Transport, Verkehr

Dr. Oetker verkauft Reederei Hamburg Süd an Konkurrent Maersk

01.12.2016 - 18:24:25

HAMBURG/BIELEFELD - Wegen der andauernden Flaute in der Container-Schifffahrt verkauft der Oetker-Konzern seine Reederei Hamburg Süd an den dänischen Konkurrenten Maersk. Das teilten beide Unternehmen am Donnerstag mit. Oetker verliert damit rund die Hälfte seines Umsatzes von rund 12 Milliarden Euro.

Details zum geplanten Geschäft nannten die Firmen nicht. Bislang sei ein Vorvertrag unterzeichnet worden. Wenn die Kartellbehörden zustimmen, soll der Verkauf bis Ende 2017 umgesetzt werden.

Die Belegschaft von Hamburg Süd wurde am Donnerstag von der Geschäftsführung über die Pläne informiert. A.P. Møller-Maersk wolle die Marke Hamburg Süd erhalten, weil sie einen "sehr persönlichen Touch" habe, berichtete eine Sprecherin von Hamburg Süd.

Sie verwies darauf, dass Maersk die Mitarbeiter mit "all ihren Rechten und Pflichten aus ihren Verträgen" übernehmen werde. Hamburg Süd beschäftigt weltweit rund 6000 Mitarbeiter. Für das Unternehmen fahren 189 Schiffe, davon 48 eigene. Die Flottenkapazität liegt bei 625 000 TEU (Standardcontainern). Nach Angaben von Dr. Oetker zählt Hamburg Süd damit zu den zehn größten Container-Reedereien der Welt.

Maersk-Chef Søren Skou nannte Hamburg Süd im "Handelsblatt" ein "gut geführtes Unternehmen mit starker Marke". Vor allem in Ozeanien und Lateinamerika sei die Reederei stark. Die Zentrale werde in Hamburg bleiben - eine Garantie für die Arbeitsplätze könne er allerdings nicht abgeben. "Klar ist aber: Einsparungen in der Zentrale und in der Verwaltung sind nicht die Treiber dieser Akquisition."

Nach Gesprächen mit mehreren Interessenten habe sich Dr. Oetker für den Verkauf an den Marktführer aus Dänemark entschieden, hieß es in einer Mitteilung der Bielefelder. Zum Kaufpreis sei Stillschweigen vereinbart worden, sagte ein Oetker-Sprecher der Deutschen Presse-Agentur. Dänische Banken gehen von einer Summe zwischen zwei und vier Milliarden Dollar (1,8 bis 3,7 Milliarden Euro) aus.

2015 hatte der Oetker-Konzern 12,2 Milliarden Euro umgesetzt. Hamburg Süd steuerte rund die Hälfte der Erlöse bei, die Nahrungsmittelsparte mit Tiefkühlpizzen, Backmischungen und Puddingpulver erzielte im vergangenen Jahr knapp ein Viertel des Konzernumsatzes.

Zu den Gründen des Verkaufs verwies das Oetker-Management auf den seit Jahren laufenden Konsolidierungsprozess in der Branche. Die Reedereien suchen ihr Heil in Zusammenschlüssen. Seit rund acht Jahren hat die Branche mit Überkapazitäten auf den Weltmeeren zu kämpfen. Um mithalten zu können, so Dr. Oetker laut Mitteilung, sei ein höherer Kapitalbedarf notwendig. Man hätte also viel zusätzliches Geld in die Hand nehmen müssen - Erfolg ungewiss.

Der geplante Verkauf zeigt nach Ansicht des Verbands der Deutschen Reeder, dass der Standortwettbewerb noch härter wird. "Die durch die langjährige Schifffahrtskrise ausgelöste Konsolidierung und Internationalisierung der Branche ist in vollem Gange", sagte Ralf Nagel, Geschäftsführendes Präsidiumsmitglied, in Hamburg.

"Neue Kapitalgeber - vor allem aus Europa, den USA und China - vergleichen Standorte weltweit." Gebraucht würden zusätzliche gemeinsame Anstrengungen aus Politik und Wirtschaft, um Deutschland als Schifffahrts-Standort dauerhaft im Spitzenfeld zu halten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Pofalla: Stuttgart 21 ist nicht das Top-Projekt der Bahn. "Stuttgart 21 zählt zu den Top-Projekten, aber es ist nicht das Top-Projekt der Bahn", sagte er am Freitag nach der Sitzung des Lenkungskreises zur Neuordnung des Stuttgarter Bahnknotens. Diesen Superlativ erfülle stattdessen die schnelle Verbindung München-Berlin mit Kosten von zehn Milliarden Euro. Das gesamte aktuelle Baustellenvolumen der Bahn betrage 95 Milliarden Euro, berichtete Pofalla. Auf Stuttgart 21 entfallen insgesamt bis zu 6,5 Milliarden Euro. STUTTGART - Der neue Infrastrukturvorstand der Bahn, Ronald Pofalla, hat die Bedeutung des Bahnprojekts Stuttgart 21 für den Konzern relativiert. (Boerse, 28.04.2017 - 16:40) weiterlesen...

Dobrindt erwartet Kompromiss im Streit über Traditionsschiffe. In dem Streit um neue Sicherheitsregeln seien beide Seiten kompromissbereit und es würden weitere Gespräche mit den Verbänden und Vereinen geführt, sagte Dobrindt am Freitag in Hamburg. "Wir wollen die maritime Tradition erhalten", sagte der Minister. Er sei nicht nur dann an Tradition interessiert, wenn sie in Lederhosen daherkomme. Es seien jedoch auch Fragen der Sicherheit relevant; auf den Schiffen würden Passagiere und Schulklassen transportiert. Am Ende werde ein Kompromiss gelingen. "Ich bin da ganz positiv", sagte Dobrindt. HAMBURG - Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt will die Traditionsschiffe an der Küste eventuell finanziell unterstützen, damit sie auf die notwendigen Sicherheitsstandards umgerüstet werden können. (Boerse, 28.04.2017 - 16:32) weiterlesen...

Einigung über Sanierung der Lübecker Hafen-Gesellschaft. Auf einer Betriebsversammlung hätten die Beschäftigten einem von der Verdi-Tarifkommission und der Geschäftsführung ausgehandelten Eckpunktepapier zugestimmt, teilte die LHG am Freitag mit. Darin verzichten die Mitarbeiter auf Sonderzahlungen und akzeptieren Regelungen zu Lohnerhöhungen bis 2020. Dafür verzichtet die Hafen-Gesellschaft bis dahin auf betriebsbedingte Kündigungen. LÜBECK - Im Streit um die Sanierung der angeschlagene Lübecker Hafen-Gesellschaft (LHG) haben die Verhandlungspartner einen ersten Durchbruch erzielt. (Boerse, 28.04.2017 - 16:15) weiterlesen...

25 Jahre BMW-Werk in Eisenach. Allein im vergangenen Jahr gingen neue Fertigungskapazitäten in Betrieb, in die 20 Millionen Euro flossen, sagte BMW-Produktionsvorstand Oliver Zipse am Freitag in Eisenach. Das Unternehmen feierte das 25-jährige Bestehen des Werks, wo Presswerkzeuge für Karosserieteile gefertigt werden. Zudem produzieren die derzeit 260 Mitarbeiter fast alle Außenteile für die Rolls-Royce -Manufaktur im englischen Goodwood. Mit dem Eisenacher Werk war BMW 1992 an den Ursprungsort seiner Autoproduktion zurückkehrt. EISENACH - Der Autohersteller BMW hat in sein Werk in Eisenach seit der Wiedervereinigung rund 160 Millionen Euro investiert. (Boerse, 28.04.2017 - 16:07) weiterlesen...

BMW feiert Jubiläum in Eisenach: Rückkehr vor 25 Jahren. Allein im vergangenen Jahr gingen neue Fertigungskapazitäten in Betrieb, in die 20 Millionen Euro flossen, sagte BMW-Produktionsvorstand Oliver Zipse am Freitag in Eisenach. Das Unternehmen feierte das 25-jährige Bestehen des Werks, wo Presswerkzeuge für Karosserieteile gefertigt werden. Zudem produzieren die derzeit 260 Mitarbeiter fast alle Außenteile für die Rolls-Royce -Manufaktur im englischen Goodwood. Mit dem Eisenacher Werk war BMW 1992 an den Ursprungsort seiner Autoproduktion zurückkehrt. EISENACH - Der Autohersteller BMW hat in sein Werk in Eisenach seit der Wiedervereinigung rund 160 Millionen Euro investiert. (Boerse, 28.04.2017 - 15:52) weiterlesen...

Siemens übernimmt Software-Anbieter Hacon aus Hannover. Der Münchner Elektrokonzern übernimmt den Software-Anbieter Hacon in Hannover, der für die Deutsche Bahn, viele regionale Verkehrsverbünde und zwei Dutzend ausländische Bahngesellschaften Fahrplan-Apps macht. Hacon beschäftigt 300 Mitarbeiter und macht einen Jahresumsatz im zweistelligen Millionenbereich. Die Kaufsumme wurde nicht genannt. Wenn die Kartellbehörden die Übernahme freigeben, soll diese bis Ende Juni abgeschlossen werden, teilte Siemens am Freitag mit. MÜNCHEN/HANNOVER - Siemens baut nicht nur Züge, sondern versorgt Bahnkunden künftig auch mit Fahrplan-Informationen. (Boerse, 28.04.2017 - 13:47) weiterlesen...