Lebensmittelhandel, Pharmahandel

DEN HAAG - Europäische Ermittler haben einen internationalen Ring von Fleischbetrügern zerschlagen und insgesamt 66 Verdächtige festgenommen.

16.07.2017 - 15:07:25

Europol: Hintermänner von Pferdefleisch-Skandal festgenommen. Die Bande unter Leitung eines niederländischen Fleischhändlers soll für den großen europäischen Pferdefleisch-Skandal von 2013 verantwortlich sein, teilte Europol am Sonntag in Den Haag mit. Sie soll billiges Pferdefleisch als teures Rindfleisch deklariert und verkauft haben. Das Fleisch war nicht für menschlichen Verzehr geeignet und zum Teil mit Medikamenten behandelt.

Der Kopf der Bande soll ein niederländischer Fleischhändler sein, wie Europol mitteilte. Er wurde in Belgien festgenommen. Den Verdächtigen wird unter anderem Betrug, Dokumentenfälschung und Verbrechen gegen die Gesundheit der Bevölkerung vorgeworfen.

Der Skandal war 2013 ans Licht gekommen, als in Irland Pferdefleisch in Hamburgern entdeckt worden war. Danach wurde auch in anderen europäischen Ländern Pferdefleisch in Mahlzeiten gefunden, obwohl auf deren Etiketten reines Rindfleisch stand. Deutschland war ebenfalls betroffen, hier wurde etwa Tiefkühl-Lasagne mit Anteilen von Pferdefleisch zurückgerufen.

Im Sommer 2016 hatten die spanischen Umweltbehörden Unregelmäßigkeiten beim Handel mit Pferdefleisch festgestellt. Fleisch war falsch ausgezeichnet und exportiert worden. Die Ermittler kamen dem niederländischen Großhändler auf die Spur, der das betrügerische Netzwerk aus Calpe in Alicante leitete, wie Europol mitteilte.

An der Operation unter Leitung der spanischen Polizei waren Ermittler in acht Ländern beteiligt. Es seien auch mehrere Bankkonten, Immobilien und Luxusautos beschlagnahmt worden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH 2: Aldi Nord modernisiert alle Märkte. (Im dritten Absatz, erster Satz, wurde der Vorname berichtigt: Theo rpt Theo Albrecht Junior.) WDH 2: Aldi Nord modernisiert alle Märkte (Boerse, 26.07.2017 - 19:04) weiterlesen...

Lidl erzielt Etappensieg in Rechtsstreit mit US-Rivale Kroger. Der zuständige Richter wies einen Antrag auf eine einstweilige Verfügung ab, mit der die Amerikaner die Nutzung von Lidls US-Eigenmarke "Preferred Selection" verbieten lassen wollten. Kroger behauptet, Name und Logo seien von der eigenen Produktreihe "Private Selection" abgekupfert. In einer am Mittwoch veröffentlichten Stellungnahme begrüßte Lidl die Entscheidung des Gerichts als positiv im Sinne der Kunden und des Wettbewerbs. RICHMOND - Der deutsche Discounter-Riese Lidl hat die erste Runde in einem von der US-Supermarktkette Kroger angezettelten Streit um Markenrechte gewonnen. (Boerse, 26.07.2017 - 19:01) weiterlesen...

WDH: Aldi Nord modernisiert alle Märkte. (Im vierten Absatz wird klargestellt, dass sich die Bezeichnung "frisch" nur auf Obst und Gemüse bezieht.) WDH: Aldi Nord modernisiert alle Märkte (Boerse, 26.07.2017 - 18:16) weiterlesen...

Aldi Nord modernisiert alle Märkte. Allein in Deutschland sollen in den kommenden Jahren alle rund 2300 Märkte ein helleres und freundlicheres Aussehen bekommen. Die Zeiten der engen und sehr zweckorientierten Aldi-Nord-Filialen seien damit vorbei, erklärte das Unternehmen am Mittwoch. Alle Gesellschafter-Stiftungen hätten dem Umbauprojekt inzwischen zugestimmt. ESSEN - Der Discounter Aldi Nord steckt weltweit mehr als fünf Milliarden Euro in die Modernisierung seiner Filialen. (Boerse, 26.07.2017 - 17:52) weiterlesen...

Kreise: Kreditversicherer Euler Hermes kappt Limits für Kaufhof. Der zum Allianz-Konzern gehörende Kreditversicherer Euler Hermes hat die Kreditlimits für Kaufhof-Lieferanten spürbar reduziert, wie die Deutsche Presse-Agentur aus informierten Kreisen erfuhr. Zuvor hatten die "Textilwirtschaft" und "Spiegel Online" am Mittwoch berichtet. KÖLN - Der Warenhauskonzern Kaufhof sieht sich Insidern zufolge unerwartet mit neuen Problemen konfrontiert. (Boerse, 26.07.2017 - 16:40) weiterlesen...

Metro-Elektronikhändler Ceconomy steigt bei französischem Rivalen ein. Wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte, erwirbt es für insgesamt 452 Millionen Euro eine Beteiligung an dem französischen Konkurrenten Fnac Darty. Verkäufer ist Artemis, eine Holding des französischen Milliardärs und Kering -Chefs Francois-Henri Pinault. Für die 6,5 Millionen Aktien, die einem Anteil von rund 24 Prozent entsprechen, zahlt Ceconomy 70 Euro in bar. Die Transaktion soll bis Ende August vollzogen werden. DÜSSELDORF - Der aus der Aufspaltung des Handelskonzerns Metro hervorgegangene Elektronikhändler Ceconomy expandiert mit einer Übernahme in Frankreich. (Boerse, 26.07.2017 - 14:39) weiterlesen...