Produktion, Absatz

DEN HAAG - Die Regierung in Den Haag prüft nach eigenen Angaben, ob durch eine illegale Verwendung des Pestizids Amitraz Kalbfleisch belastet und in den Verkauf gelangt sein könnte.

24.08.2017 - 13:36:25

Pestizid Amitraz: Niederlande prüfen möglichen Pestizid-Einsatz bei Kälbern. Das für die Nutztierhaltung nicht zugelassene Mittel sei neben dem verbotenen Insektizid Fipronil von der Stallreinigungsfirma Chickfriend zur Ungezieferbekämpfung verwendet worden, berichtete die niederländische Nachrichtenagentur ANP am Donnerstag. Darüber habe die Regierung das Parlament vor einen Sonderdebatte zur Aufarbeitung des Fipronil-Skandals um mit Pestiziden belastete Eier informiert.

Bereits im Juli hatten belgische Behörden bei der Untersuchung von Kanistern der Desinfektionslösung "Dega 16", die als Auslöser des Fipronil-Skandals gilt, zusätzlich Spuren von Amitraz entdeckt.

Für die Debatte unterbrachen die Abgeordneten die parlamentarische Sommerpause. Gesundheitsministerin Edith Schippers kündigte eine Untersuchung aller Umstände des Fipronil-Skandals an. Abgeordnete warfen der Behörde für Lebensmittelsicherheit (NVWA) vor, die Öffentlichkeit viel zu spät über Erkenntnisse zum Fipronil-Skandal informiert zu haben. Mehrfach wurden Budgetkürzungen durch die Regierung bei der NVWA dafür verantwortlich gemacht, dass die Behörde ihre Aufgaben nicht mehr zuverlässig erfülle.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Umfrage: Deutsche Firmen setzen trotz Skepsis weiter auf Amerika. Das ist das Ergebnis einer am Montag (Ortszeit) in New York vorgestellten Umfrage der Deutsch-Amerikanischen Handelskammer und der Beratungsfirma KPMG. NEW YORK - Trotz Sorgen um eine Abkehr der USA vom freien Handel, rechnen deutsche Firmen weiter mit guten Geschäften in der weltgrößten Volkswirtschaft. (Wirtschaft, 11.12.2017 - 19:50) weiterlesen...

SPD will Verbot von Glyphosat-Mitteln in Deutschland. Ein entsprechender Antrag werde diese Woche in den Bundestag eingebracht, sagte die Fraktionsvorsitzende Andrea Nahles am Dienstag in Berlin. BERLIN - Die SPD will ein Verbot von Pflanzenschutzmitteln durchsetzen, die den umstrittenen Unkrautvernichter Glyphosat enthalten. (Boerse, 11.12.2017 - 17:06) weiterlesen...

Stada-Zentrale wechselt Besitzer FRANKFURT/BAD VILBEL - Die Zentrale des Arzneimittelherstellers Stada notierten Pharmakonzern ergeben sich daraus keine Änderungen, wie ein Stada-Sprecher sagte. (Boerse, 11.12.2017 - 16:11) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Gewerkschaft fordert Ausbildungsplatz-Garantie bei VW. (Überflüssige Zeitangabe "am Montag" im ersten Satz, zweiter Absatz WDH/ROUNDUP: Gewerkschaft fordert Ausbildungsplatz-Garantie bei VW (Boerse, 11.12.2017 - 16:09) weiterlesen...

Gewerkschaft fordert Ausbildungsplatz-Garantie bei VW. "Wir wollen wieder eine Einstellungszusage für die Auszubildenden haben, auch vor dem Hintergrund der Digitalisierung und Transformation", sagte der Verhandlungsführer der Gewerkschaft, Thorsten Gröger. Die erste Runde der Tarifverhandlungen war am Montag ergebnislos beendet worden. Das Unternehmen wollte sich zunächst nicht zur künftigen Zahl der Ausbildungsplätze äußern. VW-Verhandlungsführer Martin Rosik forderte aber angesichts hoher anstehender Ausgaben für Elektromobilität und Digitalisierung einen "disziplinierten Tarifabschluss". HANNOVER - Die IG Metall will in der Dieselkrise einen Abbau von Ausbildungsplätzen bei VW verhindern. (Boerse, 11.12.2017 - 15:52) weiterlesen...

Südafrikas Parlament will Steinhoff-Chefs zu Bilanzskandal befragen. Der Haushaltsausschuss plane, sich die Vorgänge bei dem Möbelunternehmen anzusehen, hieß es am Montag in einer Mitteilung. Die Führungen von Steinhoff sowie unter anderem der südafrikanischen Polizeieinheit gegen organisiertes Verbrechen, der Steuerbehörde und der Zentralbank wurden darin aufgefordert, Anfang nächsten Jahres vor dem Parlament zu erscheinen. "Das Parlament kann nicht einfach diesem Drama zuschauen, während die Gesetze des Landes, ethisches Verhalten und die Rentengelder der Arbeitnehmer wegen der Fahrlässigkeit und der Korruption der Super-Reichen den Bach runter gehen", hieß es. KAPSTADT - Das südafrikanische Parlament will die Führung des Poco-Mutterkonzerns Steinhoff wegen des Bilanzskandals befragen. (Boerse, 11.12.2017 - 15:44) weiterlesen...