Alphabet C-Aktie, US02079K1079

CUPERTINO - Apple setzt für die Suche seiner Sprachassistentin Siri künftig wieder auf Google statt auf Microsofts Bing.

26.09.2017 - 10:23:25

Apples Siri sucht künftig wieder mit Google. Auch bei der Suche auf dem mobilen Betriebssystem iOS sowie in der "Spotlight"-Funktion auf dem Mac sorgt künftig wieder Google für die Suchtreffer. Apple pflege enge Zusammenarbeit sowohl mit Google als auch mit Microsoft , zitiert das Tech-Blog "TechCrunch" aus einem Statement von Apple. Mit dem Wechsel solle lediglich eine konsistente Nutzererfahrung gewährleistet werden.

Microsoft und Apple würden auch bei der Suche weiterhin eng zusammenarbeiten, zitierte "TechCrunch" einen Microsoft-Sprecher. So sorge Bing auch weiter für die Ergebnisse bei der Bildersuche mit Siri. Dem Sprecher zufolge wird Bing in den USA für etwa ein Drittel der Suche auf dem PC genutzt. Weltweite Zahlen nannte das Unternehmen bislang nicht. Wie Microsoft am Montag ankündigte, soll die Bing-Suche künftig mit künstlicher Intelligenz noch bessere und individuellere Ergebnisse bringen.

Google lässt sich laut einem Bericht von "CNBC" die Vereinbarungen einiges kosten. Demnach schätzt ein Analyst der Unternehmensberatung Bernstein, dass Apple von dem Suchmaschinen-Spezialisten in diesem Jahr rund drei Milliarden Dollar dafür erhält, dass Google als Suchmaschine auf den Apple-Geräten voreingestellt wird. Damit könne allein Google für fünf Prozent des operativen Gewinns von Apple verantwortlich sein. Die Mobilgeräte von Apple machen wiederum rund 50 Prozent der Umsätze von Google bei mobiler Suche aus.

Seit Montagabend steht Apples neues Betriebssystem High Sierra für macOS zur Verfügung. Eine der wichtigsten Neuerungen ist die Umstellung auf ein neues modernes Dateisystem (APFS). Es sollen zahlreiche neue Funktionen hinzukommen, unter anderem wird auch die Darstellung von Virtual-Reality-Inhalten unterstützt. Safari 11 unterdrückt nun die automatische Wiedergabe von Videos mit Ton und verfügt über eine Anti-Tracking-Funktion. Der Apple-Browser ist auch für die älteren macOS-Versionen 10.11 (El Capitan) und 10.12 (Sierra) verfügbar.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Julien Bam verzeichnet die meisten Abrufe auf YouTube in Deutschland. Der 29-jährige Nordrhein-Westfale hat in der Top-Ten der populärsten Videos 2017 (ohne klassische Musikvideos) gleich sechs Clips platziert, wie die Google-Plattform am Donnerstag in Berlin bekanntgab. Auf dem ersten Platz landete ein Beitrag aus seinem Format "Songs in real life", der bislang 12,65 Millionen Mal abgerufen wurde. BERLIN - Julien Bam ist in diesem Jahr Spitzenreiter unter den YouTubern in Deutschland. (Boerse, 07.12.2017 - 14:39) weiterlesen...

Verbraucherschützer für mehr Transparenz bei Algorithmen. Kernforderung ist eine stärkere Kontrolle seitens der Politik. "Wenn ich heute einen Kredit beantragen würde, würde wahrscheinlich ein Algorithmus über meine Kreditwürdigkeit entscheiden", sagte Klaus Müller, Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv), am Donnerstag in Berlin. Daten würden ausgewertet, aber oft sei unklar, welche. BERLIN - Verbraucherschützer mahnen mehr Transparenz bei automatisierten Entscheidungen an und wollen dafür eine breite gesellschaftliche Diskussion anstoßen. (Boerse, 07.12.2017 - 14:20) weiterlesen...

YouTube zieht sich von Amazon-Geräten zurück. Außerdem wird die Anwendung auch das Gerät Echo Show verlassen - einen smarten Lautsprecher mit Display, auf den sie gerade erst wieder zurückgekehrt war. MOUNTAIN VIEW/SEATTLE - Ein geschäftlicher Streit zwischen YouTube und Amazon zieht ihre App nun auch von Amazons Fernsehbox Fire TV zurück. (Boerse, 06.12.2017 - 15:49) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: EU stellt Steueroasen an Pranger - Tempo bei Steuerregeln. Die Steuerpraktiken von gut 45 zusätzlichen Ländern beziehungsweise Steuerregionen sollen zudem weiter unter die Lupe genommen werden, sagte der estnische Finanzminister Toomas Tõniste am Dienstag in Brüssel. Estland hat den Vorsitz unter den EU-Staaten inne. Kritiker halten die Liste für nicht ausreichend. Außerdem verständigten sich die Finanzminister der EU auf neue Steuerregeln für Online-Händler. Und auch die Debatte um eine stärkere Besteuerung von Internetkonzernen zieht weiter Kreise. BRÜSSEL - Nach monatelangen Diskussionen hat die EU 17 Gebiete auf eine schwarze Liste von Steueroasen gesetzt. (Wirtschaft, 05.12.2017 - 17:35) weiterlesen...

WDH: EU-Finanzminister für weltweit stärkere Besteuerung von Apple und Co.. (Wiederholung: Im zweiten Absatz, erster Satz, wurde das Kürzel der Industrieländer-Organisation berichtigt.) WDH: EU-Finanzminister für weltweit stärkere Besteuerung von Apple und Co. (Boerse, 05.12.2017 - 13:31) weiterlesen...

EU-Finanzminister für weltweit stärkere Besteuerung von Apple und Co.. "Wir müssen die weltweiten Steuerregeln für das Internet-Zeitalter fit machen, damit die faire Besteuerung von Digitalfirmen und herkömmlichen Unternehmen gewährleistet wird", sagte der estnische Finanzminister Toomas Tõniste am Dienstag in Brüssel. Estland hat derzeit den Vorsitz unter den EU-Staaten inne. BRÜSSEL - Die EU-Finanzminister wollen die stärkere Besteuerung von Internetkonzernen wie Google und Amazon auf internationaler Ebene vorantreiben. (Wirtschaft, 05.12.2017 - 12:42) weiterlesen...