Finanzierung, Investitionen

DORTMUND - Der Investor des Berliner Adlon-Hotels, Anno August Jagdfeld, verklagt die Signal Iduna-Versicherung auf 536 Millionen Euro Schadenersatz.

14.12.2016 - 09:37:23

Adlon-Investor verklagt Iduna-Versicherung auf 536 Millionen Euro. Jagdfeld wirft ihr rufschädigende Äußerungen im jahrelangen Streit um einen Immobilienfonds zur Finanzierung des Berliner Luxushotels vor. Bei dem Prozess an diesem Donnerstag vor dem Landgericht Dortmund geht es darum, ob die Versicherung grundsätzlich schadenersatzpflichtig ist. Falls das Gericht das bejahe, würde später über die Höhe gestritten, sagte ein Sprecher.

Die Versicherung zählt mit fünf Millionen Euro Einlagen zu den Fonds-Investoren. Sie hält die Vorwürfe für "haltlos", wie ein Sprecher sagte: "Es gibt keine einzige negative Äußerung der Signal Iduna über Herrn Jagdfeld". Die Kläger sehen dagegen Parallelen zum Fall des Medienkonzerns Kirch, dessen Kreditwürdigkeit der ehemalige Deutsche-Bank-Chef Rolf Breuer in einem Interview infrage gestellt hatte. Die Bank zahlte später nach einem langen Rechtsstreit per Vergleich mehr als 900 Millionen Euro Schadenersatz.

Auslöser des Konflikts waren die aus Sicht mancher Anleger zu geringen Ausschüttungen des von Jagdfeld verwalteten Adlon-Fonds. Die versprochenen vier Prozent Rendite sollen deutlich unterschritten worden sein. Mehrfach soll der Immobilien-Unternehmer die Anleger gebeten haben, auf Geld zu verzichten.

Daraufhin bildete sich eine "Schutzgemeinschaft der Adlon-Anleger", der die Versicherung beitrat. Zudem zeigte Signal Iduna über einen Anwalt Jagdfeld wegen Untreue an, nachdem dieser auf Teile der dem Fonds zustehenden Pacht verzichtet haben soll. Die Untreue-Vorwürfe wurden aber in zwei Gerichtsinstanzen abgewiesen.

Aus Sicht von Jagdfeld hat die Gemeinschaft unter anderem in "Info-Briefen" an die Anleger falsche Behauptungen aufgestellt. Durch eine "Rufmordkampagne" sei Vertrauen zerstört, die Genehmigung neuer Kredite erschwert und so ein erheblicher Schaden angerichtet worden, hieß es aus dem Unternehmen. Dies sei der Versicherung zuzurechnen, die in der Schutzgemeinschaft eine wichtige Rolle spielte. Anleger erwidern, sie hätten nur ihre Rechte zu wahren versucht. Über den von Jagdfeld geführten Fonds hatten rund 5000 Geldgeber gut 220 Millionen Euro für das bekannte Hotel investiert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Telekom-Konkurrenten bauen massiv Glasfaser aus. Bis zum Jahresende hätten rund 3,1 Millionen Haushalte einen direkten Zugang zu einem Anschluss im Gebäudekeller, teilten der Branchenverband VATM und die Unternehmensberatung Dialog Consult am Mittwoch bei der Vorlage der Studie Telekom-Markt 2017 in Düsseldorf mit. Das waren 20 Prozent mehr als vor einem Jahr. Und dabei komme nur jeder zehnte Anschluss von der Telekom. Allerdings nutze weniger als ein Drittel der Haushalte die neuen Möglichkeiten zur Auffahrt auf den Turbo-Daten-Highway. DÜSSELDORF/KÖLN - Angetrieben durch den anhaltenden Datenhunger bauen die Wettbewerber der Telekom massiv ihre Glasfasernetze aus. (Boerse, 18.10.2017 - 14:49) weiterlesen...

IPO/Kreise: Varta wird neue Aktien zum Höchstpreis los. Der Ausgabepreis für die Aktie soll bei 17,50 Euro festgesetzt werden, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch unter Berufung auf mit dem Vorgang vertraute Personen. Er liege damit am oberen Ende der zuvor vorgegebenen Spanne zwischen 15 und 17,50 Euro. Das Orderbuch sei mehrfach überzeichnet. FRANKFURT - Die Aktien des Batterieherstellers Varta sind vor dem Börsengang offenbar begehrt. (Boerse, 18.10.2017 - 11:10) weiterlesen...

NordLB dementiert Spekulationen über mögliche Milliardenspritze. "Wir haben auf absehbare Zeit keinen Kapitalbedarf", sagte NordLB-Sprecher Thomas Klodt am Dienstag. "Die Bank erzielt Gewinne und hat ausreichend Kapital, um Kredite zu vergeben." Zwei Tage nach der niedersächsischen Landtagswahl hatte das Politikjournal "Rundblick" spekuliert, dass die NordLB möglicherweise wegen Auflagen der Bankenaufsicht eine Kapitalspritze in Milliardenhöhe brauche. HANNOVER - Norddeutschlands größte Landesbank NordLB sieht sich für weitere Belastungen durch die Schifffahrtskrise gerüstet. (Boerse, 17.10.2017 - 12:30) weiterlesen...

Kapitalerhöhung bringt Hapag-Lloyd 352 Millionen Euro. Bei der Fusion mit der United Arab Shipping Company (UASC) Ende Mai war diese Kapitalerhöhung vereinbart worden. Sie brachte den erwarteten Bruttoerlös, dessen Löwenanteil in den Schuldenabbau fließen soll. Hapag-Vorstandschef Rolf Habben Jansen kündigte an, die strategischen und operativen Ziele weiterhin konsequent zu verfolgen und umzusetzen. HAMBURG - Die Hamburger Linienreederei Hapag-Lloyd notierte Unternehmen am Dienstag in Hamburg mit. (Boerse, 17.10.2017 - 11:01) weiterlesen...

Kreise: Insolventer US-Händler Toys 'R' Us will Asien-Geschäft versilbern. Dazu zähle auch ein eventueller Börsengang, berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg am Dienstag unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. NEW YORK - Der im Insolvenzverfahren steckende US-Spielwarenhändler Toys 'R' Us lotet Kreisen zufolge für sein wachsendes Asiengeschäft Optionen aus. (Boerse, 17.10.2017 - 08:53) weiterlesen...

Deutscher Start-up Monitor: Szene gewinnt an Reife. Auch wenn Berlin weiterhin "Leuchtturm" der Szene bleibe, gewinne das gesamtdeutsche Start-up-Ökosystem an Reife, heißt es im 5. Deutschen Start-up Monitor, der am Montag in Berlin vorgestellt wurde. Dabei zeichne sich weiter ein Trend zu mehr regionalen Ökosystemen ab. BERLIN - Die deutsche Start-up-Szene ist weiter im Wandel. (Boerse, 16.10.2017 - 12:02) weiterlesen...