus Dänemark entschieden, hieß es in einer Mitteilung der Bielefelder. Zum Kaufpreis sei Stillschweigen vereinbart worden, sagte ein Oetker-Sprecher der Deutschen Presse-Agentur. Dänische Banken gehen von einer Summe zwischen zwei und vier Milliarden Dollar (1,8 bis 3,7 Milliarden Euro) aus.

2015 hatte der Oetker-Konzern 12,2 Milliarden Euro umgesetzt. Hamburg Süd steuerte rund die Hälfte der Erlöse bei, die Nahrungsmittelsparte mit Tiefkühlpizzen, Backmischungen und Puddingpulver erzielte im vergangenen Jahr knapp ein Viertel des Konzernumsatzes.

Zu den Gründen des Verkaufs verwies das Oetker-Management auf den seit Jahren laufenden Konsolidierungsprozess in der Branche. Die Reedereien suchen ihr Heil in Zusammenschlüssen. Seit rund acht Jahren hat die Branche mit Überkapazitäten auf den Weltmeeren zu kämpfen. Um mithalten zu können, so Dr. Oetker laut Mitteilung, sei ein höherer Kapitalbedarf notwendig. Man hätte also viel zusätzliches Geld in die Hand nehmen müssen - Erfolg ungewiss.

Der geplante Verkauf zeigt nach Ansicht des Verbands der Deutschen Reeder, dass der Standortwettbewerb noch härter wird. "Die durch die langjährige Schifffahrtskrise ausgelöste Konsolidierung und Internationalisierung der Branche ist in vollem Gange", sagte Ralf Nagel, Geschäftsführendes Präsidiumsmitglied, in Hamburg.

"Neue Kapitalgeber - vor allem aus Europa, den USA und China - vergleichen Standorte weltweit." Gebraucht würden zusätzliche gemeinsame Anstrengungen aus Politik und Wirtschaft, um Deutschland als Schifffahrts-Standort dauerhaft im Spitzenfeld zu halten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

KORREKTUR/ROUNDUP/Frühlingshoffnung für den Hahn: Verkauf bis April geplant (Im zweiten Absatz wurde der Vorname des Beraters korrigiert. (Boerse, 23.01.2017 - 19:08) weiterlesen...

BER-Eigentümer fordern Klarheit über Bauprobleme in zwei Wochen. Die Flughafen-Eigentümer Bund, Berlin und Brandenburg forderten am Montag von Geschäftsführer Karsten Mühlenfeld binnen zwei Wochen Klarheit darüber, wie die Arbeiten abgeschlossen werden können. Bis Mitte März sollen auch die finanziellen Folgen klar sein. Das teilte Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) nach einer Gesellschafterversammlung im Roten Rathaus in Berlin mit. BERLIN/BLANKENFELDE-MAHLOW - Nach der fünften Absage eines Eröffnungstermins für den neuen Hauptstadtflughafen sind die Folgen für den Zeitplan und die Kosten des Projekts noch offen. (Boerse, 23.01.2017 - 18:40) weiterlesen...

Verkauf bis April geplant. Der Käufer will den Flugbetrieb fortführen und den Flughafen mittel- bis langfristig in schwarze Zahlen führen. MAINZ - Der Hunsrück-Flughafen Hahn soll bis Ende April in privater Hand sein: Das Land Rheinland-Pfalz will bis dahin mit der deutsch-chinesischen Firmengruppe ADC/HNA zu einem Kaufabschluss kommen, wie Innenminister Roger Lewentz (SPD) am Montag in Mainz mitteilte. (Boerse, 23.01.2017 - 17:57) weiterlesen...

Mögliche Mehrkosten am Hauptstadtflughafen sollen bis März klar sein. BERLIN - Über mögliche Mehrkosten nach der Absage der Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens BER soll es in acht Wochen Klarheit geben. Die Flughafen-Eigentümer Bund, Berlin und Brandenburg forderten am Montag nach einer Gesellschafterversammlung, dass die Geschäftsführung dem Aufsichtsrat bis März ausrechnet, was die neuen Probleme für Kosten und Finanzierung des drittgrößten deutschen Flughafens bedeuten. Die nächste turnusmäßige Sitzung des Kontrollgremiums ist für den 17. März geplant. Mögliche Mehrkosten am Hauptstadtflughafen sollen bis März klar sein (Boerse, 23.01.2017 - 17:57) weiterlesen...

Rheinland-Pfalz will Flughafen Hahn bis April verkauft haben. "Das Ziel ist, Mitte Februar einen Vertrag zu unterschreiben", sagte Martin Jonas von der Beraterfirma Warth & Klein Grant Thornton am Montag in Mainz. Danach gehe es unter anderem noch um Beihilfen, so dass er von voraussichtlich April ausgehe. Die Bietergemeinschaft habe das beste Angebot von drei Bietern gemacht, den höchsten Nettokaufpreis geboten und sei glaubwürdig. Der Kaufpreis sei positiv auch nach Abzug eines Landesdarlehens. Der Airport gehört zum Großteil Rheinland-Pfalz, zum kleinen Teil Hessen. MAINZ - Der geplante Verkauf des Flughafens Hahn an das chinesische Luftverkehrsunternehmen HNA und die Firma ADC soll nach dem Willen von Rheinland-Pfalz im April unter Dach und Fach sein. (Boerse, 23.01.2017 - 16:43) weiterlesen...

ROUNDUP 2/Verärgerung über BER-Aufschub - Gesellschafter tagen. Die schon länger geplante Gesellschafterversammlung tagte bei Berlins Regierendem Bürgermeister Michael Müller (SPD) im Roten Rathaus. BERLIN - Nach der fünften Absage eines Eröffnungstermins für den Hauptstadtflughafen BER sind am Montag die Eigentümer der Betreibergesellschaft zusammengekommen. (Boerse, 23.01.2017 - 16:31) weiterlesen...