Produktion, Absatz

DOHA - Katar will seine Produktion von Flüssiggas um 30 Prozent steigern.

04.07.2017 - 11:35:24

Katar will Produktion von Flüssiggas um 30 Prozent steigern. Das kleine Emirat steht derzeit wegen der diplomatischen Krise am Golf auch wirtschaftlich stark unter Druck. Bis spätestens 2024 solle die Produktion von Flüssiggas auf 100 Millionen Tonnen jährlich erhöht werden, erklärte der Vorstandschef des staatlichen Unternehmens Qatar Petroleum, Saad al-Kaabi, am Dienstag in Doha. Derzeit liegt sie demnach bei 77 Millionen Tonnen jährlich.

Katar ist bereits jetzt der weltweit größte Produzent von Flüssiggas. Das Emirat lieferte dem Weltmarkt im vergangenen Jahr rund 30 Prozent der Gesamtmenge. Zu den wichtigsten Abnehmern gehören Japan, Südkorea und Indien.

Das Gas stammt vom South-Pars-Feld vor der Küste des Emirats, dem größten Gasfeld der Welt. Katar teilt es sich mit dem Iran. Al-Kaabi zufolge soll die Produktion dort erhöht werden. "Das Projekt wird unsere Position als weltweit größter Produzent von Flüssiggas stärken", sagte er.

Katars Nachbarn Saudi-Arabien, Bahrain und die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) sowie Ägypten hatten vor vier Wochen eine Blockade gegen Katar verhängt. Sie werfen dem Wüstenstaat Terrorfinanzierung und zu enge Beziehungen zum schiitischen Iran vor. In der Nacht zu Mittwoch läuft ein Ultimatum der vier Staaten an Katar aus. Al-Kaabi erklärte, Qatar Petroleum spüre bisher keine Folgen der Blockade.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mindestlohn am Bau in Deutschland steigt - Einigung in dritter Verhandlungsrunde. FRANKFURT - Tausende Beschäftigte am Bau in Deutschland erhalten ab 1. Januar 2018 einen höheren Mindestlohn. In der dritten Verhandlungsrunde einigten sich die Gewerkschaft IG Bauen-Agrar-Umwelt und die Arbeitgeber auf ein deutliches Plus in zwei Schritten, wie beide Seiten am Mittwoch in Frankfurt mitteilten. Mindestlohn am Bau in Deutschland steigt - Einigung in dritter Verhandlungsrunde (Boerse, 18.10.2017 - 09:30) weiterlesen...

Zalando wächst weiter rasant - Hohe Investitionen belasten Ergebnis. Dies ist für Experten eine Enttäuschung, die im Schnitt mit einem operativen Ergebnis von zehn Millionen Euro gerechnet hatten. Die Aktien standen vorbörslich bei Tradegate mit Abschlägen von 4,2 Prozent deutlich unter Druck. BERLIN - Der Onlinemodehändler Zalando notierte Konzern am Mittwoch in Berlin mit. (Boerse, 18.10.2017 - 09:23) weiterlesen...

Dürr rechnet mit mehr Aufträgen - Aktie legt zu. Nach dem Optimismus zu den Halbjahreszahlen Anfang August hob der Vorstand um Ralf Dieter die Jahresprognose für die Bestellungen nun an. Sie sollen nun zwischen 3,6 und 3,8 Milliarden Euro liegen, wie das MDax -Unternehmen am Mittwoch in Bietigheim-Bissingen mitteilte. Zuvor standen 3,3 bis 3,7 Milliarden Euro an neuen Orders im Plan. Die gute Lage soll sich nicht nur im Auftragsbuch, sondern auch im Umsatz niederschlagen. Hier peilt Dürr nun 3,5 bis 3,6 Milliarden Euro an - zuvor lag das untere Ende der Spanne bei 3,4 Milliarden. Dürr zeigte sich zuversichtlich, sowohl beim Auftragseingang als auch beim Umsatz den oberen Bereich des neuen Zielkorridors zu erreichen. Die Aktie zog vorbörslich um knapp 2 Prozent an. BIETIGHEIM-BISSINGEN - Der Anlagen- und Maschinenbauer Dürr wird beim Auftragseingang immer zuversichtlicher. (Boerse, 18.10.2017 - 08:58) weiterlesen...

Gastgewerbe in Deutschland macht bessere Geschäfte im August. Im Urlaubsmonat August stieg der Umsatz bereinigt um Preisanstiege (real) um 0,9 Prozent gemessen am Vorjahreszeitraum, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Nominal legte der Erlös von Gastronomie und Beherbergungsbetrieben um 3,2 Prozent zu. WIESBADEN - Die Konsumfreude der Verbraucher treibt die Geschäfte im deutschen Gastgewerbe weiter an. (Boerse, 18.10.2017 - 08:48) weiterlesen...

Chipausrüster ASML profitiert weiter von Halbleiterboom. Dank einer weiter kräftigen Nachfrage der Halbleiterkonzerne zog der Umsatz im dritten Quartal erneut deutlich an. Zudem legte auch der Gewinn kräftig zu. Der Überschuss habe zwischen Juli und Ende September nach US-amerikanischer Rechnungslegung 557 Millionen Euro und damit rund ein Fünftel mehr als im zweiten Quartal betragen. Der Umsatz stieg um 15 Prozent auf 2,45 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Mittwoch in Veldhoven mitteilte. Damit fiel der Erlös höher aus als ASML in Aussicht gestellt hatte und auch Experten erwartet hatten. VELDHOVEN - Beim Chipausrüster ASML läuft es nach wie vor rund. (Boerse, 18.10.2017 - 07:57) weiterlesen...

Allianz warnt vor zunehmenden Hackerangriffen auf Autos MÜNCHEN - Ungesicherte Datenschnittstellen im Auto können nach Experteneinschätzung zum Einfallstor für Hackerangriffe werden. (Boerse, 18.10.2017 - 06:30) weiterlesen...