Thyssenkrupp, DE0007500001

(Der letzte Satz des ersten Absatzes wurde gestrichen.

04.05.2017 - 10:02:24

WDH/ROUNDUP: Unruhe bei Thyssenkrupp-Stahlkochern - Aufsichtsrat tagt

DUISBURG - Der Aufsichtsrat der Thyssenkrupp -Stahlsparte will am Donnerstag (15.00 Uhr) über die geplanten Einsparungen im europäischen Stahlgeschäft des Konzerns beraten. Der Betriebsrat und die Gewerkschaft IG Metall befürchten den Abbau von bis zu 4000 der rund 27 000 Arbeitsplätze in der europäischen Stahlsparte von Thyssenkrupp. In der Kritik stehen auch Pläne des Konzerns zu einer möglichen Fusion der Stahlsparte mit dem indischen Konkurrenten Tata, über die seit Monaten verhandelt wird.

Am Mittwoch hatten rund 7500 Stahlkocher in Duisburg für den Erhalt ihrer Arbeitsplätze demonstriert. Thyssenkrupp hat bereits Einsparungen von 500 Millionen Euro in den nächsten drei Jahren und die Schließung von Teilanlagen angekündigt. Angaben zu Stellenstreichungen machte der Industriekonzern bislang nicht. "Wie viele Stellen in Summe betroffen sein werden, steht derzeit noch nicht fest", sagte ein Sprecher. "Ein Abbau von 4000 Stellen ist aber nicht Teil der Planung".

Der Betriebsrat hat unterdessen Widerstand gegen die Pläne des Konzerns angekündigt. Nach Bekanntwerden der Pläne war es vor allem in dem besonders betroffenen Werk in Duisburg-Hüttenheim wiederholt zu Einschränkungen der Produktion gekommen. "Wir kämpfen um jede Anlage und jeden Arbeitsplatz", sagte der Betriebsratsvorsitzende des Werks, Werner von Häfen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Pinkwart sagt NRW-Stahlgipfel ab. Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) sagte das Treffen ab, nachdem die IG Metall angekündigt hatte, die Konferenz zu boykottieren. Ohne die Teilnahme der Gewerkschaft mache der Stahlgipfel keinen Sinn, betonte Pinkwart am Mittwoch. Stattdessen soll nun am gleichen Termin ein Arbeitsgespräch zur Modernisierung des Stahlbereichs geben. DÜSSELDORF - Der für den kommenden Montag geplante Stahlgipfel der nordrhein-westfälischen Landesregierung ist geplatzt. (Boerse, 13.12.2017 - 16:48) weiterlesen...

WDH: IG Metall boykottiert Stahlgipfel. (Wiederholung: Wochentag im ersten Absatz berichtigt.) WDH: IG Metall boykottiert Stahlgipfel (Boerse, 13.12.2017 - 12:01) weiterlesen...

IG Metall boykottiert Stahlgipfel. Grund sei das mangelnde Engagement der Landesregierung angesichts der geplanten Stellenstreichungen in der Branche und der umstrittenen Stahlfusion von Thyssenkrupp und Tata, sagte ein Gewerkschaftssprecher am Donnerstag. Zuvor hatte die "Rheinische Post" darüber berichtet. DÜSSELDORF - Die IG Metall will dem Stahlgipfel der nordrhein-westfälischen Landesregierung am kommenden Montag (18.12.) fernbleiben. (Boerse, 13.12.2017 - 11:45) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Kepler Cheuvreux hebt Thyssenkrupp auf 'Hold' - Ziel hoch. Es sei an der Zeit, eine "konstruktivere" Haltung gegenüber der Aktie einzunehmen, schrieb Analyst Rochus Brauneiser in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. Es dürfte früher als gedacht Klarheit geben zur Einigung mit den Gewerkschaften. FRANKFURT - Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat Thyssenkrupp von "Reduce" auf "Hold" hochgestuft und das Kursziel von 21 auf 23 Euro angehoben. (Boerse, 13.12.2017 - 08:59) weiterlesen...

Krupp-Stiftung: Laschet zum neuen Kuratoriumsmitglied gewählt. Das teilte die Krupp-Stiftung am Montag in Essen mit. Die Mitgliedschaft sei nicht mit dem Amt des Ministerpräsidenten verbunden. Die Wahl gelte, wie bei allen anderen Mitgliedern des Gremiums auch, der Person. Die reguläre Amtszeit der Kuratoriumsmitglieder beträgt den Angaben zufolge sieben Jahre. ESSEN - NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) ist als neues Mitglied in das Kuratorium der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach Stiftung berufen worden. (Boerse, 11.12.2017 - 19:50) weiterlesen...

IG Metall: Thyssenkrupp muss Thema beim Stahlgipfel sein. DÜSSELDORF - Bei dem für den 18. Dezember geplanten Stahlgipfel der Landesregierung von Nordrhein-Westfalen fordert die IG Metall auch eine Diskussion über die aktuelle Situation bei Thyssenkrupp . "Man wird einen Stahlgipfel nicht abhalten können, ohne das Thema Thyssenkrupp anzusprechen. Thyssenkrupp ist der Anker der Stahlindustrie in NRW", sagte Chef der nordrhein-westfälischen IG Metall, Knut Giesler, der Deutschen Presse-Agentur. IG Metall: Thyssenkrupp muss Thema beim Stahlgipfel sein (Boerse, 10.12.2017 - 10:50) weiterlesen...