Transport, Verkehr

CUXHAVEN - Der Neustart der Fährverbindung zwischen Cuxhaven und Brunsbüttel ist verschoben worden: Ursprünglich sollte es am nächsten Montag wieder losgehen.

19.05.2017 - 18:27:25

Neustart von Fähre Cuxhaven-Brunsbüttel verschoben. Nun dauere es noch einige Tage länger, teilte der Betreiber, die Elb-Link Fährgesellschaft, am Freitag mit. Man sei aber zuversichtlich, noch vor dem Himmelfahrtswochenende wieder starten zu können. Die Verzögerung habe sich ergeben, weil das Fährschiff Grete künftig unter deutscher statt unter maltesischer Flagge fahren soll. Dafür fehle aber noch eine offizielle Bestätigung aus Malta, hieß es.

Die Grete soll mit täglich bis zu sieben Abfahrten pro Richtung die Verbindung wieder aufnehmen. Die Überfahrt soll nur noch 60 Minuten statt bisher 90 Minuten dauern. Die im Sommer 2015 auf der Route gestartete Elb-Link-Reederei hatte im Frühjahr Insolvenz anmelden müssen, seit dem 1. März ruhte der Fährbetrieb.

@ dpa.de

Vergessen Sie den DAX und Co.!

Diese 7 Top-Trades dürfen Sie sich jetzt nicht entgehen lassen: Auf Sie wartet mit nur 7 Aktien das Geschäft Ihres Lebens. Selbst wenn die Börse crashen sollte, sind Sie mit diesen 7 Aktien top positioniert. Sichern Sie sich die Namen dieser 7 Aktien jetzt kostenfrei UND schlagen Sie den DAX dieses Jahr um Längen.

>> Jetzt HIER die Namen der 7 Aktien erfahren! GRATIS!

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: Mainfirst-Studie treibt Lufthansa auf Hoch seit 2014. Die Papiere der Kranich-Linie kletterten um 2,4 Prozent auf 19,08 Euro. FRANKFURT - Lufthansa-Aktien sind am Montag auf den höchsten Stand seit drei Jahren geklettert. (Boerse, 26.06.2017 - 10:39) weiterlesen...

Deutsche Elektro-Exporte auch im April im Plus. Mit 15,1 Milliarden Euro übertrafen die Ausfuhren den Vorjahreswert um 4,2 Prozent, wie der Branchenverband ZVEI am Montag in Frankfurt berichtete. Damit konnte das Wachstum das Tempo aus dem ersten Quartal aber nicht halten. Für die ersten vier Monate steht aber immer noch eine Steigerung um 9,8 Prozent auf 63,8 Milliarden Euro zu Buche. Fast genauso stark - um 9,7 Prozent auf 58,4 Milliarden Euro - wuchsen die Importe. Besonders hohe Steigerungsraten wurden im Export in Schwellenländer erzielt, aber auch die anderen Märkte wie die USA und die EU inklusive Großbritannien zeigten Wachstum. FRANKFURT - Die deutsche Elektro-Industrie hat ihre Ausfuhren auch im April gesteigert. (Boerse, 26.06.2017 - 09:57) weiterlesen...

WDH/'BamS': Bosch drohte mit Arbeitsniederlegung auf BER-Baustelle (Überflüssiges Wort gestrichen) (Boerse, 25.06.2017 - 18:25) weiterlesen...

BamS: Bosch drohte mit Arbeitsniederlegung auf BER-Baustelle. BERLIN - Der Bosch-Konzern hat laut einem Bericht der "Bild am Sonntag" der BER-Flughafengesellschaft gedroht, die Zusammenarbeit zu beenden. In einem Brief vom 31. Mai habe Bosch "keine Grundlage für die Inbetriebsetzung der Brandmeldeanlagen" gesehen. Permanente Planungsänderungen würden "bereits bestehende Leistungen zerstören." BamS: Bosch drohte mit Arbeitsniederlegung auf BER-Baustelle (Boerse, 25.06.2017 - 17:21) weiterlesen...

Daimler-Chef hält Fahrverbote in Innenstädten für kaum praktikabel. "Es kann ja niemand im Berufsverkehr morgens in jeden Motorraum reinschauen und das saubere von einem schmutzigen Fahrzeug unterscheiden", sagte Zetsche am Samstag im Interview der Woche des Deutschlandfunks. Daimler arbeite an Vorschlägen, wie eine effektive Reduzierung der Stickstoffoxid-Belastung realisiert werden könne. KÖLN/STUTTGART - Mögliche Fahrverbote für Dieselfahrzeuge wegen der Überschreitung des Mittelwerts für Stickstoffdioxide in Stuttgart oder München hält Daimler-Chef Dieter Zetsche für kaum praktikabel. (Boerse, 25.06.2017 - 15:42) weiterlesen...

CDU-Kreischef Heilmann: Dritte Startbahn für BER muss kommen. "Der Ausbau des BER muss dringend kommen. ... Wer versuchen will, die Flugkapazitäten künstlich niedrig zu halten, schädigt den Wirtschaftsstandort Berlin massiv", sagte der Kreischef der CDU in Steglitz-Zehlendorf dem "Tagesspiegel" (Samstag). Finanzierung und Bau der Startbahn sollten privaten Investoren überlassen werden. BERLIN - Der Hauptstadtflughafen BER braucht nach Auffassung von Ex-Senator Thomas Heilmann auf jeden Fall eine dritte Startbahn - mit einem 24-Stunden-Flugbetrieb. (Boerse, 25.06.2017 - 15:16) weiterlesen...